Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Link schon öfters das Leben gerettet: Der Schild aus der «Zelda»-Spielereihe. bild: playbuzz

Du hast dich schon immer gefragt, wie sich der Schild von Link im echten Leben schlagen würde? Dann schau dir dieses Video an

28.03.15, 21:03 29.03.15, 11:28


Games beinhalten grundsätzlich viele Kämpfe und Schlachten. Dies führt zu einem ganzen Arsenal an bekannten virtuellen Waffen und Rüstungen. Der berühmteste Game-Schild aller Zeiten dürfte aber jener von Link, dem Helden der «Zelda»-Spieleserie, sein.

«Man at Arms: Reforged» lässt auf YouTube regelmässig die Waffen und Rüstungen von berühmten Videospielen nachbauen und testet sie dann auf ihre Kampftauglichkeit. Ist Links Schild wirklich für die Schlacht geeignet? Sieh selbst:

video: youtube/aweme

(yvb via CNET)

Ihr habt entschieden: Das sind die besten Game-Helden aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das Gamen hat mich beinahe umgebracht»: Ein Süchtiger erzählt seine Geschichte

Mit der Verbreitung der Smartphones steigt die Zahl der Süchtigen: Gamesucht ist nun offiziell eine Krankheit. Laslo Pribnow weiss, was das bedeutet.

Mit 26 hatte Laslo Pribnow keinen Abschluss, dafür Nervenzusammenbrüche, Depression und Haarausfall. «Ich weinte mich in den Schlaf», erzählt er. Die Einschreibung an der Uni in Aachen war längst zur Alibiübung geworden. In Tat und Wahrheit spielte sich sein Leben seit Jahren in Online-Games ab. Er verbrachte beinahe Tag und Nacht vor dem Bildschirm. Essen ersetzte er durch Bier, frische Luft durch Kiffen. Erst als Selbstmordgedanken dazukamen, merkte Pribnow, dass seine Bedürfnisse …

Artikel lesen