Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nutzt Schwäche in deiner Psyche»: Ex-Facebook-Präsident Parker warnt vor Sozialen Medien

10.11.17, 11:24 10.11.17, 11:41


Sean Parker, Chairman of of Causes and a Managing Partner, Founder's Fund, speaks at Web. 2.0 Conference in San Francisco, Monday, Oct. 17, 2011. Parker was co-founder of Napster. (AP Photo/Paul Sakuma)

Sean Parker Bild: AP

Der Erfinder der Musik-Tauschbörse Napster und frühere Präsident von Facebook, Sean Parker, warnt vor den Folgen der Nutzung Sozialer Medien. Diese seien darauf ausgelegt, Schwächen der menschlichen Psyche auszunutzen.

«Es ändert buchstäblich euren Umgang mit der Gesellschaft und untereinander» sagte Parker am Mittwoch (Ortszeit) auf einer Veranstaltung der US-Nachrichtenwebsite «Axios» in Philadelphia. «Es stört wahrscheinlich auf komische Weise Eure Produktivität. Gott allein weiss, was es mit den Gehirnen unserer Kinder macht.»

Am Anfang aller sozialer Netzwerke habe die Frage gestanden, wie man möglichst viel Zeit der Nutzer beanspruchen könnte und dabei ihre höchstmögliche Aufmerksamkeit bekomme.

«Und wir haben es trotzdem getan.»

Sean Parker

Um dieses Ziel zu erreichen, verpasse Facebook seinen Mitgliedern ab und an einen Dopamin-Kick, nämlich wenn ein anderer Nutzer auf die Posts reagiert. Das wiederum motiviere die Nutzer, ihrerseits mehr Inhalte und Reaktionen zu produzieren.

Dieser Mechanismus sei ein Kreislauf, eine Schleife der sozialen Bestätigung. Das sei genau die Art von Dingen, die sich ein Hacker wie er selbst ausdenken würde, «da es eine Schwäche in der menschlichen Psyche ausnutzt».

Die Erfinder der Sozialen Medien - Mark Zuckerberg, Kevin Systrom von Instagram, aber auch er selbst - seien sich dessen bewusst gewesen. «Und wir haben es trotzdem getan.» Früher habe er Freunden, die Sozialen Medien skeptisch gegenüber standen, gesagt «am Ende bekommen wir dich auch». Inzwischen verweigere er sich selbst den Netzwerken, sagte Parker, der durch seine Facebook-Anteile zum Milliardär wurde. (sda/dpa)

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Video: srf

Wie Apple, Google und Facebook entscheiden, was wir lesen – und was nicht

Jetzt kannst du News direkt auf Facebook lesen. 8 Gründe, warum dies mehr Spass macht als auf Newsportalen – und 8 Gründe, warum das stinkt​

Die digitale Medienrevolution hat erst gerade begonnen und das sind die 3 wichtigsten Trends

Facebook erklärt seine Spielregeln: Pobacken und Brustwarzen nein, die Vagina von Courbet ja

Darum muss Google zerschlagen werden

Wie die Popstars aus den Kinderzimmern mit YouTube Millionen verdienen

Facebook macht jetzt Journalismus: Warum wir uns der Realität nicht verweigern können

