Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WhatsApp und iO (Swisscom)

Bild:

Panne 

Bei WhatsApp ging wegen Server-Problemen stundenlang nichts mehr

Am Samstagabend haben weltweit Millionen User des Messenger-Dienstes WhatsApp in die Röhre geschaut. Wegen eines Server-Problems ging dort nämlich über Stunden gar nichts mehr.

Erst nach 23 Uhr tröpfelten die ersten Nachrichten wieder auf die Smartphones der genervten Nutzer. Dann gab WhatsApp Entwarnung.

Dass das Problem genau jetzt auftrat, kurz nach der publik gewordenen Übernahme durch Facebook, ist zwar reiner Zufall. Trotzdem sorgte dieser Umstand für Schadenfreude.

Den vorübergehenden WhatsApp-Ausfall kompensierten einige mit erhöhten Twitter-Aktivitäten. Was nicht bei allen gut ankam.

Aber eben, jetzt läufts ja wieder. Also: Schön weiter whatsappen...

(aeg)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rulu 24.02.2014 11:32
    Highlight Highlight Das wäre mit iO nicht passiert ;-)
  • papparazzi 23.02.2014 11:23
    Highlight Highlight Könnte das vielleicht auch die Datenkopie von Facebook verursacht haben? Höchstwahrscheinlich schon. ut (dp)
  • Drude 23.02.2014 07:44
    Highlight Highlight Kein Wunder, wenn sich Millionen von Usern vom Dienst abmelden. So wie ich dies gestern auch gemacht habe.
  • aTvitterBachur 23.02.2014 01:56
    Highlight Highlight ich habe noch immer probleme :-(

Dreimal so viele Gäste – diese Zahlen zeigen, wie schnell Airbnb in der Schweiz wächst

Airbnb wächst in der Schweiz rasant. Der Wohnungsvermittler hat am Donnerstag den «Reisebericht Schweiz 2018» veröffentlicht. Hier sind die wichtigsten Zahlen dazu.

In den vergangenen zwölf Monaten mieteten mehr als 900'000 Gäste hierzulande eine Unterkunft über die Plattform. Damit hat sich die Zahl der Gäste in den letzten drei Jahren in etwa verdreifacht.

Nur jede dritte Nacht entfiel auf die Städte Zürich, Genf, Basel, Bern und Lausanne. Gastgeber in Orten fernab der grossen …

Artikel lesen
Link to Article