Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone-User nehmen ihre iPhones als Erweiterung ihrer Selbst war. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Erhöhter Puls, schlechtes Hirn

Endlich wissenschaftlich belegt: Smartphone-Entzug macht dumm und erzeugt Phantomschmerzen

Wenn das Telefon klingelt und wir nicht rangehen können, löst das nicht nur physischen und psychischen Stress aus – es beeinträchtigt auch unser Denkvermögen.

12.01.15, 14:36 12.01.15, 14:49

Stell dir vor, du gehst morgens zur Arbeit und vergisst dein Smartphone zu Hause. Den ganzen Tag bist du davon getrennt. Ein äusserst unangenehmer Gedanke, nicht? Doch die Trennung von Mensch und Smartphone kann nicht nur Beklemmung und Stress auslösen – sie schränkt auch unsere kognitiven Fähigkeiten ein, wie eine Studie aus den USA zeigt. 

Wissenschaftler der Universität Missouri liessen 40 iPhone-User ein Puzzle lösen – einmal hatten sie ihr Smartphone bei sich und einmal nicht. In der zweiten Runde läutete das iPhone, die Probanden durften aber nicht rangehen. 

Ergebnis: Teilnehmer zeigten ohne ihr iPhone nicht nur eine erhöhte Herzfrequenz, erhöhten Blutdruck und Unwohlsein, sondern schnitten auch bei ihrer Aufgabe deutlich schlechter ab. 

Die Unterschiede waren so signifikant, dass es für den Studienleiter Russel Clayton keinen Zweifel gibt: 

«Die Trennung vom iPhone hat eine negative Auswirkung auf unsere mentalen Fähigkeiten.»

Die durch den Klingelton ausgelösten Stress-Symptome hielten an, bis die Probanden ihre Geräte zurückbekamen – dann verbesserte sich ihre Leistung bei den Puzzles wieder.

Das Smartphone als Nabelschnur zur Welt

«Smartphones sind ein so wichtiger Teil von uns geworden, dass sie eine Erweiterung unseres physischen Selbst darstellen können.»

Forscher James Harkin in einer Studie von 2003

Mit dieser nicht ganz neuen Erkenntnis erklären die Forscher den Stress und die Schwächung des Denkmuskels bei einem Verlust. Die Probanden gaben explizit an, sich nicht komplett zu fühlen, solange sie von ihrem iPhone getrennt waren. Eine Studienteilnehmerin stand sogar auf, um den Anruf zu beantworten, obwohl ihr das im Rahmen der Studie explizit verboten worden war. Sie wurde aus dem Resultat ausgeschlossen.

Die Auswirkungen der digitalen Welt auf unser Gehirn ist ein beliebtes Forschungsthema. Eine andere kürzlich veröffentlichte Studie etwa zeigt, dass wir uns Dinge besser merken können, wenn wir sie digital festhalten. Die digitale Demenz, dass wir alles vergessen, weil wir uns nichts mehr merken müssen, ist also ein Mythos.

Umfrage

Fühlst du auch einen Phantomschmerz, wenn du dein Smartphone nicht dabei hast?

  • Abstimmen

48 Votes zu: Fühlst du auch einen Phantomschmerz, wenn du dein Smartphone nicht dabei hast?

  • 21%Ja, das macht mich fast verrückt.
  • 48%Naja, ein bisschen schon.
  • 27%Nein, das lässt mich kalt.

Ein Fotograf hält den Tod der Konversation durch Smartphones in Bildern fest



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die verrückte Geschichte von zwei Nerds und ihrem Tech-Podcast «Apfelfunk»

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner wenden sich Woche für Woche gemeinsam an Apple-Interessierte im Internet. Getroffen haben sich die beiden Techies noch nie. Das soll sich nun ändern.

Es ist eine Geschichte, wie sie nur das Internet schreibt: Ein Schweizer und ein Norddeutscher bauen zusammen einen der erfolgreichsten Apple-Podcasts im deutschsprachigen Raum auf, ohne sich ein einziges Mal getroffen zu haben.

Vom Apfelfunk-Podcast sind bereits über 110 Folgen erschienen. Er wurde in den zwei Jahren seines Bestehens mehr als eine Million Mal abgerufen und ist regelmässig in den Top 10 der iTunes-Charts zu finden.

Jean-Claude Frick und Malte Kirchner schalten sich seit über …

Artikel lesen