Digital

Hightech-Mekka Silicon Valley: Lukrativer Anwerbestopp der Top-Konzerne Bild: Shutterstock

Pakt der Internet-Multis aufgeflogen

Geheimabsprachen über Abwerbeverbot: Apple, Google, Intel und Adobe zahlen 415 Millionen Dollar

Du nimmst mir keinen Mitarbeiter weg, dafür nehme ich dir auch keinen weg: Vier Hightech-Konzerne hatten ein Abwerbeverbot vereinbart. Dagegen klagten die Angestellten, jetzt stimmten Apple, Google, Intel und Adobe einem Millionenvergleich zu.

16.01.15, 10:11 16.01.15, 11:21

Ein Artikel von

Sie hatten eine Art Geheimpakt geschlossen, die Chefs der US-Hightech-Konzerne Apple, Google, Intel und Adobe: Sie versprachen sich gegenseitig, keine Mitarbeiter abzuwerben. So konnten die Firmen verhindern, dass Wissen abfliesst – und dass die Gehälter zu stark steigen. Rund 64'000 Angestellte hatten im Jahr 2011 eine Sammelklage gegen die Unternehmen eingereicht und jetzt recht bekommen.

Die US-Konzerne wollen insgesamt 415 Millionen Dollar bezahlen, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Einen ersten Vergleich in Höhe von 324,5 Millionen Dollar hatte die zuständige Richterin Lucy Koh im vergangenen Jahr als zu niedrig zurückgewiesen und mitgeteilt, sie müssten insgesamt mindestens 380 Millionen Dollar zahlen.

In der Sammelklage war den Unternehmen vorgeworfen worden, den Verzicht auf gegenseitige Jobangebote auf höchster Ebene vereinbart zu haben. So veröffentlichte Richterin Koh eine E-Mail des ehemaligen Google-Chefs Eric Schmidt an den mittlerweile verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs. Darin verspricht er, einen Angestellten der Personalabteilung zu feuern, der einen Apple-Mitarbeiter abgeworben hatte.

In der Sammelklage hatten die Anwälte Schadensersatz in Höhe von drei Milliarden Dollar gefordert, sich später aber für einen Vergleich entschieden. Offenbar wäre es schwierig gewesen, die Geheimabkommen zu beweisen. Wenn das Gericht dem aktuellen Vergleich zustimmt, werden die Konzerne einem möglicherweise peinlichen Verfahren entgehen. In einem Prozess hätten Apple, Google und Co. möglicherweise offenlegen müssen, wie das angebliche Abwerbeverbot in den Jahren 2005 bis 2009 vereinbart wurde. (nck/Reuters/AP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

109 Franken kostet die offizielle Hülle «Leder Folio» für das iPhone X. Ein stolzer Preis. Leider können die Nutzer mit der Lederhülle nicht mehr richtig telefonieren.

Apples iPhone X ist nicht nur das teuerste, sondern auch das zerbrechlichste aller bisherigen Apple-Handys. Entsprechend empfiehlt es sich, eine Schutzhülle zu kaufen. Wenn man mit dem iPhone X allerdings auch telefonieren möchte, ist Apples über 100 Franken teure Lederhülle Folio keine besonders gute Wahl.

Das Problem ist nämlich folgendes: Beim Telefonieren muss der Lederdeckel nach hinten geklappt werden. Dabei verdeckt die Hülle das Mikrofon auf der Rückseite so ungünstig, dass …

Artikel lesen