Digital

6 Tipps für perfekte Supermond-Aufnahmen

Vom 26-jährigen Schweizer Instagram-Profi Pascal Erb.

14.11.16, 13:35 14.11.16, 13:52

Rechtzeitig auf den für heute Abend erwarteten Supermond hat Kamerahersteller Sony 6 praktische Tipps für ambitionierte Hobby-Fotografen veröffentlicht. Die Ratschläge stammen vom 26-jährigen Aargauer Pascal Erb, der sich auf Instagram einen Namen als Landschaftsfotograf gemacht hat.

Vorbereitung ist das halbe Leben

Vor dem ersten Bild steht eine gründliche Planung. Auskunft über die Lichtverschmutzung und damit den ideale Standort gebe die Website Darksky.ch. Wann der Mond wo steht, finde man über die iPhone-App «PhotoPills» heraus, die einen Sonnen-, Mond- und Milchstrassenplaner mit Augmented Reality beinhaltet. App-Alternativen für Android-Geräte werden hier diskutiert.

Zoom zoom zoom

Smartphone-Fotografen sind bei Nachtaufnahmen klar im Nachteil. Um Details der Mondoberfläche wie zum Beispiel Krater sauber einzufangen, braucht es eine Kamera mit grosser Brennweite. Durch ein Zusatzgerät, einen sogenannten Telekonverter, könne die Brennweite idealerweise weiter verlängert werden.

Laut Kamera-Profi Erb ist ausserdem ein Stativ erforderlich. Dazu empfehle sich ein Mechanismus, um den Auslöser ohne Berührung der Kamera zu betätigen. Denn selbst kleinste Verwackler machten das Bild unbrauchbar.

Störendes Licht vermeiden

Der Mond inmitten von Häusern gebe ein wunderbares Bild ab und es sei ratsam, auch die Umgebung ins Mondbild einzubeziehen. Dennoch laute die Devise: «Je mehr störendes Umgebungslicht vermieden werden kann, desto besser.» Manchmal reiche hier schon ein freies Feld und eine Gegenlichtblende.

Modell einer Gegenlichtblende, auch Streulichtblende genannt. bild: wikimedia

Richtig belichten

Beim ersten Versuch seien die Mond-Fotos oft überstrahlt, denn die Leuchtkraft eines Mondes am Himmel werde oft unterschätzt. Pascal Erbs Tipp: «Mit der Blendenvorwahl (Av) starten, den ISO-Wert manuell auf einen niedrigen Wert einstellen (zum Beispiel im Bereich von 100 – 800) und dann die vorgeschlagene Belichtungszeit kontrollieren.» Wenn diese schön kurz sei und so eine verwacklungsfreie Aufnahme garantiere, könne man die Werte in den manuellen Kameramodus übertragen. Dann sei man startklar. Wichtig: Je grösser die Brennweite, desto kürzer muss die Verschlusszeit sein.

Richtig fokussieren

In der Dunkelheit zu fokussieren ist nicht leicht. Zuerst gilt es gemäss Pascal Erb mittels Autofokus den Mond scharfzustellen, danach könne man in den manuellen Fokus-Modus wechseln und die Einstellungen beibehalten.

Viel knipsen!

Wer öfter Himmelsobjekte fotografiere, wisse: Die Objekte bewegen sich – und zwar schneller, als man glaubt. Darüber hinaus können fast unscheinbare Einflüsse die Bildqualität beeinträchtigen – so zum Beispiel Vibrationen des Bodens, die ein vorbeifahrendes Auto auslöst.

Bei der Nachbearbeitung werde man deshalb oft feststellen, dass die eine oder andere Aufnahme nicht so scharf geworden ist wie erwartet. Erb: «Deshalb immer mehrere Aufnahmen machen – und gerne auch verschiedene Motivvarianten.»

Ambitionierte Himmelsfotografen, die bei der Bildbearbeitung per Spezial-Software das Stacking-Prinzip verwenden, benötigen ohnehin viele Bilder von ein und demselben Motiv.

(dsc/sda)

Handys schiessen keine guten Fotos? Dann hast du diese 20 Traum-Aufnahmen noch nicht gesehen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So kann man sich irren: Die legendärsten Fehlprognosen der Geschichte 

Irren ist menschlich, das wussten schon die alten Römer. Die schlimmsten Fehlprognosen stammen oft von den klügsten Köpfen – und das sind die besten Zitate der gescheiterten Orakel.

Auch grosse Strategen scheitern bisweilen kläglich bei der Einordnung technischer Innovationen. Als angeblicher Beweis dafür wird Napoleon Bonaparte bis heute das folgende Zitat in den Mund gelegt.

Dass sich Napoleon für damals neue Technologien wie U-Boote oder Dampfschiffe interessierte, die ihm insbesondere gegenüber England einen militärischen Vorteil verschafft hätten, ist plausibel. Beliebt ist das Zitat, weil es angeblich zeigen soll, dass Napoleon England hätte erobern …

Artikel lesen