Digital

Nope, auf diesen WhatsApp-Link sollte man nicht klicken. Es ist eine Abofalle.
bild: via mimikama

Hier gewinnst du garantiert KEINEN 500-Franken-Ikea-Gutschein! Tausende Schnäppchen-Jäger fallen auf WhatsApp-Fake herein

Kriminelle versuchen erneut, WhatsApp-Nutzer in Abofallen zu locken. Als Lockmittel dient einmal mehr das Versprechen eines wertvollen Einkaufsgutscheins.

13.01.16, 16:25

Ein Artikel von

Vor vier Tagen warnte der österreichische Blog «Mimikama» vor gefälschten Ikea-Gutscheinen, die per WhatsApp verteilt werden. Die Methode ist altbekannt: Von einem seiner WhatsApp-Kontakte erhält man die Meldung «IKEA Giftcard. Schauen Sie auf…», versehen mit einem per bit.ly verkürztem Link – den man natürlich nicht anklicken sollte.

Tippt man auf den den Link, öffnet sich diese Seite.
bild: mimikama

Denn genau wie es «Mimikama» schon im September 2015 meldete, öffnet sich nach einem Klick auf den betrügerischen Link eine Seite, die einen Umfrage des schwedischen Möbelherstellers vortäuscht und dem Teilnehmer einen 500-Euro-Gutschein in Aussicht stellt.

Um diesen Gutschein einstreichen zu können, müsse man nur einige Fragen über sich beantworten, heisst es. Hat man all das getan, wird man aufgefordert, die Umfrage mit zehn WhatsApp-Freunden zu teilen. Nur dann könne man die 500-Euro-Geschenkkarte erhalten.

Wie bei solchen Abzockmethoden üblich, wird währenddessen ein Countdown heruntergezählt, um das Opfer unter Druck zu setzen, ihm keine Zeit zum Überlegen zu geben. Zum Schluss schliesslich folgt die Aufforderung, seine persönlichen Daten, inklusive E-Mail-Adresse, einzugeben.

Hat der Nutzer hier seine Daten eingebeben, öffnen sich unzählige Werbefenster, diverse Apps aus dem App-Store sowie der Hinweis, dass man sein Postfach prüfen solle.
bild: mimikama

Der Sinn dieser Abfolge ist klar: Das Opfer sorgt selbst dafür, dass sich sie Abzocke weiter verbreiten kann und macht die vermeintliche Gutschein-Umfrage seinen Kontakten gegenüber auch noch glaubhaft, weil er sie selbst verschickt. Zudem ernten die Betreiber der Umfrage echte E-Mail-Adressen, die sich gut an Spam-Versender verkaufen lassen.

Darüber hinaus öffnen sich laut «Mimikama» am Ende der Umfrage «unzählige Werbefenster sowie diverse Apps aus dem App-Store sowie auch der Hinweis, dass man sein Postfach prüfen solle.» In einem früheren Artikel zum selben Thema beschrieb das Portal ausserdem, man würde sich mit dem Abschluss der Umfrage für einen kostenpflichtigen SMS-Dienst anmelden. Was man dagegen ganz sicher nicht bekommt, ist der versprochene 500-Euro-Gutschein von Ikea.

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fake-Fotos nicht zeigen

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Bilder, die lügen 

Bilder manipulieren leicht gemacht – wie Photoshop unseren Blick auf die Realität verändert

Bilder lügen nicht? Doch, wie diese falschen Gerüchte über den Terror in Paris zeigen

Der Böhmermann unter den Finsternis-Fotos: Dieses Bild narrt die Welt – schon seit 2009 

Alle Artikel anzeigen

Was dir diese manipulierten Fotos nicht zeigen

mak

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EMkaEL 14.01.2016 14:30
    Highlight es geht also weiter wie letztes jahr.. und das jahr zuvor, etc.
    0 0 Melden
  • Pablo Emilio Escobar Gaviria 13.01.2016 21:16
    Highlight Die Website sieht sehr professionell und vertrauenswürdig aus.
    9 2 Melden
  • Charlie Brown 13.01.2016 19:44
    Highlight Und wo muss ich jetzt clicken damit ich den Gutschein bekomme?
    15 2 Melden
  • Aareschwumm 13.01.2016 19:10
    Highlight Dumm wer das glaubt
    9 1 Melden
    • Meitlibei 14.01.2016 14:27
      Highlight Die Welt ist voller dummen Leuten. Darum funktioniert das ja auch
      1 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen