Digital
FILE - In this 2005 file photo, a workman slides a dustmop over the floor at the Central Intelligence Agency headquarters in Langley, Va., near Washington. Fifteen CIA employees were found to have committed sexual, racial or other types of harassment last year, including a supervisor who was removed from the job after engaging in "bullying, hostile behavior," and an operative who was sent home from an overseas post for inappropriately touching female colleagues, according to an internal CIA document obtained by The Associated Press.  (AP Photo/J. Scott Applewhite)

CIA kooperiert mit Amazon. Bild: J. SCOTT APPLEWHITE/AP/KEYSTONE

Cloud Computing

CIA mietet sich bei Amazon ein

Der US-Auslandsgeheimdienst setzt bei der Analyse von zusammengetragenen Daten auf kommerzielle Hilfe: Der IT-Chef der CIA gab jetzt einige Details einer Kooperation mit Amazon bekannt. Es geht um Hunderte Millionen Dollar. 

25.06.14, 13:33

Ein Artikel von

Amazon ist neben seinem traditionellen Geschäft als Online-Kaufhaus längst auch als Anbieter von Cloud-basierten Infrastrukturen aktiv. Die dort von Behörden und privaten Unternehmen genutzten Programme sind bei ihrer Analysearbeit auch für Geheimdienste von größtem Interesse. Vor allem die CIA verstärkt derzeit ihre bisherige Zusammenarbeit mit Amazon.

CIA-IT-Leiter Doug Wolfe erklärte am Dienstag, aktuelle Krisenszenarien wie in der Ukraine und Irak würden zeigen, wie Umfang und Geschwindigkeit der Informationsbeschaffung anwüchsen. Während Amazons dreitägiger Cloud Conference in Washington legte er in einer kurzen Rede die Gründe dar, wieso die Behörde Amazon den Zuschlag für einen 600 Millionen Dollar schweren Kooperationsvertrag für den Bereich Cloud Computing erteilt habe. Auf dessen Basis entwickelt das Unternehmen derzeit nach CIA-Vorgaben einen privaten Cloud-Service, wie die «Financial Times» (Paywall) berichtet.

Nicht nur Amazon im Visier

Allerdings wolle man sich nicht nur auf die Nutzung der Amazon-Rechenzentren beschränken, so Wolfe weiter. Es gehe nicht nur darum, die Leistung der Server zu verbessern. «Wir sind dabei, kommerzielle Neuheiten in Form von Apps für den operativen Bereich nutzbar zu machen», wurde der Geheimdienstmann zitiert. Primär gehe es um die Verarbeitung und Analyse grosser Datenströme.

Bereits jetzt habe die CIA eine Reihe von Aufgaben in die Amazon-Cloud verlagert. Bei der gemeinsamen Festlegung und Überprüfung der hohen Sicherheitsstandards habe es in den vergangenen Monaten interessante Debatten gegeben. «Das war schon ein recht heftiger Zusammenstoss der Kulturen», zitiert das Technik-Blog Re/Code Wolfe. Und weist darauf hin, die derzeitige Entwicklung sei vor dem Hintergrund der von Präsident Obama verfolgten «Cloud first»-Politik (PDF) zu sehen. Allerdings seien die entsprechenden Massnahmen wegen Sicherheitsbedenken immer wieder verzögert worden. 

Dennoch zeigte sich Wolfe optimistisch, dass die im Oktober 2013 aufgenommene Zusammenarbeit demnächst zählbare Ergebnisse vorweisen kann. Noch im Sommer solle der geschützte CIA-Bereich in Amazons Datenwolke seinen Regelbetrieb aufnehmen. (pma/meu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Elon Musk gilt mit seinen Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind die Tesla-Boliden bislang alles andere als zukunftsweisend.

Eines muss man Elon Musk lassen: Es gibt derzeit wohl keinen Manager, der erfolgreicher alten Wein in neuen Schläuchen unter die Leute bringt als er. Der Tesla-Chef hat es in kürzester Zeit geschafft, einen fast schon messianischen Status in Sachen Elektromobilität zu erringen. Wie Kirchgänger dem Prediger hängen selbst gestandene Medien Musk an den Lippen und bejubeln jede Verlautbarung aus seinem Munde. (Ja, zuweilen auch watson und sein Medienpartner Spiegel Online).

In der Nacht auf …

Artikel lesen