Digital

Google zeigt uns anhand von Satellitenaufnahmen, wie sich die Erdoberfläche in den letzten 33 Jahren verändert hat. Hier am Beispiel von Dalian Liaoning in China.

Im Zeitraffer: So (krass) hat sich unser Planet in gut 30 Jahren verändert

01.12.16, 10:19 01.12.16, 12:12

Auf Googles Timelaps-Website kann man seit 2012 die Veränderungen auf der Erdoberfläche im Zeitraffer erleben: Etwa die Entstehung der künstlichen Palm Islands von Dubai ... 

... die Ausbreitung des Stadtgebiets von Las Vegas oder den Rückgang des Columbia-Gletschers in Alaska.

Nun hat Google das interaktive Erlebnis mit neuem Bildmaterial aus den letzten vier Jahren aktualisiert, so dass man nun die Veränderung der Erdoberfläche von 1984 bis 2016 im Zeitraffer erleben kann. 

«Mit der Google Earth Engine haben wir mehr als 5'000'000 Satellitenbilder kombiniert, um 33 einmalige Bilder der Erde zu erstellen», schreibt Google. Ein Beispiel sind San Francisco und Oakland in Kalifornien:

San Francisco – Rekonstruktion der Oakland Bay-Brücke.

Auf Googles Timelaps-Website kann man die 33 Regionen im Zeitraffer erkunden (siehe Video weiter unten).

Erdoberfläche im Wandel

«Mit der heutigen, bisher umfangreichsten Aktualisierung von Timelapse kommen Bilddaten mit einem Umfang von mehreren Petabytes an neuen Daten und eine schärfere Ansicht der Erde von 1984 bis 2016 dazu», schreibt Google.

Hierzu wurden die neuen Zeitraffer-Aufnahmen mit den gleichen Techniken erstellt, die seit Juni bei Google Maps und Google Earth für schärfere Bilder sorgen. Hier etwa zu sehen am Beispiel der Veränderung des Shirase-Gletschers in der Antarktis.

Gletscherbewegung in der Antarktis (Shirase-Gletscher).

Das Schrumpfen der Wälder in Alberta, Kanada.

Die Timelapse-Visualisierung von Google Earth sei das «umfassendste Bild unseres sich wandelnden Planeten, das jemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde», schreibt Google. 

Dieses Video zeigt weltweit 33 Regionen, die von Google Earth im Zeitraffer dargestellt werden

Hinweis: Handy-Nutzer müssen am Ende des Videos klicken, um das nächste Video mit der nächsten Region zu sehen. Video: YouTube/Earth Outreach

(oli)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwerg Zwack 01.12.2016 11:22
    Highlight Das Ganze sieht irgendwie aus wie eine Krebserkrankung unseres Planeten.
    47 3 Melden
  • lilie 01.12.2016 11:01
    Highlight Eindrücklich.

    Ihr habt aber offenbar das falsche Video erwischt. Es wiederholt nur die Veränderungen in Miami...
    4 5 Melden
    • Matrixx 01.12.2016 12:01
      Highlight Du musst die ganze "Playlist" schauen, die unter dem Video angezeigt wird.
      6 1 Melden
    • Oliver Wietlisbach 01.12.2016 12:10
      Highlight Es zeigt zuerst Miami, danach folgen alle 32 weiteren Regionen.
      7 2 Melden
    • lilie 01.12.2016 12:39
      Highlight Aha, ich hab nach einem Video gesucht, das alle 33 Regionen beinhaltet... Danke! ☺

      Die Playlist beinhaltet aber nach zweimal zählen immer noch nur insgesamt 22 Regionen...

      Es sind zwar 33 Bilder pro Timelapse, aber auch über die Google-Seite gibts nur 22 Regionen plus zwei Minidokus:

      https://earthengine.google.com/timelapse/
      5 1 Melden
    • blut0x1c 01.12.2016 16:02
      Highlight Hier, nehmen Sie ein Chrömli.
      9 3 Melden

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Geschichte 

Irren ist menschlich, das wussten schon die alten Römer. Die schlimmsten Fehlprognosen stammen oft von den klügsten Köpfen – und das sind die besten Zitate der gescheiterten Orakel.

Auch grosse Strategen scheitern bisweilen kläglich bei der Einordnung technischer Innovationen. Als angeblicher Beweis dafür wird Napoleon Bonaparte bis heute das folgende Zitat in den Mund gelegt.

Dass sich Napoleon für damals neue Technologien wie U-Boote oder Dampfschiffe interessierte, die ihm insbesondere gegenüber England einen militärischen Vorteil verschafft hätten, ist plausibel. Beliebt ist das Zitat, weil es angeblich zeigen soll, dass Napoleon England hätte erobern …

Artikel lesen