Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald sagt dir WhatsApp, wo deine Freunde sind

31.01.17, 08:10 31.01.17, 09:41


WhatsApp will ein neues Feature einführen: Laut dem Twitter-Account WABetaInfo – der regelmässig Informationen über neue Beta-Versionen des beliebten Instant-Messaging-Diensts in Umlauf bringt – soll der User künftig seinen Standort freigeben können. So können die WhatsApp-Kontakte einer Gruppe mitverfolgen, wo er sich gerade aufhält und wohin er sich bewegt. 

Mit dieser Live-Standort-Funktion kann der User – allenfalls für einen begrenzten Zeitraum – seine Kontakte orten und selbst geortet werden. Das Feature könnte beispielsweise praktisch sein für Treffen mit Mitgliedern einer Gruppe.

Unter Umständen steckt in der neuen Funktion, die vorerst nur für Android-Nutzer verfügbar ist, aber auch viel Potenzial für Ärger: Wer beispielsweise behauptet, er sei schon unterwegs, könnte mit ihrer Hilfe enttarnt werden. Immerhin: Die Funktion soll man bei Bedarf abstellen können. 

Was für WhatsApp neu ist, kennen andere Apps schon eine Weile. Mit Geozilla beispielsweise können sich Nutzer gegenseitig orten, wenn sie ihren Standort freigegeben haben. 

Nachricht zurückziehen

WhatsApps Android-Beta-Version (Version 2.12.26) verfügt zudem neu über eine Art «Rückholfunktion». Damit sollen sich Nachrichten zurückrufen lassen, die man einem anderen User lieber nicht geschickt hätte – sei es nur wegen eines Vertippers oder wegen einer Kurzschlussreaktion.

Es ist nicht klar, ob diese Rückholfunktion zeitlich begrenzt sein wird. Wie auch immer: Wenn der Empfänger sie bereits gesehen hat, ist es eh zu spät. 

(dhr)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • derBurch 31.01.2017 12:10
    Highlight "Disabled by default" find ich gut.
    13 0 Melden
  • WalterWhiteDies 31.01.2017 10:53
    Highlight An die die mit Privatsphäre kommen. Falls Ihr Privatsphäre wollt, könnt ihr euer Handy oder Computer in den nächst gelegen Fluss werfen und euch ein altes Nokia 3310 kaufen! Dies hat weder Bluetooth noch Internet. So habt ihr eure Privatsphäre zu 100%.
    16 24 Melden
    • so eine 31.01.2017 11:30
      Highlight Auch dann ist man nicht sicher, weil man Handys auch normal übers Netz orten kann. Telefonkabine und Briefe benutzen ist die Lösung :D
      26 1 Melden
    • bykevin 31.01.2017 11:54
      Highlight Heul doch!
      13 5 Melden
  • Mangi 31.01.2017 09:30
    Highlight Was ihr jetzt entdeckt zu glauben meint, macht whatsapp mit mir schon über einen längeren Zeitraum, selbst Whatsapper die mich nur anrufen wollten, erscheinen nun immer mehr mit einem "hello i'm using whatsup"
    3 33 Melden
  • ast1 31.01.2017 09:17
    Highlight Nope, ich werde meinen Standort nicht permanent mit WhatsApp/Facebook teilen.
    33 4 Melden
  • Peter Rohr 31.01.2017 09:16
    Highlight jetzt schnüffelt WA nicht mehr für Obama dem Oberschnüffler.
    4 29 Melden
  • bykevin 31.01.2017 08:53
    Highlight Privatsphäre ist für wohl ein Fremdwort…
    25 7 Melden
    • WalterWhiteDies 31.01.2017 10:54
      Highlight Dann lösch doch Whatsapp und Facebook
      16 4 Melden

Facebook schürt Gewalt gegen Flüchtlinge – das musst du wissen

Wissenschaftler haben 3335 während der «Flüchtlingskrise in Europa» begangene Hassverbrechen untersucht und kommen zu einem beunruhigenden Fazit.

Solche Sätze standen seit 2013 unangetastet auf Facebook, wie die Nachrichtenagentur Reuters Mitte August aus Asien berichtete. Hinweise auf Rassismus und Gewaltaufrufe gegen muslimische Minderheiten in Myanmar (ehemals Burma) habe Facebook während langer Zeit nicht genügend ernst genommen.

Das US-Unternehmen reagierte, wie es dessen Gründer und Geschäftsführer Mark Zuckerberg immer tut: Man räumte gewisse Probleme ein und versprach Verbesserungen.

Artikel lesen