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.11.2017 21:33
    Highlight Glaubt Hugo Stamm tatsächlich, dass sich die Gespenster darum kümmern, ob er an sie glaubt oder nicht?
    0 0 Melden
  • rodolofo 11.11.2017 08:50
    Highlight Ach Gott, am Ende ist alles eine Sucht...
    Wenn einer vom Saulus zum Paulus wird und von der "Dunklen Seite der Macht" zu den guten Jedi-Rittern konvertiert, läuten bei mir sämtliche Alarmglocken!
    Dieser clevere Geschäftsmann will gleich den doppelten Gewinn einfahren:
    Erst einsteigen, aber so richtig und fette Kohle machen.
    Und dann aussteigen, aber so richtig, und auf einer erworbenen Bio-Ranch unschuldige Hippies mit Blumen in den Haaren um sich scharen und Kurse geben in "Life-Life-Balance" und in "Tantra-Sex-Joga"...
    Wer fällt darauf rein?
    Ich nicht!
    (Ich wollte sofort aussteigen.)
    1 3 Melden
  • Therealmonti 11.11.2017 08:12
    Highlight Dies bestätigt meine Meinung: Je doofer, desto Social Media.
    2 4 Melden
    • rodolofo 11.11.2017 09:30
      Highlight Also bist du auch doof, da Du Dich hier auf Social Media äusserst.
      4 3 Melden
    • Therealmonti 11.11.2017 10:50
      Highlight @rodolofo. Kann schon sein. Ich denke aber, es ist nicht das Gleiche, ob man in seiner Online-Zeitung (watson), eine Meinung äussert oder auf Facebook, Twitter und anderen Social Media der Welt kund tut, was man grad futtert oder wo man einen Drink kippt und dann auf "likes" wartet.
      4 2 Melden
    • Therealmonti 11.11.2017 16:40
      Highlight Aha, Rendel, und darum wohl äusserst Du hier Deine Meinung.
      1 1 Melden
  • Spooky 11.11.2017 04:42
    Highlight Er hat recht: Die Realität ist demokratisch.

    Und genau darum merken wir gar nicht mehr, in was für einer blöden Blase wir sind.

    Was ist schlimmer: Auf einem Scheiterhaufen verbrannt oder von sozialen Medien gemobbt oder von Psychopharmaka zerstört zu werden?
    2 1 Melden
    • rodolofo 11.11.2017 09:31
      Highlight Am schlimmsten ist es, in einer Sozialen Blase von der Pharma-Industrie gemobbt zu werden.
      3 2 Melden
    • Spooky 11.11.2017 20:25
      Highlight @rodolofo
      Du hast recht. Allgemein gesagt: Wer als Antagonist ein geschlossenes System überlebt, der überlebt alles.
      3 0 Melden
    • rodolofo 12.11.2017 09:42
      Highlight @ Spooky
      Ich meinte das eigentlich mehr als Witz.
      Aber wenn Du sagst, dass ich recht habe, dann schmeichelt mir das natürlich...
      Also meinte ich es wohl doch auch ein wenig ernst.
      2 0 Melden
  • Quamo 10.11.2017 15:10
    Highlight Die Menschen können sich auf dem Internet und in sozialen Medien Gruppen anschliessen von denen sie nur positive Rückmeldungen auf ihre Ideologien und Ansichten erhalten, die Leute schliessen sich in einer Blase ein, polarisieren sich und wenn Sie mit anderen Ansichten konfrontiert werden, können sie nicht damit umgehen.

    (nach aussage des Kanadischen Psychologen Jordan b. Peterson)
    5 0 Melden
  • Enzasa 10.11.2017 12:39
    Highlight Er hat das getan, was jede Werbeabteilung für ihr Produkt macht.
    Niemand ist den sozialen Netzwerken hilflos ausgeliefert und Kinder brauchen Eltern die soziale Netzwerke kennen um sie um Umgang damit zu unterstützen.
    Ich gebe ihm Recht was den Umgang untereinander angeht. Meiner Meinung nach waren öffentliche Diskussionen noch nie so unsachlich beleidigend und ausgrenzend.
    13 0 Melden

Tausende Schweizer fallen gerade auf diesen Facebook-Betrug herein – das steckt dahinter

Seit einigen Wochen grassiert im deutschsprachigen Raum eine regelrechte Welle an Fake-Gewinnspielen. Auf Facebook gebe es so viele betrügerische Gewinnspiele «wie noch nie», schreibt das auf Online-Betrug spezialisierte Portal Mimikama.

Betrüger machen im Namen bekannter Marken wie Aldi, MediaMarkt oder Ikea mit vermeintlichen Verlosungen gezielt Jagd auf Postadressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Facebook-Nutzern. 

Obwohl die Masche alt ist, fallen im Moment wieder …

Artikel lesen