Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die hippe Yandex-Zentrale in Moskau steht den Google-Büros in nichts nach.  bild: Yandex press office

An diesem smarten Russen beissen sich Google und Uber die Zähne aus

Vergiss Google und Uber: In Russland herrscht Yandex. Wer steckt hinter der Firma?

27.09.17, 08:49 27.09.17, 20:27


Im Suchmaschinengeschäft werden nur ganz wenige Länder nicht von Google dominiert: In China ist Baidu Marktführer, in Südkorea Naver, in Tschechien Seznam und in Russland Yandex. Rund 55 Prozent der Russen benutzen yandex.ru statt google.ru, wenn sie auf dem PC oder Smartphone etwas im Web suchen.

Wirklich eindrücklich ist aber eine andere Zahl: Neun von zehn russischen Internet-Nutzern verwenden einen Internet-Dienst von Yandex – beispielsweise Yandex Mail, Yandex Maps, Yandex Taxi (das russische Uber) oder den Yandex Browser.

Entwickelt wurde yandex.ru ab 1993 von zwei jungen russischen Mathematikern: Im September 1997, also vor 20 Jahren, stellten Arkadi Wolosch und Ilja Segalowitsch ihre Suchmaschine erstmals vor, im November des gleichen Jahres ging sie online.

Der Name Yandex (russisch Яндекс) ist eine Kurzform von «yet another indexer». Yandex war aber keineswegs einfach eine weitere Suchmaschine. Wolosch entwickelte schon 1990 Suchalgorithmen, um beispielsweise russische Literatur zu durchsuchen. Zusammen mit seinem Schulfreund Segalowitsch, der 2013 nach einer langjährigen Krebserkrankung verstarb, war es ihm gelungen, die erste kyrillische Suchmaschine zu entwickeln, die mit der russischen Grammatik nicht auf Kriegsfuss stand. 

Der studierte Mathematiker Arkadi Wolosch und sein Schulfreund und Informatiker ... bild: flickr / Vladimir Isaev

Ilja Segalowitsch († 27. Juli 2013) gründeten 1993 die Firma CompTek, aus der 1997 yandex.ru hervorging. bild: flickr / Sergey Vladimirov

Etwa zeitgleich tüftelte ein gewisser Larry Page an der Stanford University in Kalifornien an einer Suchmaschine namens BackRub, aus der 1998 die Firma Google entstand.

Ab 1998 eroberte Google Land um Land, an Yandex beisst sich der globale Marktführer aber nach wie vor die Zähne aus. Warum eigentlich? Yandex nutzte den Heimvorteil: Die Suchalgorithmen von Wolosch und Segalowitsch kamen mit russischen Verbformen und Fällen viel schneller klar als Google und lieferten entsprechend die besseren Suchergebnisse. 

Yandex' Marketingdirektor Andrej Sebrant.

Yandex' Marketingdirektor Andrej Sebrant – ein Tech-Hipster aus dem Bilderbuch – hebt gerne hervor, dass man mit der eigenen Suchmaschine ein Jahr vor Google online gewesen sei. Das ist ihm wichtig, denn offenbar ist er «ein bisschen genervt» davon, dass Journalisten regelmässig schreiben, Yandex sei eine russische Google-Kopie. Die Adresse google.com war zwar bereits am 15. September 1997 registriert worden, zwei Monate bevor Yandex online ging, aber offiziell am Start war Google erst im Jahr darauf am 27. September 1998 – heute vor 19 Jahren.

Das erste Büro von Yandex in der Wawilowa-Strasse in Moskau. Bild: wikipedia

Die nahezu parallele Entwicklung sei Zufall, erzählt Sebrant im Gespräch mit Spiegel Online: An unterschiedlichen Orten hätten Erfinder eben gleichzeitig «darüber nachgedacht, was Menschen brauchen, und sind zur selben Antwort gekommen».

Genau wie Google ist auch Yandex längst keine reine Suchmaschine mehr. Der russische Tech-Gigant betreibt E-Mail-Postfächer, ein Musikstreaming-Portal, den Webshop Yandex Market und die Street-View-Alternative Yandex Panorama.

Wer in Russland eine unbekannte Gegend erkunden will, tut dies mit Yandex Panorama, das sehr ähnlich wie Google Street View funktioniert.

Millionen russischer Autofahrer verlassen sich auf die Navi-App Yandex Navigator, weil der eingebaute Staumelder äusserst beliebt ist. «Der Service wird alle 30 Sekunden aktualisiert und greift dabei auf Daten von den Smartphones aller Yandex-App-Nutzer zurück», schreibt Spiegel Online. Eine weitere Parallele zu Google also.

Google macht unsere Nutzerdaten zu Gold, sprich verkauft unsere Interessen an Werbekunden. Und Yandex? Genau, die tun dasselbe.

Ein Blick ins Yandex-Büro in Sankt Petersburg. bild: flickr / gilipollastv

20 Jahre Online-Werbung haben Google-Chef Larry Page geschätzte 44 Milliarden US-Dollar eingebracht, Yandex-CEO Arkadi Wolosch ist inzwischen ebenfalls Milliardär: 2013 schätzte das Wirtschaftsmagazin «Forbes» sein Vermögen auf etwa 1,15 Milliarden Dollar.

Selbst Uber kapituliert vor Yandex 

Wie Google und Uber forscht auch Yandex an seltbstfahrenden Autos. Hier lässt sich Putin Yandex' autonome Autos erklären. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Uber, weltweit für sein forsches Auftreten bekannt, musste unlängst seine Pläne für die Eroberung des russischen Taxi-Marktes begraben. Gegen Yandex' Taxi-Service kam selbst der kalifornische Taxi-Schreck nicht an. Im Juli schlüpfte Uber unter das rettende Dach einer Kooperation mit Yandex. 

Die Russen halten knapp 60 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen, Uber ist lediglich der Junior-Partner. Damit hält Yandex nebst der weltweit dominanten Suchmaschine auch den in anderen Ländern aggressiv wachsenden Taxi-Dienst Uber in Schach.

Yandex in der Schweiz

Seit 1997 ist die Zahl der Mitarbeiter auf weltweit über 6000 gestiegen. Die russische Suchmaschine ist auch in Kasachstan, Weissrussland und der Türkei beliebt. Seit 2008 betreibt Yandex ein Forschungslabor im Silicon Valley, und 2012 haben die Russen zwei Ableger in der Schweiz eröffnet. In Zürich wurde ein Software-Entwicklungsbüro gegründet und von Luzern aus verkauft die Yandex Europe AG Online-Werbung an europäische Kunden.

Das Yandex-Büro in Luzern existiert seit 2012.  archivbild: KEYSTONE

Im Frühling 2017 wurde das Entwicklungsbüro ebenfalls nach Luzern verlegt, wo unter anderem Apps für Smartphones programmiert werden. In der Schweiz wird beispielsweise der Yandex Launcher entwickelt, eine Android-App, mit der sich die Benutzeroberfläche von Smartphones personalisieren lässt. Die App verbucht allein in Googles Play Store über eine Million Downloads. Da Yandex in Konkurrenz zu Google einen eigenen App-Store für Android betreibt, dürfte die effektive Downloadzahl noch deutlich grösser sein. Der Yandex Store dient als Plattform, um die eigenen Apps als Alternative zu den Google-Apps auf Millionen russischer Smartphones zu bringen.

Das Smartphone ist Yandex' Schwachstelle

Als Marktführer in Russland könnte die Yandex-Crew das 20-jährige Firmenjubiläum eigentlich entspannt geniessen, doch Google wird zunehmend zum Problem. Noch im Jahr 2012 lagen die Kalifornier mit ihrer Suchmaschine bei gerade einmal 20 Prozent Marktanteil in Russland. Da immer mehr Suchanfragen über Smartphones erfolgen, droht Yandex ins Hintertreffen zu geraten. «Nach Angaben des Statistikanbieters Live-Internet war Google zuletzt auf 70,6 Prozent aller Android-Geräte als Suchmaschine installiert, Yandex auf nur 28,5 Prozent», schreibt Spiegel Online.

Die Yandex-Zentrale in Moskau. bild: Yandex press office

Yandex' Problem: Sieben von zehn Russen benutzen ein Android-Smartphone und die Google-Suche ist bei Googles Betriebssystem natürlich vorinstalliert. Yandex' Marketingchef Sebrant wirft den Amerikanern daher unfaires Verhalten vor. Google erschwere den russischen Nutzern den Zugang zu Yandex-Angeboten auf Smartphones, um Nutzer abzuwerben. 

Yandex hat deshalb beim russischen Kartellamt interveniert und im August 2016 verurteilte die Antimonopol-Behörde Google zu einer Strafe von gut sechs Millionen Franken. Entscheidend ist allerdings nicht die Strafsumme, sondern die Auflage an Google: Der Suchgigant muss den 55 Millionen Android-Nutzern in Russland künftig die freie Wahl zwischen verschiedenen Suchmaschinen ermöglichen. Das Urteil dürfte die Machtverhältnisse wieder zugunsten der russischen Suchmaschine verschieben.

Und dann kam Putin 

Zum 20-jährigen Firmenjubiläum besuchte Wladimir Putin letzte Woche die Yandex-Zentrale in Moskau. Im Bild: Tigran Khudaverdyan, Leiter der Taxi-Sparte. Bild: AP/POOL SPUTNIK KREMLIN

Yandex' führende Rolle im russischen Internet weckt auch Begehrlichkeiten seitens der Regierung und des Geheimdienstes. Im Mai 2011 berichtete die BBC, dass Yandex vertrauliche Kundendaten des eigenen Bezahldienstes Yandex Dengi an den russischen Inlandsgeheimdienst FSB weitergegeben hat. Betroffen waren vor allem Spender, die den Anti-Korruptionskämpfer und Oppositionspolitiker Alexei Nawalny über Yandex' Bezahldienst unterstützt hatten. Yandex machte damals vor dem Börsengang in den USA publik, dass man dem russischen Inlandsgeheimdienst vertrauliche Nutzerdaten ausgehändigt hatte. Gleichzeitig warnte man die US-Börsenaufsichtsbehörde vor «unklaren und widersprüchlichen Gesetzen sowie politisch motivierten Aktionen» im Heimatland, was den Kreml wenig erfreut haben dürfte.

Noch drei Jahre später herrschte zwischen Putin und Yandex Eiszeit. 2014 unterstellte Putin dem russischen Internetriesen gar, in Verbindung zu ausländischen Geheimdiensten zu stehen. Der Aktienkurs rauschte umgehend 20 Prozent in den Keller. Erst seit Anfang 2017 geht es mit Yandex an der Börse wieder steil bergauf.

Die Frage nach dem Verhältnis zur Politik bleibt für Yandex brisant. Seit Edward Snowdens NSA-Enthüllungen wissen wir um die Kooperation von Google und den anderen grossen amerikanischen Technologiefirmen mit der NSA. Die Vermutung, dass Yandex in ähnlicher Weise mit dem russischen Geheimdienst kooperiert, liegt auf der Hand. Yandex selbst will nicht mehr über das Verhältnis zum Kreml sprechen.

Zumindest scheint die erfolgreiche Abwehrschlacht des Unternehmens gegen die ausländische Konkurrenz Putin inzwischen versöhnlicher gestimmt zu haben. Letzte Woche besuchte der Präsident die Firmenzentrale und gratulierte den Mitarbeitern zum Firmen-Jubiläum.

Putin lässt sich von Nerds wichtiges Internet-Zeugs erklären. Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Dass sich Putin und Yandex anscheinend wieder verstehen, könnte auch damit zusammen hängen, dass Russland gewillt ist, ausländische Internet-Firmen zu sperren, die nicht mit der Regierung kooperieren. Die Moskauer Führung versucht seit Jahren, das Internet in Russland stärker zu kontrollieren. Seit 2016 ist das Karriere-Netzwerk LinkedIn, das zu Microsoft gehört, in Russland gesperrt. Am Dienstag wurde bekannt, dass auch Facebook ab 2018 die Sperrung droht, wenn es künftig die Nutzerdaten von Russen nicht in Russland speichert.

Im Sommer hatte das Parlament zudem ein Gesetz beschlossen, das die Nutzung von Anonymisierungs-Software und sogenannter Virtueller Privater Netzwerke (VPN) im Internet einschränkt. Mit VPNs könnten Russen beispielsweise weiter auf ausländische Webseiten zugreifen, falls diese in Russland gesperrt würden. Mit all diesen Massnahmen will Putin das russische Internet vor den Präsidentenwahlen 2018 besser kontrollieren können. Von dieser Entwicklung könnte auch Yandex profitieren.

Mit Google Streetview kannst du jetzt Vulkane erkunden

Video: watson/Emily Engkent

Blick ins Allerheiligste: watson besucht das gigantische Microsoft-Hauptquartier in Seattle

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Therealmonti 28.09.2017 08:32
    Highlight Und jetzt? Soll ich künftig Yandex brauchen und kyrillische Buchstaben in mein Laptop hacken?
    3 2 Melden
  • Stop Zensur 27.09.2017 19:40
    Highlight Eine starke Leistung seitens Yandex, aber man darf nicht vergessen: Google ist nur das "G" von Alphabet Inc.
    6 0 Melden
  • x4253 27.09.2017 10:12
    Highlight Yandex bringt vorallem bessere Suchergebnisse auf kyrillisch. Da lahmt Google teilweise heute noch massiv. Die Konzentration auf den russischen Markt bzw. auf die CIS ist auch ein Vorteil.
    Bsp. Yandex Maps zeigt mir an, welche Marschrutka mich zu meinem Ziel bringen kann. Google Maps kennt Marschrutki schlicht nicht und möchte mich meist über abenteuerliche Wege lotsen... informationen über Öffnungszeiten, Baustellen, geschlossene Metro Stationen (Yandex Metro ftw) sind ebenfalls top aktuell auf Yandex. Google: not so.
    37 0 Melden
  • L1am 27.09.2017 09:38
    Highlight Kann mir jemand bitte kurz folgenden Satz erklären?

    "Rund 55 Prozent der Russen benutzen yandex.ru statt google.ru, wenn sie auf dem PC oder Smartphone etwas im Web suchen." - also 55% der Russen benutzen yandex? 55% der Russen, die sonst Google verwendet hätten? Oder 55% benutzen Yandex und der Rest Google? 55% von allen Russen oder den Internetnutzern oder was?
    10 17 Melden
    • Oliver Wietlisbach 27.09.2017 09:40
      Highlight Laut Yandex hat Yandex in Russland bei der Websuche (PC und Smartphone) einen Marktanteil von 55 Prozent. D.h. etwas mehr als die Hälfte der Suchanfragen geschieht über Yandex. Die anderen 45 Prozent verteilen sich auf Google, Rambler und kleinere Suchmaschinen.
      Quelle: https://yandex.com/company/general_info/yandex_today
      21 1 Melden
  • NotWhatYouExpect 27.09.2017 09:27
    Highlight Danke für diesen Bericht :) echt spannend hab gar nie was Yandex mitbekommen.

    Btw. " Am Dienstag wurde bekannt, dass auch Facebook ab 2018 die Sperrung droht, wenn es künftig die Nutzerdaten von Russen nicht in Russland speichert."

    Das finde ich eigentlich recht gut, somit wollen Sie wohl verhindern, dass Daten der Russischen Bürger direkt an die USA weitergeleitet werden. (können Sie ja aber auch trotzdem noch oder es gibt eine weitere Regel)
    52 10 Melden
    • Hayek1902 27.09.2017 10:07
      Highlight Die wollen wohl eher sicherstellen, dass die Daten ihrer Bürger auf russischen Servern gespeichert werden, damit man auch schön darauf zugriff hat. Zur Not halt mit dem Durchsuchungsbefehl. Als ob die russische Regierung ein Verteidiger der Privatsphäre wäre. :D
      59 11 Melden
    • x4253 27.09.2017 10:16
      Highlight LinkedIn wurde übrigens deswegen schon gesperrt.
      Es geht mehr darum, dass der russische Staat Zugriff auf diese Daten erhält, und nicht um zu verhindern dass andere Staaten darauf zugreifen können.
      38 1 Melden
  • Safster 27.09.2017 09:17
    Highlight Guter Artikel!
    40 0 Melden
  • Olaf! 27.09.2017 09:01
    Highlight Ich habe auch ein Yandex Mailkonto, dort war mein Name nämlich noch nicht vergeben.
    41 1 Melden
    • Djego 27.09.2017 13:57
      Highlight Och menno, jetzt bleibt mir wieder nur olaf2@yandex.ru :-(
      16 0 Melden
    • x4253 27.09.2017 17:52
      Highlight @djego
      Kannst es ja bei mail.ru versuchen ;)
      Ein weiterer Internetgigant Russlands (dem u.A. VKontakte, ICQ, Headhunter.ru etc gehören)
      2 0 Melden

Replay-TV vor dem Aus? Darum wollen SRG und Co. zeitversetztes Fernsehen verhindern

Mit Replay-TV zeitversetzt Fernsehen und die Werbung überspringen: Das könnte bald viel teurer werden. Im Parlament läuft «klammheimlich» der Angriff auf das zeitversetzte Fernsehen.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) sieht den zeitversetzten TV-Konsum in Gefahr. Im Parlament gebe es seit längerem Bemühungen, das sogenannte «Replay-TV» nur noch mit Zustimmung der Fernsehsender zuzulassen. Doch nun stehe das zeitversetzte Fernsehen, zumindest so wie es die Kunden heute kennen, vor dem Aus.

Aktuell seien «klammheimlich parlamentarische Bemühungen» am Laufen, um dem Replay-TV auf Gesetzebene einen Riegel zu schieben. Dagegen stemme sich der Konsumentenschutz …

Artikel lesen