Digital

Das freut Chef Mark Zuckerberg: Facebook zählt mittlerweile über 2 Milliarden Nutzer.   Bild: AP/FR34727 AP

Zuckerberg reibt sich die Hände: Darum macht Facebook so viel Gewinn wie noch nie

27.07.17, 00:41 27.07.17, 06:53

Sprudelnde Werbeeinnahmen dank mehr als zwei Milliarden Nutzern haben Facebook im zweiten Quartal einen weiteren Gewinnsprung beschert. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Überschuss um 71 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar zu, wie der Internetkonzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Der Umsatz kletterte um 45 Prozent auf 9,3 Milliarden Dollar. Die Werbeerlöse, Facebooks Haupteinnahmequelle, stiegen um 47 Prozent auf 9,1 Milliarden Dollar. Der Anteil an dieser Summe, den das Geschäft mit Anzeigen auf Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets ausmacht, legte im Jahresvergleich von 84 auf 87 Prozent zu.

Facebook hatte Ende Juni 2,01 Milliarden aktive Nutzer pro Monat, das waren 17 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das weltgrösste Online-Netzwerk hatte erst vor vier Wochen verkündet, die Zwei-Milliarden-Marke geknackt zu haben.

Bei Anlegern wurden die Quartalszahlen uneinheitlich aufgenommen, die Aktie verzeichnete nachbörslich zunächst Kursverluste, drehte dann aber wieder ins Plus. (sda/dpa)

Was Facebook erlaubt – und was gelöscht wird

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationscoach 28.07.2017 16:33
    Highlight Facebook ist abscheulich mit diesen Regeln die nur dazu da sind um noch mehr Geld zu generieren.
    3 1 Melden
    • Chili5000 07.08.2017 14:36
      Highlight Welche Firma ist nicht da um Geld zu verdienen?
      0 0 Melden
  • IMaki 27.07.2017 11:08
    Highlight Apple-Google-Fakebook-Amazon: Das AGFA-Kartell, dem wir uns freiwllig unterordnen und das jede einzelne Minute unseres individuellen und kollektiven Daseins bestimmt, daran verdient, unsere Daten austauscht und an alle verkauft, die dafür bezahlen. Es gibt ja immer noch Leute, die ernsthaft von social media reden und dabei ausblenden, dass das Wort social bloss die Verpackung für Profit, Kontrolle und Manipulation ist. Wehe, diese Internet-Monopole geraten in die Hände und die Verfügungsgewalt von politischen Monopolen, sprich totalitären Regimen. Aber eigentlich sind wir bereits da.
    6 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 27.07.2017 11:06
    Highlight Facebook ist wie Geld. Da werden Schwindel erregende Werte geschaffen, die es gar nicht gibt. Wer buttert denn da so viel Geld hinein? Nachdenken😉
    6 3 Melden
  • Verifiable Truth 27.07.2017 08:24
    Highlight Und welche Geheimdienste der USA sponsieren Facebook ? Wird "Meta data" nicht von Analysten der NSA bearbeitet um gewisse Zielgruppen, ihre Interessen, Kontakte nach Region, Alter, Berufsgruppe zu identifizieren. Und arbeiten denn CIA nicht mit jedem Facebookprofil von jedem Politiker , sener Familie, in Europa? Und werden dann nicht gewisse links(werbung) gezielt auch zu politischen Webseiten und Tweets verbreitet?
    Fragen, fragen Fragen. Das ist die eigentliche idee von Facebook auch gewesen, nicht um dein Leben schön zu machen, sondern an dir zu verdienen , dein Land zu manipulieren.
    13 9 Melden
  • Chääschueche 27.07.2017 08:18
    Highlight Man muss Zuckerberg folgendes lassen: Er pflastert sowohl Facebook als auch Instagram nicht mit Werbung zu. Klar es gibt Werbung, aber die ist meistens besser erkennbar als auf einigen Schweizer Medien und sie ist vor allem nicht so aufdringlich...

    1 Minute bei FB Timeline Scrollen = 8 Gesponserte Anzeigen. Finde ich ok.


    Das ist meine Meinung.

    15 18 Melden
    • Alterssturheit 27.07.2017 08:50
      Highlight 1 Minute ohne FB und ohne scrollen bringt sogar 0 Werbung. Finde ich mehr al OK.
      38 10 Melden
    • mia83 27.07.2017 10:16
      Highlight Es war klar, dass jetzt wieder die ewigen "Ich-kann-gut-ohne-Facebook-Leber" kommen und ihren Senf dazu geben. Ihr seid ja sooo eigenständige und unabhängige Freigeister 🙄
      5 10 Melden
    • Chääschueche 27.07.2017 13:13
      Highlight @Alterssturheit
      Dafür Scrollst du bei 20Minuten oder Watson ;)



      4 1 Melden
    • Alterssturheit 27.07.2017 16:41
      Highlight Erwischt -:)) aber nur exkl. bei Watson.
      5 1 Melden
    • Chili5000 07.08.2017 14:35
      Highlight @Atlerssturheit einmal das Migrosmagazin aufgemacht und 15 Werbeprospekte und Flyer fallen zu Boden.
      0 0 Melden
    • Alterssturheit 07.08.2017 16:07
      Highlight @Chili5000: .."fallen zu Boden"...und wandern wie alle übrigen Werbeprospekte/Flyers ungelesen direkt ins Altpapier !
      Ob du's glaubst oder nicht.
      1 0 Melden

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen