Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ob Apple-Chef Tim Cook, mit weisser Apple Watch, schon von H. Moser & Cie. gehört hat?
Bild: STEPHEN LAM/REUTERS

Schweizer Uhrenfirma ärgert Apple mit der «Swiss Alp Watch» – der CEO nimmt Stellung

Die kleine Schaffhauser Uhrenmanufaktur H. Moser & Cie. sorgt mit einem Marketing-Stunt bis in die USA für Aufsehen. Geschäftsführer Edouard Meylan, Nachkomme einer der ältesten Uhrmacher-Dynastien des Landes, nimmt Stellung.

08.01.16, 09:13 08.01.16, 11:03

Das Original und der Schweizer Klon: Die Apple-Watch (rechts) und die Moser-Uhr.
bild: ho

«It might change the world.»

Augenzwinkerndes Versprechen im Promotions-Video zur Luxusuhr Swiss Alp Watch.
quelle: youtube

Die im nördlichsten Zipfel der Schweiz angesiedelte Uhrenmanufaktur H. Moser & Cie. dürfte vielen Leuten kein Begriff sein. Das hängt mit den Preisen für die handgefertigten Armbanduhren zusammen. Ein Exemplar kostet so viel wie 60 Apple Watches zusammen.

Womit wir beim Thema wären. Denn die Firma mit 50 Angestellten tritt als Schweizer David gegen den mächtigen amerikanischen Goliath Apple (mit 110'000 Angestellten) an. Und das mit einem Promotions-Video, das stark an die bekannten Apple-Werbefilme erinnert.

Das Video ist gespickt mit Anspielungen auf die Marketing-Slogans der Kalifornier. Während bei Apple jeweils Design-Chef Jony Ive als prominenter Sprecher auftritt, ist es bei den Schaffhausern der Firmeninhaber und Geschäftsführer Edouard Meylan.

«Mit der Swiss Alp Watch können Sie niemanden anrufen und keine Textnachrichten mit dem neusten Klatsch versenden. Sie erlaubt Ihnen nicht, hübsche Zeichnungen zu schicken, die Sie auf einem zwei Zoll grossen Display erstellt haben, oder Ihren Freunden mitzuteilen, wie hoch ihr Puls ist. Die Swiss Alp Watch kann weit mehr: Sie ermöglicht Ihnen, sich auf die Dinge zurückzubesinnen, die im Leben wirklich zählen.»

Werbetext zur Swiss Alp Watch, respektive ein Seitenhieb an die Adresse von Apple.
quelle: medienmitteilung H. moser & cie

Wir haben mit dem Romand über die Apple Watch und die Herausforderungen für die Schweizer Uhrenindustrie gesprochen.

Herr Meylan, wie sind Sie auf die Idee gekommen, das Design der Apple Watch für eine Ihrer Luxusuhren zu imitieren?
Wir wollten etwas Neues wagen. Und lassen Sie mich klarstellen: Wir sind nicht gegen Apple.

Haben Sie keine Angst, von Apple verklagt zu werden? Oder hoffen Sie gar darauf?
(er lacht) Nein, da sehe ich kein Risiko. Die Swiss Alp Watch ist ja keine Kopie, wir haben uns einfach vom Smartwatch-Design inspirieren lassen. Das Uhrengehäuse hat zwar auch eine viereckige Form mit abgerundeten Ecken, aber abgesehen davon handelt es sich um eine mechanische Uhr mit eigenen Stärken. Niemand wird unsere Uhr für eine Apple Watch halten.

Die Swiss Alp Watch besteht aus 18-karätigem Weissgold. Im Innern tickt kein Prozessor, sondern ein Uhrwerk.
bild: h. moser & cie.

Die Swiss Alp Watch als Antwort auf die Apple Watch anzukündigen, ist ein geschickter Marketing-Schachzug, mit dem Sie es sogar in den USA in die Schlagzeilen geschafft haben. Was ist Ihre Kernbotschaft?
Die Swiss Alp Watch ist für uns weit mehr als nur eine Uhr. Sie ist ein Symbol. Sie steht für unser Durchhaltevermögen, für die Entschlossenheit, für unsere Werte und Traditionen zu kämpfen.

Was sind diese vielbeschworenen Stärken, auf denen der gute Ruf der Schweizer Uhrmacher gründet?
Das sind viele verschiedene Faktoren. Wie zum Beispiel die Qualität der Verarbeitung. Wir stellen Uhren her, die in 30, 40, 50 oder gar 100 Jahren noch funktionieren werden. So dass man sie an die eigenen Nachfahren weitergeben kann. Ich wäre zum Beispiel nicht erstaunt, wenn die Swiss Alp Watch in 20 Jahren doppelt so viel kosten würde. (Aktuell kostet sie um die 25'000 Franken, Anmerkung der Red.).

So ist unschwer zu erkennen, dass es sich um eine mechanische Uhr handelt.
bild: zvg

Sie bezeichnen die Kombination von traditioneller Uhrmacherkunst und moderner Technik als «opportunistischen Ansatz», der zum Scheitern verurteilt sei. Was sollen Schweizer Uhrenhersteller unternehmen, um gegen die Smartwatches zu bestehen? Welche Strategie schlagen Sie vor?
Wir müssen uns, wie schon gesagt, auf die eigenen Stärken besinnen.

Was sind die Stärken Ihres Unternehmens?
Wir sind klein und unabhängig. Wir produzieren alles selber, um die 1200 bis 1500 Exemplare pro Jahr, das macht uns einzigartig. Und wir produzieren nicht in China, sondern in der Nähe von Schaffhausen, in Neuhausen am Rheinfall. Was viele nicht wissen: Wir beliefern auch andere bekannte Uhrenmarken mit wichtigen Präzisionsteilen.

Laut Wirtschaftsmagazin «Bilanz» steht die Schweizer Uhrenindustrie vor dem vierten Jahr mit geringem oder gar keinem Wachstum. Schuld sind der starke Franken, die China-Krise und die Smartwatches. Wie beurteilen Sie die Situation?
Generell würde ich sagen, dass alle Warnlichter brennen. Betroffen sind aber andere Marken, insbesondere in tieferen Preissegmenten. Wir hatten 2014 ein Wachstum von 40 Prozent und letztes Jahr sind wir 38 Prozent gewachsen. Ich hoffe, es geht so weiter.

Dass die Apple Watch auch als goldene Luxusmodell in Ihrem Preissegment erhältlich ist, spüren Sie nicht?
Nein.

Zum Schluss eine persönliche Frage: Haben Sie die Apple Watch schon getragen?
Ausprobiert schon, als regelmässiger Läufer kommen mir die Fitness-Funktionen und speziell der Pulsmesser sehr entgegen. Aber ich warte mit dem Kauf, bis die Batterie etwas länger hält.

Dann warten Sie auch gespannt auf die zweite Generation, die im März vorgestellt werden soll?
(lacht) Wir werden sehen.

Spannende Firmengeschichte

Die Firma H. Moser & Cie. wurde 1828 vom Uhrmacher und späteren Schweizer Industriepionier Heinrich Moser (1805-1874) im russischen St. Petersburg gegründet. Der Jungunternehmer, der aus einer wohlhabenden Schaffhauser Uhrmacherfamilie stammte, begründete in Russland ein Uhrenimperium und setzte sich nach der Rückkehr für die Industrialisierung seiner Heimatstadt ein. Auf seine Initiative hin wurde die Nutzung der Wasserkraft vorangetrieben und ein Rhein-Staudamm («Moser-Damm») gebaut.

Moser wurde unter anderem Mitbegründer der Schweizerischen Industriegesellschaft in Neuhausen (SIG) und ermöglichte vielen kleineren und mittleren Firmen, zu vorteilhaften Bedingungen Betriebe zu eröffnen, zum Beispiel der International Watch Company (IWC). 1829 gründete der Unternehmer in Le Locle eine Fabrik, um Uhren für seine Geschäfte in Europa und Russland zu herzustellen.

1918 wurde die H. Moser & Cie. in den Wirren der russischen Revolution enteignet. 2005 wurde die Firma neu lanciert und ist seither in Neuhausen am Rheinfall ansässig. Seit 2012 ist mit der Familie Meylan eine der ältesten Schweizer Uhrmacher-Dynastien am Ruder. Geschäftsführer ist Edouard Meylan. (Quellen: Website der Firma H. Moser & Cie., wikipedia.de)

Bislang hat Apple keine Stellungnahme abgegeben. Ob sich die Kalifornier geschmeichelt fühlen, oder gar juristisch gegen die Schaffhauser Uhrfirma vorgehen, ist nicht bekannt.

Das US-Patentamt hat Apple im Mai 2015 mehrere Anträge genehmigt, in denen es um das Aussehen der Apple Watch geht.

Wie in der Tech-Branche kopiert wird in einer Grafik erklärt

Bild: watson

via Tech Crunch

Das sind die WIRKLICH besten Apps für die Apple Watch

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 21:06
    Highlight Woran erkennt man einen Apple User?
    Er erzählt es einem!
    16 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 12:07
    Highlight wäre das plagiat aus china, würde man über die dreistheit der kopierer spotten..
    15 22 Melden
    • whatthepuck 09.01.2016 22:40
      Highlight Welches Plagiat?
      8 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.01.2016 13:20
      Highlight ja klar
      2 6 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 08.01.2016 11:50
    Highlight
    200 Jahre Tradition und dann auf dem Buckel von Apple nach Publicity geizen.

    Meine Güte, Apple verarschen ist doch auch schon wieder alt. Das hätten sie höchstens vor einem Jahr noch knapp bringen können.
    15 42 Melden
  • Nyu 08.01.2016 11:48
    Highlight Die Action finde ich cool mit dem Werbespot und allem drum und dran, nur die Uhr finde ich übertrieben hässlich. Tschuldigung!
    23 6 Melden
    • Sir Jonathan Ive 12.01.2016 16:30
      Highlight Die Form finde ich recht schön aber das Band und das Ziffernblatt gefallen mir auch überhaupt nicht.
      2 0 Melden
  • Olaf44512 08.01.2016 10:54
    Highlight Geil, sie haben das Hässliche und Unstilvolle von Smartwatches kombiniert mit der Funktionslosigkeit analoger Uhren. Und verlangen nun 25k dafür. Wirklich gut gemacht, mol, bravo.
    33 21 Melden
  • Chet 08.01.2016 10:52
    Highlight Ich finde das grossartig, Apple mit diesem Werbefilm die Strin zu bieten! Auf zum Kampf, dafür braucht man richtig grosse Eier. Clever oder Bullshit, das wird sich herausstellen... Viel Glück für die Macher!
    32 7 Melden
    • Sheez Gagoo 08.01.2016 17:23
      Highlight Bei diesem "Kampf" ist es halt eine Frage der Perspektive. Moser mag meinen, dass sie dicke Eier zeigen, für Apple sind es einfach Leute mit heruntergelassener Hose. Die Schweizer Uhrenindustrie hat sich in den letzten 25 Jahren mit unpräzisen Dampfweckern verkauft zu Mondpreisen dumm und dämlich verdient. Sämtliche Innovation (wenn überhaupt) floss in die Weiterentwicklung der Mechanik! Das ganze angereichert mit Marketinggedöns wie "Tradition" und "seit 1789"(davon 25 Jahre wirklich aktiv) reicht halt nicht mehr. Die Schweizer Uhrenindustrie hat sich in ihrem Luxusghetto verschanzt.
      6 9 Melden
  • Nordurljos 08.01.2016 09:43
    Highlight Ist ein gelungener Schachzug, die Marke ist durch diesen kleinen Stunt wirklich um einiges bekannter geworden. Auch wenn sie nachher zurückrudern müssen wegen Apple, sie stehen immer noch gut da, denn dann ist Apple der böse ;)
    31 4 Melden
  • nordkapper28 08.01.2016 09:36
    Highlight Find ich einfach nur lächerlich. Wie sich eine Firma damit brüstet dass Sie komplett inovationslos ist und ein Design einfach mal 1:1 kopiert. Dazu ein "Wir-machen-ein-Werbespot-wie-Apple" (Weil diesen Witz ja nicht schon tausende vor ihnen gemacht haben z.B. Ikea usw.) verbunden mit einem "philosophischen Werbespruch wie "Wir sollten uns auf das wichtige konzentrieren".

    Ich hoffe die werden richtig hart verklagt.
    21 97 Melden
    • G.Oreb 08.01.2016 10:30
      Highlight @cassio77: Haha, made my day!
      24 6 Melden
    • Sheez Gagoo 08.01.2016 18:08
      Highlight Das Problem aktuellen Schweizer Uhrenindustrie perfekt zusammengefasst. Lass dir von einem "Cassio" (der offenbar nicht mal in der Lage ist den Namen eines japanischen Uhrenherstellers richtig zu schreiben) nichts sagen.
      7 4 Melden
  • thedarkproject 08.01.2016 09:20
    Highlight Keine gute Idee. Apple ist ja nicht gerade bekannt dafür, zimperlich zu sein, wenn es um Kopieren von Designelementen geht. Und eine traditionsreiche Uhrenmanufaktur sollte sowas auch nicht nötig haben. Vor allem da die Apple Watch nicht gerade eine Meisterleistung der Uhrenindustrie ist.
    28 3 Melden
    • Sheez Gagoo 08.01.2016 18:04
      Highlight Google mal die "200 Jahre Tradition" dieser Marke. Ansonsten hast du vollkommen recht.
      2 1 Melden
    • Sheez Gagoo 08.01.2016 20:18
      Highlight Ich habe Joghurt im Kühlschrank, der älter ist als die.
      1 3 Melden

«Die Verschwörungs-Szene wird grösser, aggressiver und beängstigender»

In der «Arena» ist Roger Schawinski auf Daniele Ganser gestossen und war schockiert: Er hat erkannt, dass sich auch in der Schweiz eine Verschwörungsszene gebildet hat, welche die Nato hasst, Putin verehrt und die Grenzen zwischen Alt-Stalinisten und Neo-Faschisten aufhebt. Seinen Schock hat Schawinski im Buch «Verschwörung!» verarbeitet. 

Das Buch heisst zwar «Verschwörung», aber eigentlich geht es um Daniele Ganser. Haben Sie ihn schon vor der legendären «Arena»-Sendung gekannt?Ich hatte von ihm gehört, persönlich gekannt hatte ich ihn nicht.

Und hat er Sie beeindruckt?Nein, aber die Folgen der Sendung haben mich aus den Socken gehauen. Ich wurde massiv attackiert, obwohl ich nur die zweite Geige neben Jonas Projer gespielt habe.  

Eine ungewohnte Rolle für Sie. Trotzdem wurde ich mit Protesten zugemüllt, wie andere …

Artikel lesen