Digital

Windows 10 läuft auf Smartphones, Tablets und Computern. Bild: EPA/DPA

Windows 10 kommt Ende Juli – mit Startmenü und gratis für die meisten Nutzer

«Im Sommer» hiess es zunächst wolkig, dann kamen immer mehr Gerüchte auf, teils falsche. Jetzt hat Microsoft den Starttermin für Windows 10 bekanntgegeben – und wo sich Nutzer ein Upgrade reservieren können. 

01.06.15, 11:47 01.06.15, 12:36

Ein Artikel von

Microsoft hat erstmals einen konkreten Starttermin für Windows 10 bekanntgegeben. Das neue Betriebssystem werde am 29. Juli als kostenloses Upgrade bereitstehen, teilte der Konzern am Montag mit. Noch kurz vorher verbreiteten sich anderslautende Gerüchte im Netz.

Alle Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 könnten ab Ende Juli die Software kostenlos herunterladen. Bis zum Ende der unterstützten Lebensdauer des jeweiligen Gerätes lasse sich die Software aktualisieren. Das Kostenlos-Angebot gelte zwölf Monate lang.

Ab sofort könnten Nutzer sich auf der entsprechenden Microsoft-Seite ihr Upgrade reservieren. Mehr als vier Millionen Kunden hätten bis heute an dem Windows-Insider-Programm zum Test von Windows 10 teilgenommen, teilte das Unternehmen mit.

Das neue Betriebssystem soll eine neue Generation von Windows einläuten und eine einheitliche Plattform für alle Geräte bieten. Die digitale Sprachassistentin Cortana wird damit auch auf Tablets und PC verfügbar sein. Mit Windows 10 veröffentlicht Microsoft auch einen neuen Browser, der speziell an das Betriebssystem angepasst ist. (juh/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 10

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spectre und Meltdown: Alle iPhones und Android-Geräte betroffen – was du jetzt tun kannst

Fast jeder moderne Computer ist durch gefährliche Sicherheitslücken angreifbar. Das sind die wichtigsten Fakten für PC- und Smartphone-User.

Am Mittwoch haben Forscher schwerwiegende Schwachstellen in aktuellen Prozessoren enthüllt. Die präsentierten Angriffsmethoden Meltdown und Spectre betreffen praktisch jeden Intel-Rechner, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten gebaut wurde. Angreifbar sind aber auch gewisse AMD- und ARM-Chips, die in Notebooks, Tablets und Smartphones stecken.

Seit letzter Nacht wissen wir (offiziell), dass auch sämtliche Macs und iOS-Geräte wie das iPhone betroffen sind.

Und auch Web-Browser müssen abgesichert …

Artikel lesen