Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube will neu Videos von «Staatsmedien» kennzeichnen

03.02.18, 06:36

YouTube hat am Freitag in den USA mit der gesonderten Kennzeichnung von Nachrichtenbeiträgen begonnen, hinter denen Regierungen als Geldgeber stehen. Die Nutzer sollten so in die Lage versetzt werden, «die Quellen von Nachrichteninhalten besser zu verstehen», erklärte YouTube-Manager Geoff Samek in einem Beitrag im Firmenblog.

Die neu eingeführten Hinweise sollen zudem Links erhalten, über die sich die Nutzer näher über die jeweiligen Nachrichtenquellen informieren können.

Die Regelung könnte beispielsweise all jene Nachrichtenvideos betreffen, die der staatlich finanzierte russische Sender RT hochlädt. Kritiker werfen dem Sender vor, Propagandasprachrohr des Kreml zu sein. Ebenfalls betroffen sind laut YouTube staatlich finanzierte US-Programm wie etwa Radio Free Asia. Möglicherweise gilt die Regelung auch für öffentlich-rechtlich organisierte Medien wie die britische BBC oder die Nachrichtenagentur AFP.

Mit den neuen Regeln verfolge YouTube das Ziel, die Nutzer über Nachrichten möglichst akkurat zu informieren, erklärte Samek. «Wir wollen sicherstellen, dass es richtig ist.»

Weitere Massnahmen

Hintergrund der Entscheidung ist die Debatte über Fake News und die Manipulation der öffentlichen Meinung durch ausländische Interessen. YouTube-Chefin Susan Wojcicki erklärte zum Start der neuen Kennzeichnung: «Wir erkennen, dass wir eine ernsthafte gesellschaftliche Verantwortung haben, um mit diesen lauter werdenden Politik-Fragen richtig umzugehen.»

Zudem kündigte Wojcicki an, die hochgeladenen Videos auf YouTube besser auf anstössige Inhalte zu prüfen. Dazu sollten neue Mitarbeiter eingestellt und technische Kontrollprogramme weiterentwickelt werden.

(dsc/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 03.02.2018 17:38
    Highlight Wie ich gerade bemerkt habe ist RT für viele ein Dorn im Auge.
    12 5 Melden
    • redeye70 04.02.2018 09:21
      Highlight Ein kritischer Blick schadet nie, oder? Transparenz ist wichtig, muss aber für alle Akteure gelten. Ich finde es immer wieder amüsant, wie sich gewisse Leute über die westliche Lügenpresse echauffieren aber gleichzeitig Sender wie RT zitieren als Überbringer der reinen Wahrheit. Als ob russische Medien nicht auch manipuliert werden könnten. Ich kann nur raten allgemein mit wachem Verstand durch das Leben zu gehen, denn zur Zeit tobt der Krieg der Informationen und in einem Krieg ist die Wahrheit immer das erste Opfer.
      11 3 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 04.02.2018 14:16
      Highlight @redeye

      Klar, ist RT auch einseitig. Gleich wie alle anderen Medien. Nur ist man es sich bei RR bewusst, viele aber nicht wenn sie 20min, die NZZ den Spiegel oder die Welt lesen. Zudem ist es nicjt fair, dass dieser Sender überall bekämpft wird, nur weil er die russische sichtweise zeigt.
      5 7 Melden

Darum darf dich Donald Trump nicht mehr auf Twitter blockieren

US-Präsident Donald Trump darf laut einer Entscheidung eines New Yorker Bundesgerichts niemanden auf Twitter davon abhalten, seinem Account zu folgen. Trump und sein Social-Media-Team blockieren oft unliebsame Follower seiner Nachrichten.

Richterin Naomi Reice Buchwald entschied am Mittwoch, dies laufe dem ersten Verfassungszusatz zuwider, der die Meinungsfreiheit schützt. Ein Offizieller dürfe niemanden wegen seiner oder ihrer politischen Ansichten blockieren, schrieb die Richterin laut …

Artikel lesen