Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Während du diesen Titel liest, verdient Google 843 Dollar

27.10.17, 06:36 27.10.17, 06:59

Google ist nicht nur eine Suchmaschine. Google ist auch eine Gelddruckmaschine. Die Google-Mutter Alphabet hat im dritten Quartal 6,7 Milliarden Dollar verdient – rund ein Drittel mehr als im Vorjahr. 

Dann machen wir doch mal die Milchbüechli-Rechnung.

Das dritte Quartal besteht aus den Monaten Juli, August und September. Das sind insgesamt 92 Tage. An jedem dieser Tage verdient Google im Durchschnitt 72,8 Millionen Dollar.

In jeder Stunden also rund 3 Millionen Dollar, in jeder Minute 50'574 Dollar

Und wenn du eine Sekunde gebraucht hast, um den Titel dieses Artikels zu lesen, dann wurde Google in der Zeit 843 Dollar reicher. 

Hintergrund der guten Alphabet-Zahlen sind die boomenden Werbeeinnahmen, wie der Internetriese am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz legte um 24 Prozent auf 27,8 Milliarden Dollar zu.

«Wir hatten ein sagenhaftes Quartal», freute sich Finanzchefin Ruth Porat. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an, die Aktie stieg nachbörslich zunächst um fast vier Prozent. Analysten hatten mit deutlich schwächeren Quartalsergebnissen gerechnet. (sda/dpa)

Eine Saft-Kapselmaschine? Google hat sein Geld verschwendet!

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 28.10.2017 21:42
    Highlight Höchste Zeit eine oder mehrere andere Suchmaschinen zu benutzen.
    Krass wie fest gefahren der Mainstream daher ist.
    Die Leute verhalten sich übrigens mit beinahe jeglicher Software und Webseiten so unflexibel.
    Anfänger Syndrom - Die jungen Multimilliarden-Konzerne freut es.

    Nebenbei: Deren Programme sind längst kein Geheimnis mehr und sind leicht "neu" zu verwenden. Ändern muss sich aber jeder selbst, um nicht noch mehr den Einen zu geben.
    3 2 Melden
  • pedrinho 28.10.2017 17:01
    Highlight Wo ist das problem ? Google hat ein (markt)luecke erkannt und diese genutzt. Und ueberhaupt wo waeren wir heute ohne google und andere (immer noch kostenlosen) suchmaschinen.
    Zu keiner zeit war es den menschen moeglich so viel information mit so wenig aufwand und kosten zu erhalten.
    Dass die entwickler und jene die sie finanzieren dadurch ein (finanziell) besseres leben haben goenne ich denen neidlos.
    5 2 Melden
  • burroamoroso 27.10.2017 15:53
    Highlight Habe den Titel gar nicht gelesen, hihi :)
    4 1 Melden
  • pippapo 27.10.2017 08:00
    Highlight Werbung bringt Kohle, klar. Doch was wird damit angestelt? Während die einen sich damit fett futtern betreibt Watson diese Seite und bringt zum Teil eine Portion Hintergrundinfos. Die Suchmaschine Ecosia haut den Gewinn raus um Bäume zu Pflanzen.
    2 9 Melden
  • moedesty 27.10.2017 07:03
    Highlight wir freuen uns alle für die anleger. yupyyy!
    12 2 Melden

Flaggen-Fail bei Spotify-Börsengang – Aktie eröffnet bei 165,90 Dollar

Spotify feiert an der Wall Street doppelt Premiere: Die Aktien des Musikstreaming-Dienstes erschienen am Dienstag mit einem Eröffnungskurs von 165,90 Dollar auf den Kurstafeln. Das Unternehmen wählte dabei den Weg über eine Direktplatzierung – ein Novum in der Geschichte der US-Börse Nyse.

Spotify geht an die Börse und macht alles etwas anders als Facebook, Dropbox und Co. Spotify wird mittels einer Direktplatzierung zum börsennotierten Unternehmen, bei der der übliche, von Banken organisierte Preisbildungsprozess im Vorfeld wegfällt.

Schon vor der Börsensause machte allerdings die New Yorker Börse etwas anderes: Sie hisste die falsche Flagge. Statt des schwedischen Blau-Gelb leuchtete das weisse Kreuz auf rotem Grund den Passanten entgegen.

Schon bald machten die ersten Bilder …

Artikel lesen