Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hover-Board: Hendo

«Zurück in die Zukunft» hatte Recht: Das schwebende Skateboard kommt 2015

Durch die Gegend gleiten wie Marty McFly aus der 80er-Jahre-Kult-Trilogy. Möglich macht es das Hendo-Schwebebrett für läppische 10'000 US-Dollar.

Ganz so elegant wie Michael J. Fox in «Zurück in die Zukunft 2» bewegt man sich auf dem Hover-Board zwar noch nicht, als Skateboard-Ersatz ist es aber auch nicht gedacht. Das Hendo wurde von der US-Firma Arx Pax entwickelt und funktioniert durch ein Magnetfeld. Das heisst, es schwebt nur über leitfähigem Metalluntergrund. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Marty McFly machts vor. gif: giphy

Eingesetzt könnte es werden, um empfindliche Kunstobjekte in einem Museum vor Erdbeben zu schützen oder Pakete in einem Warenhaus zu transportieren. Das Hover-Board kann bis zu 150 Kilogramm Gewicht tragen, geplant sind bis zu 250. Die Gründer von Arx Pax haben für die Zukunft noch wesentlich ambitioniertere Ziele – von fliegenden Autos bis zu Weltraum-Fahrstühlen.

Das Unternehmen sammelt derzeit 250'000 Dollar auf Kickstarter, um das Projekt abzuschliessen. Für 300 Dollar bekommt man ein Entwickler-Paket, mit dem man alle möglichen Objekte schweben lassen kann. Das Tragegewicht beschränkt sich dabei auf 40 Kilogramm. Skaten wird damit bei den Meisten nicht drin liegen. Für 10'000 Dollar erhalten Unterstützer der Kampagne das richtige Hendo-Schwebebrett.



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Cambridge-Analytica-Skandal zieht sich die Schlinge um Facebook zu

Das britische Parlament hat die Herausgabe interner Facebook-Dokumente erzwungen.

Gibt es im Skandal um Facebook und die Datenanalysefirma Cambridge Analytica eine überraschende Wende? Das britische Parlament hat am Samstag in einem sehr ungewöhnlichen Schritt die Herausgabe interner Facebook-Dokumente erzwungen, wie der «Observer» publik machte.

Laut Bericht wurde in London ein nie zuvor angewandter parlamentarischer Prozess genutzt, um den Gründer einer Softwarefirma zur Herausgabe interner Facebook-Dokumente zu zwingen. Dies geschah während einer Geschäftsreise nach …

Artikel lesen
Link to Article