Digital

Das Samsung Galaxy Note 7 löst sich in Rauch auf – die Produktion wird sofort eingestellt

11.10.16, 11:43 11.10.16, 14:24

Was für ein Flop! Erst kürzlich als iPhone-Killer auf den Markt gebracht, ist das neueste Samsung-Smartphone bereits Geschichte. Der südkoreanische Elektronik-Gigant hat bekannt gegeben, dass die Produktion seines problembehafteten Smartphones Galaxy Note 7 per sofort eingestellt wird.

Das Modell werde nicht mehr auf den Markt kommen, teilte ein Sprecher des südkoreanischen Smartphone-Marktführers am Dienstag mit. Damit gesteht Samsung ein, dass es nicht gelang, das Problem der Akku-Brände in einem ersten Anlauf zu lösen. Das Premium-Modell sollte mit Apples iPhones konkurrieren und Samsung als Innovationsführer etablieren. Stattdessen droht dem Konzern ein schwerer Imageschaden.

Das Galaxy Note 7 hat sich quasi in Rauch aufgelöst.

Wenige Stunden zuvor hatte Samsung nach neuen Berichten von Verbrauchern über brennende Smartphones zunächst weltweit Verkauf und den Austausch des Modells gestoppt. Die betroffenen Geräte «können überhitzen und stellen ein Sicherheitsrisiko dar», hiess es. Erst vor wenigen Wochen hatte Samsung eine globale Austauschaktion für das im August eingeführte Note 7 wegen Brandgefahr der Akkus in die Wege geleitet.

Flugzeug geräumt

Samsung rief alle Kunden erneut auf, ihr Note 7 auszuschalten und es überhaupt nicht mehr zu benutzen – egal ob es sich um ein Original- oder ein Austausch-Gerät handle. Sie sollten ihr Gerät in die Läden zurückbringen, wo sie es entweder gegen ein Smartphone eines anderen Typs tauschen oder ihr Geld zurückbekommen könnten, hiess es auf der US-Website.

Am Wochenende waren vier weitere Fälle in den USA bekanntgeworden, in denen nach Angaben der Betroffenen Austauschgeräte des Note 7 in Brand gerieten. Am Mittwoch war ein Flugzeug in den USA kurz vor dem Start wegen eines brennenden Note 7 geräumt worden. Dabei handelte es sich dem Besitzer zufolge um ein Ersatzgerät. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Findolfin 11.10.2016 12:59
    Highlight Jetzt noch schnell ein neues Note 7 kaufen und in der OVP lassen und in 20 Jahren ist es vielleicht was wert. ;)
    7 2 Melden
    • Olaf44512 11.10.2016 17:00
      Highlight Wenns dann noch nicht in Flammen aufgegangen ist 😀
      5 0 Melden
  • What’s Up, Doc? 11.10.2016 12:52
    Highlight Für mich hat das keinen Einfluss darauf was ich von Samsung halte, ist nach wie vor ein super Konzern mit grösstenteils top Produkten. Das konsequente Verhalten in diesem Fall, spricht meiner Meinung nach erst recht für den Konzern.
    12 22 Melden
  • Tahmoh 11.10.2016 12:51
    Highlight Sorry für die Miese Peter Stimmung. Aber geschieht ihnen recht. Sie wollten unbedingt vor dem iPhone launchen alles musste schnell schnell gehen.
    Ich weine keine träne dem ganzen nach ich werde ihre ehemaligen Geschäftspraktiken gegenüber Apple immer im Hinterkopf haben. Boomerang kommt immer wieder zurück.
    20 7 Melden
  • Sämuu 11.10.2016 12:43
    Highlight 😂
    7 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 12:26
    Highlight und swisscom macht damit immer noch werbung für 1.- bei kauf tv2.0 hdmi!!!
    kein vermerk bezüglich der probleme.

    verm. sind auch andere anbieter noch so dreist dieses gerät weiterhin zu promoten und zu verkaufen!
    2 38 Melden
    • lars but not least 11.10.2016 12:53
      Highlight Das Angebot bezieht sich auf das Samsung Galaxy S7 Edge. Richtig lesen hilft!
      17 1 Melden
    • Hattori_Hanzo 11.10.2016 12:54
      Highlight S7 =\= Note 7
      14 2 Melden
    • ReierGeier 11.10.2016 12:57
      Highlight ... wenn man keine Ahnung hat, einfach Mal ...
      5 2 Melden
    • TanookiStormtrooper 11.10.2016 12:59
      Highlight Samsung Galaxy NOTE 7 ist das betroffene Handy nicht das S7 edge.
      Letzteres ein anderes Gerät, das schon ein bisschen länger draussen ist und offenbar keine gravierenden Probleme hat.
      Aber natürlich hat sich Samsung jetzt keine grossen gefallen getan, der Laie wird wohl erst mal einen Bogen um Samsung-Geräte machen...
      5 2 Melden
    • Brummbaer76 11.10.2016 13:05
      Highlight S7 Edge und Note 7 sind nicht die selben Geräte.
      3 2 Melden
    • dF 11.10.2016 13:55
      Highlight das Note 7 wird trotzdem immer noch angeboten
      4 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.10.2016 14:11
      Highlight yep, sorry, war etwas blind beim lesen...😤🙈
      asche über mein haupt... 😳🙄
      5 1 Melden
  • SVARTGARD 11.10.2016 12:21
    Highlight R.I.P.
    5 5 Melden
  • SVARTGARD 11.10.2016 12:17
    Highlight Zeit wird's!
    7 1 Melden
  • brutus_ch 11.10.2016 11:51
    Highlight Dann hoffen wir mal das mir Sunrise nun entlich ein anderes handy zum tausch anbietet !!
    6 3 Melden

Wie das Internet langsam das Privateigentum abschafft

In der digitalen Welt sind wir nicht mehr Eigentümer, sondern Lizenznehmer. Das Sagen haben Konzerne wie Apple, Google und Amazon.

Stellt euch vor, ihr geht in einen Kleiderladen und kauft dort einen Hut. Auf dem Weg zur Kasse stellt ihr fest, dass es auf der Innenseite dieses Hutes eine Notiz hat, auf der steht: «Dieser Hut wird dir nicht verkauft, du kriegst bloss eine Lizenz, ihn zu tragen. Du kannst ihn zwar tragen, so oft wie du willst, aber du darfst ihn nicht wiederverkaufen, ausleihen oder ihn auf eine andere Art transferieren, es sei denn, du hast dazu die Erlaubnis des Herstellers.»  

Absurd, wirst du …

Artikel lesen