Digital

Geht das Licht bald aus? Yahoo-Chefin Marissa Mayer im Scheinwerferlicht. Bild: Julie Jacobson/AP/KEYSTONE

Yahoos Übernahme scheint besiegelt

Mehr als 20 Jahre nach der Gründung steht der Internetpionier Yahoo offenbar kurz vor dem Verlust seiner Eigenständigkeit. Der Telekomkonzern Verizon übernimmt Yahoo nach Medienberichten für knapp fünf Milliarden Dollar.

25.07.16, 08:11 25.07.16, 08:44

Ein Artikel von

Der Bieterwettstreit um den Internetkonzern Yahoo ist offenbar entschieden. Der Telekom-Konzern Verizon übernimmt Medienberichten zufolge das Kerngeschäft des Internet-Pioniers für rund 4.8 Milliarden Dollar. Die Übernahme solle voraussichtlich noch am Montag bekanntgegeben werden, melden der Finanzdienst Bloomberg und das Wall Street Journa». Verizon übernehme auch zumindest einen Teil der Yahoo-Immobilien.

In dem monatelangen Verkaufsprozess galt Verizon schon lange als aussichtsreichster Bewerber. Nach bisherigen Informationen will der Telekom-Riese Yahoo mit seiner Internet-Sparte AOL zusammenlegen. Die Hoffnung dabei sei, dass man so einen schlagkräftigeren Konkurrenten für Google und Facebook bei Online-Werbung aufbauen könne.

Yahoo hatte sich zum Verkauf gestellt, nachdem es nicht gelungen war, die Beteiligung an der chinesischen Handelsplattform Alibaba steuerfrei für die Aktionäre abzuspalten. Nun soll stattdessen das Kerngeschäft abgestossen werden. Die beiden Beteiligungen mit einem aktuellen Wert von rund 40 Milliarden Dollar bleiben bei dem bisherigen Unternehmen.

Abgehängt von Google und Facebook

Ein Verkauf würde das Ende der Eigenständigkeit für eine der bekanntesten Firmen in der Internet-Wirtschaft markieren. Yahoo war vor über 20 Jahren als Verzeichnis von Webseiten gegründet worden. Dienste des Konzerns wie etwa E-Mail haben hunderte Millionen Nutzer, Yahoo tat sich jedoch schon seit Jahren schwer, das in Einnahmen umzumünzen. Das Geld wird vor allem mit Online-Werbung gemacht – und in diesem Geschäft wurde Yahoo immer mehr von Google und Facebook abgehängt.

Mehrere Chefs versuchten erfolglos, das Steuer bei Yahoo herumzureissen. Zuletzt hatte die ehemalige Google-Managerin Marissa Mayer vier Jahre Zeit dazu. Sie setzte auf einen Ausbau des Medienangebots, Investitionen in eigene Anstrengungen bei der Web-Suche und wollte jüngere Nutzer mit dem Kauf der Blog-Plattform Tumblr für rund eine Milliarde Dollar anlocken. Doch allein im vergangenen Quartal fielen die Netto-Werbeerlöse um rund ein Fünftel.

dab/dpa

Bitte lass diese 16 Fragen auf yahoo nicht echt sein!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maett 25.07.2016 21:46
    Highlight Tja, nicht verwunderlich. Yahoo hat in den letzten Jahren nur nicht allzu negative Zahlen geschrieben, weil noch Gewinn bringende Teile des Unternehmens ausgegliedert und dann veräussert wurden - nun gibt es nicht mehr viel an diesem Unternehmen, was wertvoll wäre.

    Neue Innovationen hat man auch nicht gesucht. Amazon hat z.B. mit EC2 das gemacht, was Yahoo hätte tun sollen.

    Wenigstens haben nun die Marissa-Mayer-Superstar-Berichte endlich ihr Ende.
    1 1 Melden
  • H1o 25.07.2016 09:32
    Highlight Yahoo? war das nicht jenes Unternehmen welches "die erfolgreichste Frau der Welt" Marissa Mayer "im Alleingang rettet", wärend die "Powerfrau" gleichzeitig neben der Arbeit ihre Zwillingstöchter und ihren Sohn aufzieht..
    14 2 Melden

Gleiches Login für E-Banking und Online-Shopping – 6 Fragen und Antworten zur SwissID

Sich in Zukunft nur noch ein einziges Passwort für alle online Logins merken müssen – das wollen die Initianten der SwissID. Was die SwissID genau ist und warum auch du ziemlich bald damit konfrontiert wirst, beantworten wir dir im folgenden Listicle. 

Die SwissID ist eine nationale digitale Identitätskarte. Mithilfe der SwissID sollen online Dienstleistungen einfacher genutzt werden können. Schweizer sowie Ausländer mit gültigem Ausländerausweis sollen Zugang zur SwissID haben.  

Dank der SwissID soll man sich in Zukunft nicht mehr unzählige verschiedene Logins und Passwörter merken müssen. Mit der digitalen Identität hat man nur noch einen einzigen Benutzername und ein Passwort – und das für das eigene E-Banking, die …

Artikel lesen