Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Na? Mies gelaunt und im Pendlerstress? Bei dieser irren Geschichte einer Zugfahrt musst selbst du lachen

Das folgende Gespräch hat sich angeblich genau so in einem deutschen ICE zugetragen. Der Protokollführer, ein Zugreisender namens Gerhard aus Hamburg, hat nur jene Informationen weggelassen, die auf die Identität der Mitfahrerin schliessen könnten.

23.05.16, 07:06 03.06.16, 16:14


Neulich in der Bahn ...

Lesetipp: Die Facebook-Seite Bahn-Ansagen sammelt seit Jahren die schrägsten Zug-Durchsagen. Jetzt gibt es ein Best-of der lustigsten Sprüche – und das könnte witziger nicht sein.

(oli via bento / quelle: elbblick)

Neulich in der Bahn … aber in Indien!

Gute und aber auch witzige Artikel, die du kennen musst

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

1 Shopping-Mall, 14 Restaurants und 600 Kaffee-Automaten: Mein Rundgang durch «Microsoft City»

Montagmorgen? Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Bei diesen Zug-Durchsagen musst du trotzdem lachen, versprochen!

11 unverschämte Fake-Meldungen, auf die wir 2015 reihenweise reingefallen sind

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Erkennst du alle Eindringlinge auf diesen 52 Bildern? :)

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 23.05.2016 11:59
    Highlight Ich im Ruheabteil der DB:
    Ein Typ telefoniert laut und in schlechtem Englisch.
    Ein Kind kuckt sich mit Kopfhörern auf dem Laptop einen Film an, lacht zwischendurch mal und wird von Mama minutenlang gemassregelt, es sei hier ein Ruheabteil (Mama ist dabei lauter als Sohnemann).
    Tussi hinter mir hört laut und mit miesen Kopfhörern deutschen "Gangster"-Rap, "singt" mit und trommelt gegen meinen Sitz.

    Danach SBB Familienabteil:
    Voll aber Friedhofsstille.
    Ich bin daheim.... :)
    88 1 Melden
  • fischbrot 23.05.2016 11:00
    Highlight "Sie müssen sich also gar nicht übergeben, wenn Sie rückwärts fahren?" - "Diese Information ist nicht für Sie bestimmt."

    Ich lach mich scheckig *gg*
    51 0 Melden
  • weisse Giraffe 23.05.2016 10:39
    Highlight Schon eine Weile her. Ich hatte eine Reservierung Wagen 5 Platz 12. Aber da sass schon eine Frau mit ihrer Tochter.
    Ich: "Tschuldigung, ich hab den Platz hier reserviert"
    Sie: "Nein, Sie sind falsch. *Ich* habe hier reserviert."
    Ich schaue nochmals auf meine Karte, Wagen und Platznummer. Stimmt. Und oben ist auch meine Destination angegeben.
    Ich: "Wagen 5, Platz 12, ist doch hier?"
    Sie (trimphierend): "Nein, Sie sind falsch! Hier ist Wagen 6. Tja, tut mir leid."
    Ich schaue mich um. Das Schild sagt Wagen 5. Ich zeige es ihr.

    Sie verzieht sich grummelnd und motzend. Aber nie einen Selbstzweifel
    82 0 Melden
  • stookie 23.05.2016 10:02
    Highlight Info:
    Im ICE sind die Reservierten plätze ja angeschrieben ab wo bis wo.
    Problem:
    Diese Anzeige erlischt nach einer weile. Wenn man also bei einem Bahnhof dann mal kurz aussteigt um eine zu rauchen unbedingt etwas auf dem Platz zurücklassen sonst hat man auch ne Diskussion.
    21 1 Melden
    • Fabio74 23.05.2016 11:54
      Highlight Die Anzeige erlischt 15 Minuten nach Abfahrt. Wer den Sitz bis dahin nicht belegt hat, verliert die Reservation. Wer rausgeht oder zum Speisewagen sollte Mitreisende fragen oder was hinlegen
      21 1 Melden
  • giandalf the grey 23.05.2016 09:50
    Highlight Es könnte ein Theater sein! Na gut es war definitiv ein Theater, aber hoffentlich eines, das tatsächlich statt gefunden hat...
    12 4 Melden
  • Maett 23.05.2016 08:55
    Highlight Ich muss sagen, dass wenn man im ICE in Deutschland unterwegs ist, ziemlich regelmässig solche Szenen erlebt, wo dann jeweils von DB-Mitarbeitern interveniert werden muss.

    Sass auch schon auf "reservierten" Sitzen (natürlich hatte ich ebenfalls eine), dass die Dame aber die für den Zug am Vortag in den Händen hielt, glaubte sie erst, als zwei Schaffner ihr es erklärt hatten, nachdem ich es fast 10 Minuten lang versucht hatte (ich hätte sogar Platz gemacht, wenn sie sich freundlich verhalten hätte, da schon älter).

    Kurz gesagt: es ist immer was los :-) und zum Glück reserviert hier niemand!
    54 0 Melden
    • Fabio74 23.05.2016 10:02
      Highlight Reserviere in D immer wenn ich weite Strecken fahre. Im ICE mit der Sitzplatz genauen Reservierung super. Und nur selten Ärger. Glaub einmal dass einer micht Platz machen wollte.
      Sonst die Leute freundlich drauf aufmerksam machen und alles gut.
      Ausserdem sind die Reservierungen ja angeschrieben
      22 1 Melden
    • Maett 23.05.2016 10:26
      Highlight @Fabio74: also bei mir ist es so, dass in ca. jedem vierten ICE das Reservierungssystem nicht funktioniert :-)

      Ich sag ja nicht, dass das ständig passiert, aber ich hab da schon einige Erlebnisse, die den Artikel bestätigen. Meistens ist es ziemlich lustig :-)
      16 0 Melden
    • Fabio74 23.05.2016 11:57
      Highlight Ich sag nur wie ich es erlebe. Und ich bin oft unterwegs, aber hatte deine Probleme nie. Öfters dass die Wagenreihung anders ist undchalt da und dort Verspätungen.
      Aber hatte sogar geklappt wenn ich wegen verpasstem Anschluss die Zugbindung aufheben lassen musste und eine neue Reservstion gekriegt habe für den anderen Zug
      8 1 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 23.05.2016 08:42
    Highlight Wie geil. Ich hoffe echt, das diese Unterhaltung echt ist. Ich gehe aber schon davon aus, von diesem Typus Mensch gibt es leider zu viele.
    41 2 Melden
  • chilli37 23.05.2016 08:21
    Highlight Genau so hat uns Loriot den ganz normalen Alltag stets dargestellt. Köstlich.
    74 1 Melden
    • fischbrot 23.05.2016 11:00
      Highlight Stimmt genau :)
      11 0 Melden
  • joe 23.05.2016 07:54
    Highlight You Sir, you made my day...!!! :-D
    62 3 Melden

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen