Digital

Attacke auf Android: EU wirft Google Missbrauch seiner Marktmacht vor

20.04.16, 11:47 21.04.16, 07:50

Bild: EPA/GOOGLE

Die EU-Wettbewerbshüter weiten ihr Verfahren gegen Google aus und nehmen nun auch das Betriebssystem Android unter die Lupe: Das US-Unternehmen missbrauche nach vorläufigen Erkenntnissen seine marktbeherrschende Stellung, indem er Herstellern von Android-Geräten und Betreibern von Mobilfunknetzen Beschränkungen auferlege, teilte die EU-Kommission mit. Sie schickte deshalb ein Schreiben mit den Beschwerdepunkten an Google.

Ein Artikel von

Die Mitteilung ist die erste Stufe in dem Verfahren, an dessen Ende eine milliardenschwere Strafe stehen kann. «Unsere bisherigen Ermittlungen lassen darauf schliessen, dass Google durch sein Verhalten den Verbrauchern eine grössere Auswahl an mobilen Anwendungen und Dienstleistungen vorenthält, Innovationen anderer Unternehmen bremst und damit gegen die EU-Kartellvorschriften verstösst», sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Beispielsweise baue Google der Kommission zufolge seine marktbeherrschende Stellung bei der allgemeinen Internetsuche aus: Die Google-Suche sei auf den meisten in Europa verkauften Android-Geräten vorinstalliert. Konkurrenten würde so der Marktzugang versperrt.

Google hat bereits Ärger mit der Brüsseler Behörde wegen der Platzierung von Werbung in seiner Suchmaschine. In dem seit 2010 laufenden Verfahren beschuldigt die EU-Kommission den US-Konzern, eigene Angebote zu bevorzugen.

Falls die europäischen Wettbewerbshüter ihre Vorwürfe beweisen können und eine förmliche Entscheidung treffen, droht dem Unternehmen ein Bussgeld von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. Dieser Rahmen wird aber üblicherweise nicht ausgeschöpft.

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klirrfactor 20.04.2016 15:24
    Highlight Irgendwann sagt Google: "Wisst ihr was? Wir bieten die Dienste in Europa nicht mehr an!"

    Klar, wird nicht der Fall sein. Aber wie andere schon vermerkt haben, ging es mit MS und seinem IE (ich muss immer noch über das Ding lachen) nicht anders.
    2 3 Melden
    • Fumo 21.04.2016 11:54
      Highlight " "Wisst ihr was? Wir bieten die Dienste in Europa nicht mehr an!" "

      Bitte, mach mir keine Hoffnungen *-*
      1 1 Melden
    • Xeno 21.04.2016 15:22
      Highlight So viel Glück, dass Google seine "Dienste" in Europa nicht mehr anbietet, werden wir aber leider eh nicht haben.
      0 1 Melden
  • Matrixx 20.04.2016 12:16
    Highlight Nicht deren Ernst?

    Google darf also ihre eigene Suchmaschine nicht vorinstallieren?

    Und es ist ja nicht so, dass ein Android-User die Google-Suchmaschine nutzen MUSS...
    25 12 Melden
    • Pedro Salami 20.04.2016 12:29
      Highlight Sieht ganz danach aus... Kommt mir vor wie bei MS mit dem vorinstallierten Browser.
      6 3 Melden
    • Fumo 20.04.2016 12:58
      Highlight MS wurde ja auch dafür gebüsst weil sie ihren Browser bei Windows vorinstallieren, warum sollte dann Google ihre Dienste vorinstallieren dürfen?
      11 1 Melden
    • Donald 20.04.2016 13:24
      Highlight Siehe Fall Internet Explorer auf Windows vor einigen Jahren. War eine ähnliche Konstellation.

      Ich persönlich finde nicht, dass man Google bestrafen sollte. Aber es wäre irgendwie doch schön, wenn man zuerst gefragt wird, welchen Anbieter man nutzen möchte. Ein Monopol ist vermutlich nie wirklich gut für die Allgemeinheit.
      8 1 Melden
    • C0BR4.cH 21.04.2016 11:18
      Highlight Ob jetzt eine Software vorinstalliert ist oder nicht, ist mir als Benutzer egal. Hauptsache ich kann bei belieben deinstallieren! Und das ist eben nicht der Fall bei allen Apps aka Bloatware.

      Auch beim IE war dies nicht möglich, da der so tief im Betriebssystem miteingebaut war.
      3 0 Melden
    • Matrixx 21.04.2016 12:17
      Highlight Nun, für mich erscheint es logisch, dass ich eine Google-Software aif dem Geröt habe, wenn ich ein OS von Google nutze.

      Wenn ich Google nicht will, entscheide ich mich für ein anderes OS. Ist ja bei jedem OS so. Oder schon mal einen Apple-User gesehen, der z.B. kein iTunes will?

      Android ist wenigstens noch so nett und lässt mich andere Suchmaschinen nutzen. Deshalb würde ich persönlich hier nicht von Monopol reden.
      1 1 Melden
    • Fumo 21.04.2016 12:26
      Highlight @Matrixx Android wurde aber als OpenSource deklariert, das heisst es dürfte keine Kostenpflichtige Dienste erzwingen. Und die Vorinstallation von den Google Apps ist kostenpflichtig, du merkst es nur nicht weil es im Verkaufspreis des Gerätes inbegriffen ist.
      Ausserdem kann man es nicht deinstallieren, was der Zwangsfaktor erhöht.
      0 0 Melden
    • Donald 21.04.2016 13:05
      Highlight @Matrixx
      Die "Klarheit" verschwindet eben bei einer marktbeherrschenden Stellung. Und das ist auch gut so.

      Nicht jeder kennt die Möglichkeiten so gut wie du. Für dich spielt es sowieso keine Rolle, da du dein System immer so konfigurieren kannst, wie du willst.
      0 0 Melden

Arme immer ärmer, Reiche immer reicher – Schere ist 2016/17 weiter aufgegangen

Alle privaten Haushalte zusammen sind in den letzten zwölf Monaten deutlich reicher geworden. Die Vermögen haben sich um 6,4 Prozent erhöht. Schweizerinnen und Schweizer bleiben dabei die Reichsten der Welt.

Von Mitte 2016 bis Mitte 2017 haben gemäss dem am Dienstag publizierten Global Wealth Report 2017 der Credit Suisse die privaten Vermögen weltweit um 16.7 Billionen auf 280 Billionen Dollar zugenommen. Grund dafür sind einerseits die boomenden Aktienmärkte. Andererseits haben laut dem …

Artikel lesen