Digital

Uber, BMW, Audi: Interessenten bieten Milliarden für den Nokia-Kartendienst Here

Nokia verkauft seinen Kartendienst Here und lockt grosse und zahlungskräftige Interessenten an: Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber will offenbar bis zu drei Milliarden Dollar bieten - und steht in Konkurrenz zu BMW, Audi und Mercedes.

08.05.15, 07:31 08.05.15, 16:19

Ein Artikel von

Das Interesse an Nokias Kartendienst Here wächst, mehrere Bieter sind offenbar bereit, viel Geld für den Konkurrenten von Google Maps zu zahlen. Einem Bericht der «New York Times» zufolge will der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber bis zu drei Milliarden Dollar zahlen. Auch die Autohersteller BMW, Audi und Mercedes-Benz bereiteten ein Gebot vor, schreibt die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen. Die deutschen Marken wollten sich dafür gleichlautenden Medienberichten zufolge mit der chinesischen Internet-Firma Baidu verbünden.

Auch ein nicht genannter weiterer Investor soll demnach bereits ein hohes Gebot abgegeben haben. Ein Uber-Gebot von drei Milliarden Dollar bewegt den Kaufpreis in die Nähe von Nokias Vorstellungen. Aktuell wären das umgerechnet fast 2.7 Milliarden Euro – und der finnische Konzern strebt einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg zufolge bis zu drei Milliarden Euro an. Facebook wurde bereits ebenfalls als möglicher Käufer genannt. Zudem soll Nokia auch Apple angesprochen haben.

Deal soll bis Ende Mai stehen

Nokia hatte sich nach dem Verkauf seiner Handy-Sparte an Microsoft vor allem auf das Geschäft mit Ausrüstung für Telekommunikations-Netze konzentriert. Der Kartendienst ist das zweite, wenn auch deutlich kleinere Standbein. Jetzt will Nokia mit der Milliarden-Übernahme des Konkurrenten Alcatel-Lucent zum weltgrössten Netzwerk-Ausrüster werden – und den Zukauf auch durch den Verkauf von Here finanzieren. Es werde damit gerechnet, dass Nokia den Deal Ende Mai abschliessen kann, schreibt die «New York Times».

Das Interesse an digitalen Kartendiensten ist derzeit hoch, weil die Positionsdaten unter anderem dazu benötigt werden, fahrerlose Autos zu steuern. Auch Logistikunternehmen wie Amazon oder FedEx verlassen sich zunehmend auf die Daten digitaler Kartendienste.

(nck/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen