Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paywall und spezieller Abo-Service: Spotify, Soundcloud & Co könnten bald Konkurrenz von Google bekommen. 

Gerüchteküche brodelt: Plant YouTube eine Bezahlschranke? 

Wie The Verge berichtet, soll es noch in diesem Jahr grosse Veränderungen bei YouTube geben. Neben dem kostenlosen und werbefinanzierten Angebot ist offenbar geplant, auch eine Paywall für Premium-Videos einzuführen.

31.08.15, 18:31 01.09.15, 09:26

Präsentiert von

Fabian Knisel

Die Videoplattform YouTube wurde am 15. Februar 2005 von drei ehemaligen Paypal-Gründern gestartet, mehr als ein Jahr später wurde YouTube von Google für umgerechnet 1,31 Milliarden Euro gekauft. Ursprünglich unter dem Motto «Broadcast Yourself» gestartet, entwickelte sich die Videoplattform immer weiter und professionalisierte sich zugleich, sodass heute viele YouTuber von ihrem ursprünglichen Hobby leben können.

Wie der Tech-Blog The Verge unter Berufung auf mehrere Quellen und Insider berichtet, soll YouTube noch in diesem Jahr neben dem komplett kostenlosen und werbefinanzierten Angebot auch einen Paywall für Premium-Videos starten. Das Bezahlmodell soll Zugang zu Premium-Videos liefern, vorerst allerdings nur für grössere YouTuber angeboten werden. Daneben sollen Kunden des Premium-Angebots Videos offline speichern können und auf der gesamten Plattform keine Werbung mehr angezeigt bekommen.



Neben dem Premium-Angebot wird YouTube ein Musik-Abo anbieten. Der Musikdienst Music Key, der sich seit November des letzten Jahres im Beta-Test befindet, soll noch in diesem Jahr an den Start gehen.

Diese beiden Abomodelle könnten für YouTube der Weg sein, endlich Gewinn zu erwirtschaften. Vor allem die Paywall dürften viele YouTube-Creator begrüssen. Weder die Musiklabels Universal Music, Sony Music, Warner Music noch YouTube wollten sich zu den Gerüchten äussern. Sobald uns weitere Informationen bekannt sind, werdet ihr diese auf videolix.net erfahren.

Dieser Beitrag wurde vom jungen Webvideomagazin videolix.net erstellt und watson zur Verfügung gestellt. 

Das könnte dich auch interessieren: 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen dieses Schweizers ist Zürich heute der grösste Google-Standort ausserhalb der USA

Was als Zwei-Mann-Büro vor 14 Jahren begann, ist inzwischen zum wichtigsten Entwicklungsstandort ausserhalb der USA angewachsen: Google in Zürich ist eine Erfolgsgeschichte. Zu verdanken ist dies dem Schweizer Urs Hölzle.

«Urs schlug mir 2002 vor, einen Standort in Zürich zu eröffnen», erzählte der abtretende Verwaltungsratspräsident und einstige Chef des Google-Mutterkonzerns Alphabet, Eric Schmidt, laut dem Wirtschaftsmagazin «Bilanz» letztes Jahr an einem Medienanlass in Zürich: «Meine Antwort war: Nein! Warum Zürich?»

Doch Hölzles Argumente hätten gestochen: Die Nähe zur ETH, die hohe Lebensqualität, niedrige Lohnsteuern und internationale Schulen, um die weltbesten Ingenieure anzuziehen. Für Zürich als …

Artikel lesen