Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Apples Quicktime gilt als unsicher und wie Flash und Java als potenzielles Einfallstor für Hacker. bild: bestwinsoft

Windows-Nutzer sollten die löchrige Apple-Software QuickTime dringend löschen. Jetzt!

Die US-Regierung empfiehlt Windows-Nutzern, die Multimedia-Software QuickTime zu deinstallieren. Da Apple die veraltete Software bald nicht mehr mit Updates versorgt, sei das Sicherheitsrisiko zu gross, sagen Experten. 

Jörg Breithut / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Multimedia-Software QuickTime sollte nicht mehr auf Windows-Computern benutzt werden. Das raten Software-Experten und US-Behörden. Am Donnerstag veröffentlichte das amerikanische Innenministerium die Empfehlung, Apples Multimedia-Software solle auf Windows-Rechnern möglichst zeitnah deinstalliert werden. Die Cybersicherheits-Abteilung des Ministeriums teilte mit, dass Angreifer die Kontrolle über infizierte Rechner übernehmen könnten, wenn sie eine Sicherheitslücke der Software ausnutzen.

In der Mitteilung heisst es, QuickTime erhöhe die Gefahr, sich Viren einzufangen oder anderen Sicherheitsrisiken auszusetzen. Am Ende könne man so seine elektronisch gespeicherten Daten verlieren. «Die einzige Möglichkeit, dieses Risiko zu reduzieren, ist die Deinstallation von QuickTime für Windows», heisst es in der Warnung.

QuickTime? Weg damit!

Mit QuickTime versucht(e) Apple erfolglos sein eigenes Audio- und Videoformat zu etablieren. «In Zeiten von HTML5-Streaming (YouTube, Netflix etc.) ist der QuickTime-Player für die meisten Benutzer Ballast», sagt der Schweizer IT-Sicherheitsexperte Stefan Friedli. Angreifbar sei insbesondere das QuickTime-Plugin für den Browser. Wie der Flash Player hat es in aller Regel nichts mehr auf dem Computer zu suchen. Eine weit bessere Alternative, um Filme zu schauen, ist der VLC-Player.

Image

Das Innenministerium bezieht sich auf die Erkenntnisse des japanischen Unternehmens Trend Micro, das sich auf Virenschutz und Netzwerksicherheit spezialisiert hat. Die Experten der Firma hatten in einem Blogbeitrag dazu aufgerufen, schnell zu handeln: «Wir raten ausdrücklich dazu, dass jeder die Apple-Anleitung befolgen und QuickTime für Windows deinstallieren sollte.»

Als Grund für diesen Ratschlag wird angeführt, dass Apple seine Software künftig offenbar nur noch auf MacOS-Rechnern auf dem aktuellen Stand halten will, während Windows-Nutzer nicht mehr mit Sicherheits-Updates versorgt werden. Das jedenfalls schreibt Trend Micro. Auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE, ob Apple den QuickTime-Support für Windows bereits eingestellt habe, hat der Konzern am Freitagvormittag nicht reagiert.

Ein weiteres Browser-Plug-In stirbt aus

Nach eigenen Angaben haben die Trend-Micro-Sicherheitsexperten zwei neue Sicherheitslücken bei Apples QuickTime für Windows entdeckt. Angreifer können demnach über Schwachstellen im Code der Software aus der Ferne ein beliebiges Programm auf den Rechnern der Opfer ausführen und den PC kapern. Voraussetzung ist, dass die Nutzer zuvor eine infizierte Datei geöffnet oder eine Website mit Schadcode besucht haben.

Der Angriff selbst ist dann kaum noch zu erkennen: Laut Trend Micro können die Täter Installationsfenster im Namen von QuickTime auf dem Bildschirm erscheinen lassen.

Die QuickTime-Software kennen viele Nutzer vor allem aufgrund des QuickTime Players, mit dem Filme und Musikdateien auf dem Rechner abgespielt werden können. Viele Jahre lang liessen sich Videodateien mit den Endungen .mov und .qt, die nach Apple-Standards kodiert waren, nur mit dem QuickTime Player öffnen. Mittlerweile spielt auch die Konkurrenz diese Dateien ab.

Bei Versionen vor Windows 7 war QuickTime ausserdem nötig, um sich Songs und Filme bei der Apple-Multimediaplattform iTunes zu kaufen. Seit Windows 7 läuft iTunes auch ohne QuickTime auf Windows-Rechnern.

Mit dem QuickTime Browser-Plug-In für Windows stirbt nun wohl eine weitere Video-Software aus, mit der man Filme im Netz anschauen konnte. Selbst Apple spricht beim QuickTime-Plug-In mittlerweile von einer veralteten Software, die in aktuellen Betriebssystemen und Browsern nicht mehr aktiviert wird.

