Digital

Woah! Diese optischen Täuschungen sind echt genial gemacht

Auf den ersten Blick scheint alles klar: Auf dem Schreibtisch stehen ein Plastikbecher, ein Schminkspiegel und ein Zauberwürfel. Doch das neue Video des YouTube-Zauberers Brusspup ist für manche Überraschung gut.

15.12.15, 10:40 15.12.15, 16:10

Jörg Breithut / spiegel online

Ein Artikel von

Hinweis: Wenn du dich vom Video überraschen lassen willst, schau es vor dem Weiterlesen dieses Artikels.

Es ist kaum zu erkennen, dass Brusspup anstatt der Spiegelreflexkamera und dem Zauberwürfel in manchen Szenen lediglich Fotos auf den Tisch gelegt hat. Er hat an alles gedacht: Der Würfel wirft den richtigen Schatten, die Reflexionen auf dem Becher stimmen mit der tatsächlichen Lichtquelle neben dem Schreibtisch überein.

Das Verwirrspiel regt die Nutzer in den Videokommentaren zu allerlei Spekulationen an. Denn in manchen Szenen steht etwa ein echter Spiegel auf dem Tisch. Und auch wenn einige Zuschauer angeben, den Foto-Fake gleich erkannt zu haben: Den Tischdeckentrick am Ende hat offenbar kaum jemand kommen sehen.

Wie die Deckenmaler im Mittelalter

Der Clip mit dem verblüffenden Videotrick ist binnen weniger Tage rund eine halbe Million Mal aufgerufen worden. Brusspup nutzt für seinen Trick sogenannte anamorphe Bilder. Das Prinzip: Nur aus einer ganz bestimmten Perspektive nimmt der Betrachter ein Bild in den richtigen Proportionen wahr. Die Kamera bleibt daher auch immer an der gleichen Position und zoomt zwar näher hin, ändert aber nicht den Blickwinkel. Das ist auch der Grund, warum die Fotos des Würfels und des Plastikbechers erst verzerrt aussehen, sobald sie gedreht werden.

Dieses Prinzip haben auch Deckenmaler im Mittelalter angewandt und ihre Werke verzerrt auf gewölbte Wände gemalt. Nur so wirkten die Malereien vom Boden aus perspektivisch korrekt. Heute nutzen diesen optischen Trick unter anderem Künstler in Fussgängerzonen, die mit ihren Kreidekreationen grosse Schluchten auf dem Boden entstehen lassen.

Seine Tricks zeigt Brusspup schon seit einigen Jahren bei YouTube. Alle paar Wochen lädt er ein neues Video mit optischen Illusionen hoch. Dafür bastelt er unheimliche Pappdinosaurier, die mit ihrem Blick ständig der Kamera folgen, klebt überdimensionale Billardkugeln in leere Poolbecken und lässt Wasser spiralförmig aus einem Schlauch sprudeln. Der YouTuber sieht sich aber wohl weniger als Zauberer, als als Wissenschaftler. Denn seine Tricks verrät Brusspup in jedem Video.

Lesetipp: Diese 11 optischen Täuschungen werden dein Gehirn flashen

33 Bilder, die dir die Kinnlade runterklappen

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen