Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grüne Strasse: In den Niederlanden wird ein Fahrradweg aus Solarmodulen gebaut. Bild: solaroad

Pilotprojekt in Holland

Der erste Solar-Veloweg der Welt ist da – aber leider nicht in der Schweiz

Bei Amsterdam wird gerade eine erste Strasse aus Solarzellen gebaut: ein Fahrradweg. Das Pilotprojekt soll Strom für drei Haushalte liefern.

21.10.14, 13:46 21.10.14, 14:53

Ein Artikel von

Die Gemeinde Krommenie, 25 Kilometer von Amsterdam entfernt, erhält zurzeit einen zukunftsweisenden Hightech-Radweg. Das Pilotprojekt mit Solarzellenbelag wird zunächst 70 Meter lang und bis zum Jahr 2016 auf 100 Meter erweitert. Die Bauarbeiten des Konsortiums SolaRoad dauern noch bis zum 24. Oktober, Eröffnung wird am 12. November gefeiert.

Zur Verwirklichung des Projekts steuert die Provinz Nordholland mit eineinhalb Millionen Euro den grössten Teil der Kosten bei. Insgesamt belaufen sich die Gesamtausgaben auf drei Millionen Euro. Mit seinen 100 Metern Länge soll der Radweg so viel Energie produzieren, um damit drei Haushalte mit Strom versorgen zu können.

Strassen können Energie für Autos und E-Bikes produzieren

Auf des Website von SolaRoad heisst es, das Projekt sei «einzigartig». «Sonnenlicht wird über die Strassenoberfläche in Elektrizität umgewandelt.» Sten de Wit, einer der Projektleiter von SolaRoad, plant schon für die Zukunft: «So könnten Strassen künftig den Strom für die Elektroautos produzieren, die darauf fahren.» Auch E-Bikes könnten sich über die Strasse selbst aufladen.

Und wie funktioniert das Ganze? Der Radweg besteht aus rechteckigen Betonmodulen, in denen sich Solarzellen befinden. Darüber befindet sich eine ein Zentimeter dicke Schicht aus Glas, die befahrbare Oberfläche. Sie ist lichtdurchlässig und sehr stabil, damit sie auch das Gewicht eines Lkw aushalten kann.

Die Strasse soll laut SolaRoad 30 Prozent weniger Energie als eine Anlage auf einem Hausdach produzieren. Solarmodule auf dem Dach erzeugen mehr Strom, weil sie nach der Sonne ausgerichtet werden können.

Die Idee, Transportwege als Kraftwerke zu nutzen, ist nicht neu. Ein US-amerikanisches Tüftler-Ehepaar hat in den vergangenen Monaten per Crowdfunding zwei Millionen Dollar für den Bau der ersten Solarstrasse der Welt gesammelt. Jetzt sind die Niederländer den Amerikanern Julie und Scott Brusaw zuvorgekommen. Das Paar plant, mit ihren «Solarroadways in Serienproduktion zu gehen.

Die Brusaws haben errechnet: Wäre jede Autobahn in den USA eine Solarstrasse, könnten die USA dreimal so viel Strom produzieren, wie das Land derzeit verbraucht. Allerdings ist eine Solarstrasse auch dreimal so teuer wie eine herkömmliche. (jko)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tschüss Telefonkabinen – der lange Abschied von den Festnetz-Leitfossilien

Seit Anfang Jahr ist die Swisscom nicht mehr verpflichtet, in jeder Gemeinde einen öffentlichen Telefonanschluss zu unterhalten. Die Folge: Das Gros der Telefonkabinen wird rückgebaut. Die Kleinarchitekturen verschwinden aus unserer Gegenwart. Abgelöst durch das Mobiltelefon in der Hosentasche. Zeit für einen Rückblick auf die Ära der Telefonkabinen.

2016 definiert der Bundesrat die Grundversorgung im Fernmeldebereich neu. Etwas fehlt dabei: Die verabschiedete Verordnung enthält keinen Passus mehr, der in jeder Gemeinde eine öffentliche Sprechstelle (Publifon) vorschreibt. Damit entfällt ab 2018 für die Swisscom die Pflicht, landesweit Telefonkabinen zu unterhalten.

Sie sind ohnehin Auslaufmodelle – ausgehungert durch einen boomenden Mobiltelefonmarkt. Laut Swisscom ging die Anzahl Publifon-Gespräche zwischen 2004 und 2016 um 95 …

Artikel lesen