Die Apple-Software erwartet somit ein ähnliches Schicksal wie die langjährigen Multimedia-Platzhirsche Silverlight von Microsoft, die Oracle-Software Java und der Flash-Player von Adobe. Alle diese in die Jahre gekommenen Plug-Ins sind von modernen Standards wie HTML5 verdrängt worden. Mittlerweile benötigen die Browser keine zusätzliche Software mehr, um Filme im Netz abzuspielen – und damit verringert sich auch das Risiko, sich Schadsoftware einzufangen.

So entfernen Sie QuickTime von Ihrem Windows-Rechner:

Apple empfiehlt auf seiner Website, die QuickTime-Software ganz klassisch nach Anleitung von Microsoft zu deinstallieren. Wer einen Registrierungsschlüssel für QuickTime verwendet, der sollte sich aber zunächst diesen Freischaltcode speichern. Der Schlüssel wird angezeigt, wenn man in den Einstellungen des QuickTime-Players unter dem Reiter «Bearbeiten» auf «Registrieren» klickt.

Um die Software auf Rechnern mit Betriebssystemen bis Windows 7 zu löschen, öffnen Sie zunächst die Liste mit den installierten Programmen. Dazu drücken Sie den «Start»-Knopf in der Statusleiste. Daraufhin öffnen Sie die Schaltfläche «Systemsteuerung», klicken dann auf «Programme» und schliesslich auf «Programme und Funktionen». In dieser Liste finden Sie das Programm QuickTime, wenn die Software installiert ist. Dann müssen Sie nur noch auf «Deinstallieren» klicken.

LeseempfehlungDas sind die 10 gefährlichsten Programme, die du auf deinem Windows-PC oder Mac haben kannst

watson-Leser empfehlen dir diese Artikel

50 lustige und skurrile Witze, die nur Nerds verstehen

Link to Article

53 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel, wo dein Name am häufigsten vorkommt

Link to Article

23 überraschend nützliche Apps, die dir Geld, viel Zeit und noch mehr Nerven sparen

Link to Article

23 lustige und skurrile Fragen, die tatsächlich im Internet gestellt wurden

Link to Article

34 Dinge, die wir früher geliebt und gehasst haben – und heute kein Kind mehr versteht

Link to Article

41 überraschend lustige und nützliche Karten, die du kennen musst. Zum Beispiel war Deutschland öfter pleite als Griechenland

Link to Article

20 nervige Sprüche, mit denen Apple-Fanatiker ihre Mitmenschen zur Verzweiflung bringen

Link to Article

28 schrecklich frustrierende Dinge, die Kinder heute nicht mehr verstehen

Link to Article

21 nervige und frustrierende Situationen, die nur Mathe-Versager verstehen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Co1m 15.04.2016 22:56
    Highlight Highlight Seit Jahren schon VLC <3
  • Hüendli 15.04.2016 20:38
    Highlight Highlight Wer erinnert sich noch an den Real Player? 😄
  • w'ever 15.04.2016 18:09
    Highlight Highlight frage. wie kann ich das programm vom apple rechner deinstallieren? mein computer meint dass das nicht möglich sei da das programm von osx benötigt wird.
    • der nubische Prinz 15.04.2016 20:10
      Highlight Highlight ich denke nicht das dies auf osx ein problem darstellt. apple hat nur auf windows den support eingestellt, also musst du keine sorgen haben, es wird immer noch supportet und ist dadurch sicher(er).
    • taisho-corer 15.04.2016 22:48
      Highlight Highlight "rm -rf /" im Terminal eingeben.
    • Jürg Müller 15.04.2016 23:39
      Highlight Highlight @oureax

      Du bist ein ganz netter :-))
    Weitere Antworten anzeigen
  • Blue_Toastbrot 15.04.2016 17:58
    Highlight Highlight QuickTime? Das gibts noch und das benutzen sogar noch Leute?
  • saukaibli 15.04.2016 17:15
    Highlight Highlight Äh was? QuickTime gibt es noch? Und das hat noch jemand installiert? Das Teil war doch schon vor 10 Jahren Schrott.
  • trxr 15.04.2016 17:14
    Highlight Highlight Wer zum Geier nutzt noch QuickTime? *what year is it?!*
  • c0rnfl4ke 15.04.2016 17:03
    Highlight Highlight Ja, toll, und die einzigen, die es verschlafen haben sind Adobe. Premiere Pro kann immernoch keine .mov-Dateien öffnen ohne installierte QuickTime-Software.
  • Sapere Aude 15.04.2016 16:45
    Highlight Highlight Quicktime? Das gibts echt noch oO? Hta bei mir gleiches Schicksal wie Flash erleidet und das vor Jahren.

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article