Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple erstmals über 800 Milliarden Dollar schwer

Der iPhone-Hersteller ist als erstes US-Unternehmen der Geschichte an der amerikanischen Börse über 800 Milliarden Dollar Wert.

10.05.17, 01:56 10.05.17, 06:24


Der iPhone-Hersteller setzte am Dienstag mit einem Schlusskurs von 153.01 Dollar pro Aktie einen Kursanstieg fort, der in diesem Jahr 33 Prozent beträgt.

Sollte das Wachstum anhalten, würden die Kalifornier noch in diesem Jahr die Marke von einer Billion Dollar knacken. Die Schwelle von 700 Milliarden Dollar hatten sie vor etwa zwei Jahren überschritten. Der Präsident von LibertyView Capital Management, Rick Meckler, verwies darauf, dass Apple dabei nur vergleichsweise wenige Produkte anbiete. «Sie beherrschen den Markt wirklich auf eine Art und Weise, wie es nur wenige Unternehmen geschafft haben.»

Apple hatte am Montag bereits im laufenden Handel vorübergehend die Schwelle von 800 Milliarden Dollar überschritten, war jedoch zum Börsenschluss dann wieder zurückgefallen.

(sda/reu)

So kommentierte watson die Steuer-Tricksereien

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen