Digital

Dell kauft für 67 Milliarden Dollar den Datenspeicher-Riesen EMC: Das sind die 9 grössten Übernahmen in der Tech-Branche

Mit der bislang teuersten Übernahme in der Technologiebranche will Dell zu Rivalen aufschliessen. Für 67 Milliarden (!) Dollar kauft der Computerhersteller einen Datenspeicher-Riesen.

13.10.15, 12:19 13.10.15, 15:37

Ein Artikel von

Seit gut zwei Jahren arbeitet Michael Dell an der Sanierung des von ihm gegründeten Computerherstellers. Nun soll eine milliardenschwere Übernahme das Unternehmen stärken. Im bislang grössten Deal der Technologiebranche kauft Dell den Datenspeicher-Spezialisten EMC. Die Transaktion habe ein Volumen von 67 Milliarden Dollar, teilten die beiden US-Unternehmen mit. Gezahlt werde in bar und in Aktien. Es ist die mit Abstand teuerste Übernahme in der Tech-Branche.

Im Vergleich zu EMC waren WhatsApp, Skype und Motorola Schnäppchen.

Durch den Zusammenschluss entstehe ein Grossanbieter auf dem Markt für Geschäftskundenanwendungen, sagte Michael Dell, der das neue Unternehmen leiten wird. Dell will mit EMC sein Geschäft um Speicherdienste erweitern und damit besser mit Rivalen wie Hewlett-Packard konkurrieren.

Firmengründer Dell hatte den weltweit drittgrössten Computerhersteller 2013 von der Börse genommen, um das Unternehmen ohne Druck von Aktionärsseite zu sanieren. Wie andere Anbieter leidet Dell unter dem Einbruch bei PC-Verkäufen, nachdem Tablets und Smartphones den Markt revolutioniert haben. Deshalb zielt die neue Strategie darauf ab, das Geschäft mit Firmenkunden auszubauen. Über den Deal war bereits seit Tagen spekuliert worden. Die EMC-Tochter VMWare soll an der Börse bleiben.

Um das Geschäft zu stemmen, werden die Firma Dell und sein beteiligter Investor Silver Lake laut Medienberichten 40 Milliarden Dollar von Banken brauchen. Dell und seine Partner sollen nach Abschluss der Übernahme 70 Prozent an EMC halten. Der Deal soll Mitte kommenden Jahres abgeschlossen werden, Regulierer und Anteilseigner müssen ihm noch zustimmen.

mmq/dpa/Reuters

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä dingsbums 13.10.2015 13:35
    Highlight Da sind ein paar fette Deals in der Liste. Kaum zu glauben, dass Sun Microsystems so ein Schnäppchen für Oracle war.
    2 0 Melden
    • Alnothur 13.10.2015 18:45
      Highlight Allen Sympathien zum trotz darf man aber auch nicht vergessen, dass Sun ziemlich heruntergewirtschaftet und quasi in einer Notlage war.
      3 0 Melden
    • dä dingsbums 13.10.2015 23:46
      Highlight Ja, stimmt. Sun hatte viele Trends verschlafen. Aber im Vergleich zu Skype oder WhatsApp, hatten sie richtige Produkte und Umsatz.
      1 0 Melden

Wie das Internet langsam das Privateigentum abschafft

In der digitalen Welt sind wir nicht mehr Eigentümer, sondern Lizenznehmer. Das Sagen haben Konzerne wie Apple, Google und Amazon.

Stellt euch vor, ihr geht in einen Kleiderladen und kauft dort einen Hut. Auf dem Weg zur Kasse stellt ihr fest, dass es auf der Innenseite dieses Hutes eine Notiz hat, auf der steht: «Dieser Hut wird dir nicht verkauft, du kriegst bloss eine Lizenz, ihn zu tragen. Du kannst ihn zwar tragen, so oft wie du willst, aber du darfst ihn nicht wiederverkaufen, ausleihen oder ihn auf eine andere Art transferieren, es sei denn, du hast dazu die Erlaubnis des Herstellers.»  

Absurd, wirst du …

Artikel lesen