Digital

Samsung erzielt Rekord-Gewinn und scheffelt jetzt mehr Kohle als Apple

27.07.17, 09:51 27.07.17, 17:19

Dank einer starken Nachfrage nach Speicherchips hat der koreanische Technologie-Riese Samsung im zweiten Quartal einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt.

Das Ergebnis stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf 14,1 Billionen Won, also rund 11,5 Milliarden Franken, wie der südkoreanische Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehgeräten am Donnerstag mitteilte. Der grosse Rivale Apple rechnet für das zweite Quartal nur mit 8,2 Milliarden US-Dollar Gewinn, wird also voraussichtlich weit hinter Samsung zurückbleiben.

Der Gewinn der Südkoreaner stieg stärker als der Umsatz, bei dem Samsung einen Anstieg um ein Fünftel auf 61 Billionen Won verbuchen konnte. Vor allem im Halbleitergeschäft legte Samsung deutlich zu. Der Bereich ist der mit Abstand wichtigste Gewinnbringer des Konzerns, der neben Chips und Handys zum Beispiel auch noch Fernseher oder Haushaltsgeräte wie Kühlschränke herstellt.

Die gemessen am Umsatz grösste Sparte - das Geschäft mit Handys und Tablets - verdiente trotz eines Umsatzanstiegs nur in etwa so viel wie im Vorjahr. Dies ist unter anderem auf höhere Forschungs- und Entwicklungskosten zurückzuführen.

Zudem führte der Start des neuen Galaxy S8 zu hohen Marketingkosten. Zwischen Juli und Ende September rechnet der Konzern in der Sparte unter anderem wegen der Ausgaben für die Einführung des neuen Note-Smartphones mit einem im Vergleich zum Vorquartal sinkenden operativen Gewinn.

Zuletzt hatte Samsung einige Herausforderungen wie das Debakel mit brennenden Akkus bei dem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 im Herbst zu überstehen. (sda/dpa)

Was Samsung, nebst Smartphones, sonst noch so produziert.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Trevor 17.08.2017 19:51
    Highlight Kann man ja schon machen, wenn die Qualität seit Jahren stetig schlechter wird -.-
    0 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen