Digital

Apple zeigt der Konkurrenz den Auspuff und könnte bald eine Rekordmarke knacken

Nach der Präsentation starker Quartalszahlen streift der Börsenwert nachbörslich erstmals 900 Milliarden Dollar. Das Eine-Billion-Dollar-Unternehmen ist in Reichweite.

03.11.17, 08:11 03.11.17, 09:05

Apple hat am Donnerstagabend die neuesten Geschäftszahlen vorlegt – und erneut die Erwartungen der Wall Street übertroffen. Im September-Quartal, das unmittelbar dem Verkaufsstart des iPhone X vorausging, hat der Konzern 46,7 Millionen iPhones abgesetzt – und damit 3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das iPhone 8 sei «aus dem Stand» das «beliebteste Modell» der gesamten Smartphone-Palette geworden, sagte Apple-Chef Tim Cook und strafte skeptische Analysten Lügen.

Was die Apple Watch betrifft, gab es wie immer keine konkreten Zahlen. Der Absatz sei aber um 50 Prozent gestiegen und LTE habe «das Spiel neu gemischt».

Nach Schätzungen des Apple-Bloggers Neil Cybart («Above Avalon») hat Apple mehr als drei Millionen Stück verkauft in den letzten drei Monaten.

Grosse Nachfrage

Zehn Jahre nach dem ersten iPhone rechnet Apple dank seines Jubiläumsmodells, das heute Freitag in den Verkauf kommt, mit einem glänzenden Weihnachtsgeschäft.

In der Schweiz kostet das iPhone X, das erstmals über eine Gesichtserkennung verfügt, mindestens 1199 Franken.

Der Preis scheine Kunden kaum abzuschrecken, sagte Gartner-Analyst Brian Blau. Obwohl die Geräte auch in der Schweiz offiziell in den Handel kommen, gibt es bereits lange Wartezeiten. Sowohl Apple als auch Swisscom beziffern die Lieferfrist für ein iPhone auf ihrer Internetseite auf 3 bis 4 Wochen. Seit einer Woche konnten die Smartphones vorbestellt werden.

Finanzchef Luca Maestri erklärte, die Nachfrage nach dem Gerät sei sehr gross. Zuletzt hatte es immer wieder Berichte über Produktionsengpässe gegeben. Apple sei recht zufrieden damit, wie sich die Herstellung beim iPhone X entwickle, sagte Maestri. «Wo sich die Nachfrage- und Angebotskurve treffen, wissen wir nicht. Es gibt kein Vorgängerprodukt.» Im vergangenen Weihnachtsgeschäft wurden mehr als 77 Millionen iPhones verkauft.

Auf Kurs für eine Billion Dollar Börsenwert?

Im nachbörslichen Handel zogen Apple-Aktien um 3,4 Prozent auf ein Rekordhoch an. Der Ausblick aufs Weihnachtsgeschäft wie auch das abgelaufene Quartal waren positiver als von Analysten erwartet. Der Konzern aus Kalifornien kommt zurzeit auf eine Marktbewertung von 868 Milliarden Dollar und stellt damit jeden an der Börse gehandelten Konzern in den Schatten.

Analyst Daniel Ives vom Marktforschungsinstitut GBH Insights hält es für möglich, dass Apple bald die Marke von einer Billion Dollar knackt.

Im Rennen um das erste Billion-Dollar-Unternehmen hat Apple den Abstand zu den Herausforderern vergrössert und ein bombastisches Weihnachtsgeschäft könnte an der Wall Street alle Schleusen öffnen, konstatiert das Handelsblatt.

«Das bombastische Quartal ist auch in Sicht. Für das laufende Quartal erwartet Cook jetzt einen Umsatz von 84 bis 87 Milliarden Dollar. Der Mittelwert würde ein Plus gegenüber dem Vorjahr von sieben Prozent bedeuten. Das spiegelt nicht nur Optimismus in das mindestens 1000 Dollar teure iPhone X und einen reibungslosen Absatz beim iPhone 8 wider, sondern auch andere Erfolgsfaktoren.»

Zum Vergleich: Smartphone-Marktführer Samsung Electronics ist an der Börse rund 350 Milliarden Dollar wert, Microsoft liegt bei 648 Milliarden Dollar und der Google-Mutterkonzern Alphabet kommt auf knapp 720 Milliarden Dollar.

Vom Ur-iPhone zum «X»: Diese Modelle hat Apple in 10 Jahren lanciert

Trendwende in China

Apple bringt in diesem Jahr erstmals zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt. Im September kam bereits das iPhone 8 in den Handel. Insgesamt verkaufte Apple im abgelaufenen Vierteljahr 46,7 Millionen der Geräte. Die Smartphones tragen mehr als die Hälfte zum Gesamtumsatz bei, der von Juli bis September um rund zwölf Prozent auf 52,6 Milliarden Dollar anzog. Laut Maestri gelang auch die Trendwende in China, wo der Umsatz zuletzt wieder kletterte. In Indien hätten sich die Erlöse verdoppelt.

Zum ersten Mal seit langer Zeit zeigte sich auch beim zuletzt stark schwächelnden iPad eine positive Tendenz. Das erklärt das starke Quartal. Die anderen Sparten untermauerten den Smartphone-Erfolg mit 46,7 Millionen verkauften iPhones.

Nach 13 Quartalen mit sinkenden Absätzen konnte Apple im vergangenen Quartal mit dem iPad wieder ein deutliches Plus nach Umsätzen und verkauften Einheiten verzeichnen, hält Meedia fest. «Noch erstaunlicher entwickelte sich dagegen die älteste Konzernsparte: Zwischen Anfang Juli und Ende September setzte Apple 5,4 Millionen Macs ab – eine Steigerung von 10 Prozent nach Einheiten und 25 Prozent nach Umsätzen.»

Apple bringt im Dezember den intelligenten Lautsprecher HomePod heraus. Die Erweiterung der Produktkategorien werde dazu führen, dass dort auch der Umsatz zulege.

Im abgelaufenen Quartal steigerte Apple seinen Gewinn um knapp 19 Prozent auf 10,71 Milliarden Dollar. Marktführer Samsung machte in seiner Handysparte zuletzt einen Gewinn von rund drei Milliarden Dollar.

(dsc/sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPhone X, die Apple-Chefs und der watson-Redaktor

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chääschueche 03.11.2017 12:22
    Highlight Und irgendwann gibts den Crash und dann ist alles am Arsch. Ich freue mich darauf.

    6 5 Melden
  • Alterssturheit 03.11.2017 08:49
    Highlight Was muss man einnehmen/rauchen, um so bescheuert zu werden, dass man freiwillig auf der Strasse übernachtet um morgens ein neues Handy zu kaufen ???
    79 14 Melden
    • Asmodeus 03.11.2017 08:54
      Highlight Dasselbe was man einnehmen/rauchen muss um einen vierstelligen Betrag für ein Handy zu bezahlen.
      54 18 Melden
    • Der Tom 03.11.2017 09:14
      Highlight Das wüssten alle anderen Konzerne auch sehr gerne.
      10 1 Melden
    • A_C_Doyle 03.11.2017 09:31
      Highlight Du siehst das falsch. Ich mach das auch nicht aber den Leuten geht es nichtmal so sehr ums Handy, es geht um die Gemeinschaft. Stell es dir wie einen Campingausflug vor. Die Leute sitzen da teilweise 2 Tage und haben einfach je tolle Zeit zusammen.

      Der Punkt ist aber auch, dass ein iPhone für viele eben nicht nur ein Handy ist, sondern etwas grösseres. Als iPhone-Besitzer bist du teil einer Community, das mag für manche befremdlich klingen und das ist ok so. Aber lasst den anderen doch die Freude. Sagt ja auch keiner was wenn ihr euch am Openair im Schlamm wälzt, ist auch nur Musik ;-)
      17 4 Melden
    • Papa la Papp 03.11.2017 09:41
      Highlight Könnte allerdings auch sein, dass jene welche diese Phänomen nicht verstehen, viel zu viel eingenommen / geraucht haben 🙃
      Just think about it 😳
      8 4 Melden
    • bcZcity 03.11.2017 10:09
      Highlight Oder einen fünfstelligen Betrag für ein Auto? Oder 3000 chf für einen TV? Oder über 1000 chf im Jahr für Internet und TV Abo? Oder 1000 chf für eine Küchenmaschine? 2500 chf für ein Notebook? 800 für eine Handtasche?

      So ist es im Leben, jeder hat seine Ausgaben, die verwundern!
      21 2 Melden
  • Str ant (Darkling) 03.11.2017 08:30
    Highlight Apple ist keine Tech Company sondern eine Luxusmarke:

    https://wccftech.com/apple-luxury-brand/
    31 14 Melden
    • Der Tom 03.11.2017 09:17
      Highlight Wenn man die Werterhaltung und Umweltbilanz mit einberechnet ist Apple nicht teurer als andere.
      14 4 Melden

Warum das iPhone X noch nicht teuer genug ist

Apple bringt sein neues Luxus-iPhone auf den Markt – für mehr als 1000 Franken. Und doch fehlt ein entscheidendes Feature: Fairness.

Ist ein Produkt günstig, hat meist schon jemand anderes dafür bezahlt. Für die Eier zum Spottpreis hat wahrscheinlich das Huhn in der Legebatterie zahlen müssen, für die Billigstkleidung aus dem Discounter vielleicht eine Näherin in Kambodscha und fürs günstige Kinderspielzeug der Arbeiter in einer chinesischen Fabrik.

Bezahlt wurde dann nicht mit Geld, sondern mit Leid, Schweiss, Arbeit. In Bergwerken oder Minen, auf Plantagen und in Sweatshops dieser Welt …

Artikel lesen