Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Bitcoin steigt und steigt – 10'000-Dollar-Marke rückt näher

27.11.17, 09:09 27.11.17, 14:18

Die Digital-News im Überblick:

Der Bitcoin steigt und steigt – 10'000-Dollar-Marke in Sicht

Der Bitcoin-Preis hat am vergangenen Wochenende erstmals die 9000 Dollar-Marke geknackt. Treibt der weltweite Hype die Kryptowährung bald über die 10'000-Dollar-Marke?

Der Milliardär und Geschäftsmann Mark Cuban prognostizierte gegenüber Business Insider, dass der Preis für Bitcoin weiter steigen werde, solange der Bitcoin mehr als Sammelobjekt denn als tatsächliche Währung angesehen werde. 

Stand: Montagmorgen, 27. November. screenshot: finanzen.ch

Der starke Wertzuwachs könnte mit einem Anstieg der Nutzerschaft auf der grössten Plattform für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen in den USA zusammenzuhängen:

«Coinbase, ein Unternehmen aus San Francisco, vergrösserte seine Nutzerzahl von Mittwoch bis Freitag um 100'000 Nutzer auf insgesamt 13,1 Millionen, wie Analysen von Alistair Milne, Mitgründer von Atlanta Digital Currency Fund, zeigen.»

Die Zahl der Firmen, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, sei noch immer recht gering, weshalb die meisten Eigentümer kaum Gelegenheit hätten, ihre Coins auszugeben.

«Bis hin zum Totalverlust»

Der Kurs der Digitalwährung hatte in den letzten Tagen stark geschwankt. Die Ansicht, dass es sich um ein reine Spekulation handelt, betonte kürzlich die deutsche Bundesbank.

Virtuelle Währungen könne man nicht verwenden, sondern nur tauschen. «Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können», schrieben Thiele und Co-Autor Martin Diehl von der Bundesbank. «Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.»

(dsc/sda, via Business Insider)

Yallo bietet alle Handy-Abos zum halben Preis an

Zum Cyber Monday lockt der Schweizer Mobilfunkanbieter Yallo Neukunden mit einem Spezialrabatt: Alle online verfügbaren Handy-Abos werden zum halben «Normalpreis» verkauft, so gibts beispielsweise den Einsteigertarif für 19 Franken pro Monat. Die Preise klängen «schon fast etwas abartig», schreibt handy-abovergleich.ch.

(dsc, via handy-abovergleich.ch)

Zweiarmige Roboter – ABB kooperiert mit Kawasaki

Der in Zürich angesiedelte Industriekonzern ABB will seine Expertise in Sachen Robotik weiter stärken und geht zu diesem Zweck mit Kawasaki Heavy Industries eine Partnerschaft ein.

ABB und Kawasaki wollen ihre Kräfte zusammenlegen und das gemeinsame Wissen teilen. Durch die Zusammenarbeit versprechen sich die Firmen Vorteile insbesondere bei Robotern mit zwei Armen.

Die Kooperation fokussiert sich auf Sicherheits-, Programmierungs- und Kommunikationsaspekte im Bereich «Cobots», so genannte kooperative Roboter, wie ABB am Montag mitteilte.

Die globale Kooperation werde sofort in Kraft treten. Sie sei grenzüberschreitend angelegt, wobei ABB als, nach eigenen Angaben, grösster europäischer Anbieter von Robotern mit Kawasaki als einem Riesen unter Asiens Herstellern zusammenarbeite.

Beide Firmen werden auch künftig ihre eigenen Roboter produzieren und diese selbständig vermarkten.

(sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Welcher dieser 12 Facebook-Kommentier-Typen bist du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 28.11.2017 14:44
    Highlight Ich würde niemals in BTC, ETH, XRP, BCH investieren. Ich kenne da etwas viel Wertvolleres, den USD. Der USD ist sogar durch 108% Schulden gegenüber dem BIP gedeckt. Was gibt es stabileres? Einziges Risiko ist, dass plötzlich alle ihre USD in BTC tauschen, dann könnten sich die Kurse ändern.
    0 0 Melden
  • Tilman Fliegel 27.11.2017 13:56
    Highlight Ich tippe auf Hausfrauen Hausse.
    Mein Indikator: Facebook Werbung für Kryptowährungen.
    4 1 Melden
    • Gringoooo 27.11.2017 14:41
      Highlight Wenn Sie Werbung für Kryptowährungen auf FB erhalten, dann, weil Sie bereits danach gesucht haben. Dank der Personalisierung der Werbung lässt dies nur noch einen Rückschluss auf Sie zu :)
      7 0 Melden
    • Tilman Fliegel 27.11.2017 16:17
      Highlight @gringoo: nein, das ist so nicht richtig. Jemand muss auch die Werbung schalten und bereit sein dafür zu zahlen. Und das tun scheinbar mehrere mir eher windig erscheinende Firmen.
      Wie sie personalisiert wird, weiss ich auch nicht genau, aber ich glaube nicht Aufgrund von Suchanfragen, das wäre dann Googles Domäne und die werden sich die Butter nicht vom Brot nehmen lassen. Facebook wird eher Aufgrund von irgendwie vermutetem freien Vermögen mich als Zielgruppe definiert haben.
      0 4 Melden
    • Gringoooo 27.11.2017 16:35
      Highlight Auch möglich - aber irgend ein Konnex muss es geben. Wäre schön wenn ich die genauen Verletzungen und die Algorithmen kennen würde. Aber FB Werbung liest bestimmt ihre Cookies aus. Wer da was reinschreibt, wer was auslesen kann, weiss ich aber eben auch nicht.
      2 0 Melden
    • Tilman Fliegel 27.11.2017 16:54
      Highlight Ist ja auch nicht so wichtig, wie der Algorithmus jetzt genau funktioniert. Ich finde die Tatsache, dass überhaupt solche Werbung geschaltet wird, ziemlich bemerkenswert.
      0 1 Melden
  • Der Tom 27.11.2017 12:51
    Highlight Ich will schon seit 5 Jahren bitcoin kaufen. Aber ich warte lieber bis es sicherer wird und nicht mehr so stark steigt 🤪
    10 0 Melden
    • Gringoooo 27.11.2017 14:42
      Highlight Hahahahaha das Gefühl kenne ich.

      Wenn ich jetz kaufe, dann ist morgen die Schlagzeile "Bitcoin crash nach knacken der 1k$ Marke in den Cent-Bereich".
      9 0 Melden
  • ZH27 27.11.2017 11:01
    Highlight Und je höher der Kurs steigt, desto mehr Newsartikel wird es geben und desto mehr steigen ein und so steigt der Kurs weiter. Bis die Blase platzt ;) Ich hoffe, dass dann wenigstens die Bitcoin-Jünger auf Watson rechtzeitig eingecasht haben.
    25 7 Melden
  • Evan 27.11.2017 11:01
    Highlight Ich denke Bitcoin wird kurzfristig schon bald eine Preisbereinigung erleben. Langfristig wird es sicher wieder neue Rekorde geben, doch kurzfristig ist der Preis schlicht zu schnell gestiegen. Ausserdem wird es schon bald eine Alternatove geben, die Bitcoin überholen wird. Ethereum vielleicht? Irgendein komplett neuer Coin? Es wird spannend.
    14 2 Melden
  • Asmodeus 27.11.2017 10:23
    Highlight Pfeif auf Bitcoin. Litecoin ist dieses Wochenende von 70 auf kurz vor 100 angestiegen.
    Etherium hat ebenfalls einen Anstieg von 20% erreicht.

    (ok. Ich hab von allen 3, aber mit Litecoin hat man aktuell die höchste Marche)
    3 12 Melden
    • TactixX 27.11.2017 11:14
      Highlight Da fehlt Dir aber noch IOTA im Sortiment ;) Wird nix von heute auf morgen, aber in 5 Jahren (hoffentlich) gibts ne flotte Rendite.
      9 0 Melden
    • Evan 27.11.2017 11:30
      Highlight Ich glaube Litecoin hat den Zug verpasst.
      5 3 Melden
    • giguu 27.11.2017 11:40
      Highlight Ich hab 470 ripple coins gekauft. Hate me 😁
      2 3 Melden
    • Gringoooo 27.11.2017 14:43
      Highlight Dash!
      2 0 Melden
  • TheGoon 27.11.2017 10:06
    Highlight Bitcoin 10k... irgendwo knirschen Löpfes Zähne.
    30 1 Melden
  • Oh Dae-su 27.11.2017 09:53
    Highlight Das grösste Problem bei Bitcoin momentan ist ja, dass es als Zahlungsmittel neben der geringen Akzeptanz auch sonst ziemlich untauglich ist. Transaktionen dauern gut und gerne bis zu einer Stunde, was für eine digitale Zahlung einfach nicht akzeptabel ist. Dank dem ausgelassenen Fork wird sich daran wohl auch so bald nichts ändern. Bitcoin als reines Sammlerobjekt war sicher auch nicht im Sinne von Satoshi.
    Aber mir kanns ja eigentlich egal sein, ich werd momentan einfach jeden Tag ein kleines bisschen wohlhabender :P
    25 3 Melden
    • Flexon 27.11.2017 12:34
      Highlight Bitcoin in Ehren, aber eigentlich ist es ein Riesenquatsch. Abartiger Energieverbrauch, hohe Gebühren, langsame Transaktionen, zentralisiert und sonst für nichts zu brauchen. Als Grundlage des Web3 wird sich IMHO Ethereum durchsetzen. Es bietet (bald) alles was man für ein dezentrales Web (und Finanzsystem) braucht und wird langfristig das Mining obsolet machen. Bitcoin ist im Vergleich einfach nur Gambling.
      15 0 Melden
    • Midnight 28.11.2017 08:22
      Highlight Das kommt ein bisschen auf den Betrag an, den man transferiert. Je kleiner der ist, desto länger dauert es. Habe kürzlich etwas für 200 € bei Caseking mit Bitcoins bezahlt. Das war eine Sache von ein paar Minuten. Auch bei früheren Zahlungen gingen die Transaktionen in der Regel ziemlich zügig.
      0 0 Melden
    • Thinktank 28.11.2017 14:36
      Highlight Die erste Eisenbahn fuhr auch langsamer als die heutigen Züge in Japan. Es gibt kein technisches Problem, das nicht lösbar ist. Wenn ich heute eine Banküberweisung mache, dann ist es auch erst nach Mitternacht überwiesen.
      0 0 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen