Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
assassin's creed unity

Bild: Ubisoft

Debatte um «Assassin's Creed: Unity»

Fans wünschen sich eine weibliche Meuchelmörderin

In den meisten Videospielen steuert man männliche Figuren – so auch in Ubisofts «Assassin's Creed: Unity». Im Netz hat das Spiel nun eine Debatte ausgelöst. Fans wünschen sich, auch als Frau Meuchelmorde begehen zu können.

13.06.14, 08:25 13.06.14, 15:52

Ein Artikel von

Die ersten Reaktionen auf den kommenden Ubisoft-Blockbuster «Assassin's Creed: Unity» waren extrem positiv. Ein Kooperationsmodus für vier Spieler? Klingt cool. Paris zu Zeiten der Französischen Revolution? Ein erfrischendes Szenario.

Der Koop-Modus wäre eine gute Gelegenheit gewesen, auch Frauen einzubringen. Bild: Ubisoft

Doch «Unity» bringt Ubisoft derzeit auch Kritik ein – vor allem, weil es das Spiel selbst im Vier-Spieler-Modus nicht erlaubt, weibliche Charaktere zu steuern. Viele Spielefans fragen sich nun, warum nicht auch Frauen in Paris ihr Unwesen treiben dürfen – schliesslich erlaubte es bereits der ältere Serienteil «Assassin's Creed 3: Liberation», in eine Frauenrolle zu schlüpfen. Auf Twitter hat der Fan-Frust einen eigenen Hashtag, #womenaretoohardtoanimate. Auch eine Online-Petition für Unzufriedene wurde bereits gestartet.

Dass sich die Diskussion um den Frauenmangel in Videospielen an «Unity» entzündet, liegt an den Interview-Aussagen mehrerer Ubisoft-Mitarbeiter. Dem Magazin VideoGamer.com sagte der technische Direktor James Therien: «Ein weiblicher Charakter bedeutet, dass man viele Animationen und Kostüme noch mal anfertigen muss.» Weil dies den Arbeitsaufwand in diesem Bereich verdoppeln würde, habe man sich letztlich gegen Frauen entschieden – obwohl sich das Team sie gewünscht habe. Eine solche Entscheidung sei bedauerlich, aber auch die Realität des Spieleentwickelns.

In «Assassin's Creed: Liberation» konnte man erstmals eine Frau spielen. Bild: Ubisoft

Auch «Grand Theft Auto 5» wurde kritisiert

Am Donnerstag hat Ubisoft noch eine offizielle Stellungnahme zur Diskussion abgegeben, die sich auf Rock, Paper, Shotgun vollständig lesen lässt: «Wir haben die berechtigten Bedenken bezüglich der Erzählweise in Videospielen registriert», heisst es darin. «‹Assassin's Creed: Unity› ist auf die Geschichte des Hauptcharakters Arno fokussiert. Ob man allein oder im Kooperationsmodus spielt, der Spieler schlüpft immer in die Rolle von Arno samt dessen vielfältiger Ausrüstung und Fertigkeiten, die das Gefühl der Einzigartigkeit vermitteln.»

«Unity» ist nicht das erste Spiel, das dafür kritisiert wird, ausschliesslich männliche Protagonisten zu beinhalten. Vor einigen Monaten stand beispielsweise das Actionspiel «Grand Theft Auto 5» in der Kritik. Alle drei spielbaren Hauptfiguren des Bestsellers sind Männer. (mbö)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GBZ 14.06.2014 10:54
    Highlight Dann will ich einen Lars Croft im neuen Tomb Raider!!
    0 0 Melden
  • Midnight 14.06.2014 08:12
    Highlight Gleichberechtigung ist ja eine schöne Sache, lässt mich hier allerdings völlig kalt. Ich werde mir den neuesten AC ableger holen, ob weiblicher Charakter oder nicht!
    1 0 Melden
  • elivi 13.06.2014 20:20
    Highlight .
    0 0 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 13.06.2014 08:32
    Highlight Der einzige Grund wieso ich mir Tomb Raider gekauft habe, GTA V aber kalt gelassen hatte ist die Tatsache des spielbaren weiblichen Hauptcharakters. Ich hab sowieos nichts übrig für die Assassin's Creed-Serie.
    0 0 Melden

Stehen wir vor dem Crash der Game-Branche?

Wer soll das alles spielen? Heute gibt es so viele Konsolen-, PC- und Mobile-Games, wie schon lange nicht mehr. Die Angst vor einem neuen Crash macht sich breit. Stehen wir kurz vor dem Zusammenbruch der Game-Industrie? Das Dafür und Dawider.

Die älteren Leserinnen und Leser mögen sich noch erinnern: Zwischen 1982 und 1985 ging es der Videospielbranche in den USA gar nicht gut. Verschiedene Firmen, die Videospielkonsolen und Spiele herstellten, mussten Konkurs anmelden. Der Markt war übersättigt. Es gab zu viele Spielkonsolen und zu viele Spiele. Der Abstieg einer noch jungen Industrie begann.

Es war eine Zeit des Chaos: Viele Spiele mit schlechter Qualität wurden in hoher Stückzahl auf den Markt geworfen. Das Angebot war grösser …

Artikel lesen