Digital

Darum bringt Google den Wilden Westen aufs Smartphone

Der Pony-Express war einst die schnellste Postverbindung in Nordamerika. Vor 155 Jahren kam der erste Brief in Sacramento an. Dazu gibt's bei Google ein Browser-Game.

14.04.15, 11:17 14.04.15, 13:15

Ein Artikel von

3100 Kilometer liegen zwischen Saint Joseph und Sacramento. Mitte des 19. Jahrhunderts war diese Distanz zwischen den US-Bundesstaaten Missouri und Kalifornien eine halbe Weltreise – durch Prärie und über die Rocky Mountains.

Das änderte der Pony-Express. Diese von William Hepburn Russell organisierte Reiterstafette schaffte es Post innerhalb von zehn Tagen über den amerikanischen Kontinent zu transportieren. Abraham Lincolns Antrittsrede wurde gar in nur 7 Tagen und 17 Stunden transportiert. Das war damals die schnellste Postverbindung in den USA. Am 14. April 1860 kam der erste Reiter in Sacramento an. Google feiert den 155. Jahrestag mit einem Doodle.

Das Browser-Spiel «Pony Express»

Googles neuer Streich funktioniert auch auf Mobilgeräten.  video: youtube

Der Pony Express war eine logistische Meisterleistung. Das Unternehmen betrieb 153 Zwischenstationen, an denen die Pferde gewechselt wurden. 80 Kuriere, 500 Pferde und 200 Pferdepfleger waren beschäftigt. Einer der bekannteste Reiter war der legendäre Buffalo Bill. Ihm, der eigentlich Willam F. Cody hiess, gelang der längste Ritt eines Einzelnen. Über 600 Kilometer am Stück blieb Buffalo Bill im Sattel.

Googles Making-of-Video

video: youtube

Für Ross und Reiter war die Route sehr gefährlich, denn ein Grossteil der Strecke verlief durch Indianergebiet. Oft überfielen die Ureinwohner die Boten. Trotzdem ging nur eine Lieferung komplett verloren, eine weitere kam nicht vollständig an.

Dennoch wurde der Pony Express bereits nach knapp anderthalb Jahren eingestellt, wirtschaftlich rechnete sich das Postunternehmen einfach nicht. Eine Telegrafenleitung stellte die Überlieferungsgeschwindigkeit der Reiter weit in den Schatten. Der Mythos des Pony Express lebt jedoch bis heute fort. Google selbst soll inzwischen unter dem Arbeitstitel «Pony Express» an einer Bezahlfunktion in Gmail arbeiten.

(syd)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 20 besten Google-Street-View-Fails

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Google Maps enthüllt, wo (und wie) Disney den Millennium Falcon aus Star Wars versteckt

Disney versuchte den Millennium Falcon vor neugierigen Blicken zu verbergen, aber Google Maps sieht alles. Und: Die vierte «Star-Wars»-Trilogie kommt.

Die Film-Industrie ist kreativ, wenn es darum geht, Geheimnisse zu bewahren: So hat Disney offenbar versucht, den Millennium Falcon der neuen «Star Wars»-Trilogie hinter langweilig anmutenden Frachtcontainern vor neugierigen Blicken abzuschirmen.

Die neuen «Star Wars»-Filme werden unter anderem in den Longcross Studios ausserhalb von London gefilmt. Auf dem Gelände verbirgt sich ein Modell des Millennium Falcon, wie auf Google Maps gut zu sehen ist. Da der Falcon in …

Artikel lesen