Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger Selbstvertrauen: Im Zweifelsfall fragen wir schnell bei Google nach.
Bild: Shutterstock

Wir vertrauen unserem eigenen Wissen weniger, wenn wir googeln können

12.12.15, 12:02


Wer tut es nicht? Etwas googeln, obwohl man es eigentlich schon weiss. Es scheint, als würde uns die Möglichkeit, etwas schnell im Internet nachzuschlagen, gewissermassen dümmer machen. Man denkt an das Schlagwort von der «Digitalen Demenz», das der Psychiater und Buchautor Manfred Spitzer vor ein paar Jahren populär machte. 

«Durch das omnipräsente Internet sind wir beinahe ständig mit riesigen Informationsbeständen verbunden. Und wenn sich diese Daten in Reichweite befinden, scheinen die Leute weniger auf ihre eigenen Kenntnisse zu vertrauen.»

Evan Risko, Psychologe

Spitzer ist wegen seiner – sagen wir mal: überspitzten – These zu Recht kritisiert worden. Doch eine kanadische Studie zeigt nun, dass Menschen weniger auf ihr vorhandenes Wissen vertrauen, wenn sie Zugang zum Internet haben. 

Experiment mit 100 Testpersonen

Die Forscher um den Psychologen Evan Risko von der Universität von Waterloo (Ontario) führten ein Experiment an 100 Versuchspersonen durch: Sie stellten ihnen Wissensfragen, beispielsweise nach der Hauptstadt von Frankreich. Darauf mussten die Probanden angeben, ob sie die Antwort kennen. Falls nicht, durften sie im Internet danach suchen. In einem zweiten Durchgang wurden die Testpersonen erneut befragt, doch diesmal durften sie das Internet nicht nutzen. 

Wie heisst sie schon wieder, die französische Hauptstadt?
Bild: AP

Hatten die Probanden Zugang zum Internet, gaben sie um fünf Prozent häufiger an, dass sie die Antwort auf eine Frage nicht wussten. «Durch das omnipräsente Internet sind wir beinahe ständig mit riesigen Informationsbeständen verbunden», sagt Professor Risko. «Und wenn sich diese Daten in Reichweite befinden, scheinen die Leute weniger auf ihre eigenen Kenntnisse zu vertrauen.» 

«Wir hoffen, diese Studie trägt zu unserem wachsenden Verständnis bei, wie der einfache Zugang zu enormen Informationsmengen unser Denken und Handeln beeinflusst.»

Evan Risko

Irrtümer weniger akzeptabel

Die Forscher vermuten, dass der Zugang zum Internet dafür sorgt, dass es weniger akzeptabel ist, wenn man behauptet, man wisse etwas, dann aber falsch liegt. Eine andere Möglichkeit ist, dass Leute, die etwas im Internet suchen können, sich weniger auf ihre Kenntnisse verlassen, weil sie die zuerst online bestätigen wollen – und zudem den Vorgang des Suchens und Findens im Web als angenehm erfahren. 

«Unsere Ergebnisse lassen vermuten, dass der Umstand, ob wir Zugang zum Internet haben oder nicht, einen Einfluss darauf hat, wie wir einschätzen, ob wir etwas wissen oder nicht», sagt Risko. «Wir hoffen, diese Studie trägt zu unserem wachsenden Verständnis bei, wie der einfache Zugang zu enormen Informationsmengen unser Denken und Handeln beeinflusst.» (dhr)

Passend dazu: 20 Tipps zur Google Suche

«Googeln wie ein Profi.»
YouTube/neuland.tips

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 12.12.2015 14:26
    Highlight Ich kann die Studie nicht bewerten, erfahre ja nichts über die Stichprobe. Viele Studien werden übrigens mit Studenten durch geführt.

    Man könnte es auch so interpretieren ; ohne Internet können die Leute ihre Unsicherheit besser ausblenden oder genieren sich weniger, zu sagen, dass sie unsicher sind, weil googlen allgemein akzeptiert ist. In der Interpretation ist man doch sehr frei. Meist interpretiert man dahingehend, wie man es sich wünscht und vorstellt, obwohl viele andere Varianten auch möglich wären. Und 5 % ist wirklich sehr wenig.
    0 2 Melden
  • TschGadEis 12.12.2015 13:38
    Highlight Nur 5%? Bei lediglich 100 Probanden? So eine Studie sagt doch kaum was aus. Ob das Ergebnis signifikant ist, zweifel ich deshalb stark an. Ausserdem sind 100 Personen niemals repräsentativ. Wie soll man daraus irgendwelche Schlüsse ziehen?
    4 0 Melden
    • Big_Berny 12.12.2015 13:49
      Highlight Du hast recht bezüglich der Signifikanz. Aber grundsätzlich kann ein Versuch mit 100 Pernen durchaus repräsentativ sein.
      3 0 Melden
    • TschGadEis 12.12.2015 14:21
      Highlight Theoretisch ist es möglich, jedoch ist es dennoch nur beschränkt möglich, Rückschlüsse auf alle Menschen zu ziehen aufgrund von 100 Probanden.
      3 0 Melden
    • Duweisches 14.12.2015 10:51
      Highlight Natürlich ist es wenig, aber wenn ich ehrlich bin kann ich das genau so bestätigen. Wenn ich googlen kann, dann lieber versichern das man recht hat. Auch wenn ich weiss, was die Antwort sein wird, man hat eine Quelle der man notfalls die Schuld geben kann...
      0 0 Melden

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen