Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier feiern die Mitarbeiter ihren Chef.
bild: facebook.com/gravitypayments

Chef verzichtet auf Boni: Büezer schenken ihm nun einen Tesla

19.07.16, 21:51


Dan Price ist wohl der beliebteste Chef weit und breit. Der langhaarige CEO des US-amerikanischen Bezahldienstleisters Gravity Payments ist von seinen Mitarbeitern mit seinem Traumauto, einem blauen Tesla S, überrascht worden. 

Da freut sich der Chef

YouTube/Gravity Payments

Um ihm seinen heimlichen Wunsch zu erfüllen, hatten die 120 Mitarbeiter während Monaten solange ein paar Dollar auf die Seite gelegt, bis sie genug Geld beisammen hatten, um damit einen Tesla S zu kaufen.

Mit dem ungewöhnlichen Geschenk wollten sie sich für die Lohnpolitik bedanken, die Price ein Jahr zuvor eingeführt hatte. 

Umfrage

Was würdest du deinem Chef schenken?

  • Abstimmen

1,780 Votes zu: Was würdest du deinem Chef schenken?

  • 22%Er hätte auch einen Tesla verdient
  • 35%Einen Blumentopf
  • 43%Fuscht id Pfrässi

So hatte er entschieden, den Mindestlohn in seinem Unternehmen auf 70'000 US-Dollar anzusetzen. Für einzelne Mitarbeiter bedeutet dies eine Verdoppelung ihres bisherigen Lohnes. Selber soll er dafür auf einen Millionenbonus verzichtet haben.

Wie selbstlos seine Entscheidung war, ist allerdings umstritten. So äusserten kritische Stimmen, dass der wahre Grund ein Gerichtsverfahren sein könnte. Offenbar hatte ihn sein Bruder, der 30 Prozent an dem Unternehmen besitzt, vor Gericht gezerrt, weil er nicht einverstanden war mit dem CEO-Bonus in Millionenhöhe. 

Was schlussendlich der ausschlaggebende Grund gewesen sein wird, dürfte den Mitarbeitern ziemlich egal sein. Sie scheinen jedenfalls sehr zufrieden zu sein.

(mbu)

Tesla

Der Tesla 3 ist da! Das «Günstig»-Modell ist genau so abgefahren, wie wir gehofft haben

Der Tesla-Effekt – wie der E-Auto-Boom die Schweizer Energieziele torpediert

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Tötet Trump Tesla?

Diese haarsträubenden Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten (noch) nicht zu trauen ist

Tesla-Chef in der Kritik: Hat Elon Musk den Bogen überspannt?

Droht Tesla ein Toyota-Schicksal?

Tesla bestätigt weitere «Autopilot»-Unfälle

Elon Musk präsentiert «Tesla-Masterplan, Teil 2» – das sind die 7 wichtigsten Punkte

Tesla-Fahrer stirbt bei Unfall mit Lastwagen – er hatte den Autopiloten aktiviert

Wenn der Autopilot schlampt – 5 finanzielle Fakten, die nicht nur Tesla-Fahrer kennen sollten

Haarsträubende Videos zeigen, dass dem Tesla-Autopiloten nicht zu trauen ist

Ist Tesla das neue Apple? Was Elon Musk von Steve Jobs lernen kann

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Du willst einen Tesla? Dann beschwer dich nicht öffentlich über miesen Kunden-Service

Alle Artikel anzeigen

Das ist der neue Tesla Model 3

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 20.07.2016 01:34
    Highlight Gratis Werbung sponsored by Watson und den anderen Clickbait Newsportalen... 😀
    25 36 Melden
  • Illuminati 19.07.2016 23:14
    Highlight Böse Zungen behaupten sie haben den Chef doch nicht so gern und hoffen einfach dass der Tesla-Autopilot einmal mehr nicht funktioniert ;)
    Schwarzer Humor ist wie Essen, hat nicht Jeder
    153 5 Melden
    • Psychonaut1934 20.07.2016 00:32
      Highlight Sie haben mich gerade auf eine Idee gebracht, danke.
      37 0 Melden
    • lemeforpresident 20.07.2016 00:49
      Highlight ... Mein Humor ist so schwarz, er wlird mit erhobenen Händen erschossen!
      66 2 Melden
    • Mrum 20.07.2016 09:39
      Highlight @Ehrlich
      Dein Kommentar bestätigt wunderbar die Aussage, die objektiv sowieso korrekt ist.
      12 2 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 19.07.2016 23:13
    Highlight Die Firma hat mit dem kleinen Stunt 3 Dinge erreicht:
    - CEO hat ein Tesla gekriegt
    - Weltweite Publicity in allen Boulevare-Medien
    - die doofen Mitarbeiter haben es aus eigenem Sack bezahlt
    16 69 Melden
    • FrancoL 19.07.2016 23:56
      Highlight So arg doof ist es ja nicht wenn man einen Mindestlohn von 70'000 einführt, ausser es sei eine Watson-Ente, was ich allerdings nicht glaube.
      15 4 Melden
  • Dä Brändon 19.07.2016 22:09
    Highlight Voll schlecht gespielt, kaufich nicht ab.
    17 23 Melden
    • FrancoL 19.07.2016 23:55
      Highlight Naja der Mindestlohn auf 70'000 ist schon mal ein Ding. Nehme an dass dieser stimmt, wenn nicht frage ich mich was man da noch beim Geschriebenen glauben kann, ohne selbst alles prüfen zu müssen.
      11 1 Melden

Sein Programm revolutioniert unser Essverhalten – das ist Manuel Klarmann

Isst man einen Teller Pasta mit Pistazien-Pesto statt eines Schweinsplätzlis verursacht das sechs Mal weniger Kohlendioxid. Solche konkreten Tipps liefert das ETH-Spin-Off Eaternity an Köche auf Knopfdruck. CEO Manuel Klarmann berechnet CO2-Bilanzen von Lebensmitteln und kompletten Menüs.

... Manuel Klarmann, 34, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity. Das Zürcher Jungunternehmen stellt Köchen auf Knopfdruck Tools zur Verfügung, mit welchen sie negative Umweltauswirkungen ihrer Restaurants aufspüren und reduzieren können. 

... ursprünglich aus Deutschland, studierte aber an der ETH und der Universität Zürich Mathematik und Computation. An der ETH legte Klarmann mit seiner Lebenspartnerin Judith Ellens 2008 auch das Fundament für Eaternity, ein Start-up, das für mehr …

Artikel lesen