Digital

Die Polizei, dein Freund und Fotograf: Das ist das erste Instagram-Bild auf dem offiziellen Stapo-Account. Es stammt vom Polizei-Mitarbeiter und Instagram-User @surfabrotha.

Polizei macht auf Social Media Jagd auf Follower

Die Stapo Zürich hat das erste Foto auf ihrem Instagram-Account gepostet – es ist kein Verbrecherbild

03.11.14, 17:54 03.11.14, 18:25

Sonnenaufgang über dem Zürisee mit Polizeiauto. Dieses – sagen wir mal: spektakulär-romantische – Bild ist der erste Post auf dem heute eröffneten offiziellen Instagram-Account der Stadtpolizei Zürich @stadtpolizeizh. Dazu der Kommentar: «Manchmal ist unser #Job auch wunderschön. z.B. heute Morgen am #Mythenquai». 

Kriegen wir jetzt also häufiger schöne Seefotos von der Polizei auf Instagram zu sehen? Oder gibts künftig auch Mugshots, spektakuläre Aufnahmen von Einsätzen und Unfallbilder? Michael Wirz, Chef der Fachgruppe Kommunikation, tritt gegenüber watson auf die verbale Bremse: «Wir haben damit den Account gesichert und testweise eine Foto verbreitet. Wir werden prüfen ob wir in Zukunft regelmässig auch auf diese Plattform setzen werden.»

Was ist denn die Motivation auf Instagram aktiv zu sein? «Das Interesse an den verschiedenen Social-Media-Plattformen verändert sich ständig. Diese Veränderungen verfolgen wir mit Interesse. Andernorts wird Instagram von der Polizei bereits aktiv genutzt. Zum Beispiel von amerikanischen Polizeikorps oder in Island. Dort sind die Kollegen ja sehr umtriebig, was das Posten von Fotos angeht.» Hier einige Beispiele aus Island:

Bild: instagram.com/logreglan

Bild: instagram.com/logreglan

Bild: instagram.com/logreglan

Lustig, lustig, trallalala?

Dürfen wir uns also auf viele Bilder von Polizisten mit süssen Büsis und Bären freuen? «Nein, wir werden sicher nicht einfach unsere Kollegen in Island kopieren. Das Engagement sollte zur Organisation und zu unserer Kultur passen und so gesehen möglichst einzigartig sein.» Schade, haben wir uns doch schon so sehr drauf gefreut.

Aber das kann sich ja noch ändern. Vor allem wenn mehr Büsis kriminell werden. Und bis es soweit ist, kann die Fachgruppe Kommunikation ihre Kollegen von der Medienstelle noch instruieren, was es mit dem «Insta-was?» auf sich hat. (oku)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen