Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein YouTube-Star rebelliert: Simon Unge. screenshot: youtube

Wutvideo gegen Mediakraft

Der rebellierende YouTube-Star Simon Unge versetzt eine ganze Branche in Aufruhr: «Wir stehen alle hinter dir»

Ein YouTube-Star kündigt seinem Vermarkter mit einem YouTube-Video – und entfacht eine Debatte über eine ganze Branche. Können Videoblogger heute noch als Einzelkämpfer überleben? Und wie mächtig sind Fans wirklich?

22.12.14, 09:10 22.12.14, 12:40

Ein Artikel von

Und tschüs: Wer seinem Chef richtig einen mitgeben will, kündigt per Video. Das hat schon fast Tradition. Ob mit der eigenen Band oder einer Tanzeinlage im Grossraumbüro – immer wieder wirbeln Kündigungsvideos durch die sozialen Netzwerke. Sie werden millionenfach geklickt, geteilt, «geliked» und kommentiert. Doch der Trubel, den Webvideo-Blogger Simon Unge ausgelöst hat, stellt so ziemlich alles in den Schatten. Dabei singt und tanzt er in dem Video nicht mal, nein, er sitzt einfach in seinem Zimmer, mit Mütze und Kapuzenpulli, und erzählt fast 13 Minuten lang, warum er seinen Vertrag kündigen will.

Sein Video ist ein kleines Lehrstück über Kündigungen im YouTube-Zeitalter, aber auch ein grosses Experiment: Kann ein Einzelner mächtiger sein als eine Firma?

Mediakraft Networks – die Firma, die Unge in seinem Video als «Scheissladen» bezeichnet – ist eine Art Produktionsfirma für YouTube-Blogger. Das Vorbild kommt wie bei fast allen Social-Media-Entwicklungen aus den USA. Dort beschäftigen die grossen Netzwerke wie Machinima oder Maker Studios nicht nur Entertainer, sondern auch Kameraleute, Cutter, Drehbuchautoren. Sie suchen Werbepartner, helfen bei den Videodrehs, promoten ihre Schützlinge. Mediakraft Networks, ein Unternehmen aus Köln, gehört zu den Global Playern.

Unges Kernvorwurf: Mediakraft schmücke sich gern mit populären YouTube-Stars und mache damit ein gutes Geschäft – im Gegenzug bekomme man dafür aber so gut wie nichts zurück. «Ich lasse mich nicht wie einen Scheisshaufen behandeln», sagt er im Video. Seinen Clip hat er mit dem Hashtag #Freiheit versehen. Wenige Stunden später ist das Wort Trend auf Twitter. Und die Videoblogger-Kollegen gratulieren:

Unter einer auf Facebook veröffentlichten Stellungnahme von Mediakraft Networks finden sich fast 5000 Kommentare. So gut wie alle richten sich gegen das Unternehmen. Etwas ungelenk formuliert es dieser Nutzer: «Damit habt ihr Euch selbst ein Tor geschossen... Ich sage Euch: Community ist stärker als jede Rechtskraft der Welt.»

Unge will es jetzt allein versuchen, ohne Produktionsfirma im Rücken. Fast eine halbe Million Abonnenten hat sein neuer Kanal schon – obwohl dort kein einziges Video zu sehen ist. Wird er es schaffen, ohne Mediakraft über die Runden zu kommen? Man darf gespannt sein.

Unge selbst scheint jedenfalls der Arbeitsalltag schon wieder eingeholt zu haben: 

(vet)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Niels Dettenbach 08.01.2015 12:26
    Highlight Ich würde mich auch nicht wundern, wenn sich die Firma vertragskonform verhalten hat - somit seine öffentlichen Behauptungen gegen das Unternehmen u.U. selbst kriminell wären - denn wohl kaum einer seiner "Unterstützer" hat jenen wohl selbst auch nur gelesen.
    0 0 Melden
  • Niels Dettenbach 08.01.2015 12:23
    Highlight Mein Beileid hält sich in Grenzen - wozu hat er überhaupt Verträge mit Vermarktern geschlossen, wenn er sich selbst für so "interessant" und "wichtig" und sich als Medienprodukt allein für so erfolgreich hält. Ich finde die ganze Branche peinlich - insbesondere die Darsteller wie ihre Kundschaft. Wenn der Partner ihn tatsächlich "betrogen" bzw. "verarscht" hat (und er nicht einfach zu blöd war seinen Vertrag zu lesen/verstehen, was man - wenn man Geld verdienen will - auch professionell tun sollte), dann sollte er doch beste Karten haben seinen Schaden auf gerichtlichem Wege gutzumachen.
    0 0 Melden
  • Alnothur 22.12.2014 21:09
    Highlight Also, um es zusammenzufassen - Der Typ hat einen Vertrag abgeschlossen ohne ihn durchzulesen, hat hinterher gemerkt, dass ihm der nicht passt und kündigt jetzt und hetzt die Leute gegen die Firma auf? Geht's noch? Und gross Presse gibts dafür auch noch?
    8 40 Melden
    • missesX 22.12.2014 21:25
      Highlight Das Problem ist, dass Mediakraft nicht das einhält was sie versprochen haben. Und das bei Simon Unge ist kein einzelfall gaaannnzz viele und vorallem grossd Youtuber sind schon abgesprungen. Falls sies interessiert können sie sich ja das video auf Ungefilm anschauen. Da erklärt er alles.
      27 7 Melden
    • Aster1xch 22.12.2014 23:08
      Highlight Hey, wenn sie keine Ahnung von Youtube haben, dann bitte ich sie, sich hier rauszuhalten. Ich bin seit 2 Jahren ca. Schon Abbonent von unge, und habe mich auch über Mediakraft informiert, und kenne mich mit Youtube aus. Und das was sie hir sagen, stimmt hinten und vorne nicht.
      1 1 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 22.12.2014 11:42
    Highlight Hätte eben das Freedom Network als Partner nehmen sollen.
    0 0 Melden
  • Micha Moser 22.12.2014 11:24
    Highlight Seine Fans Fans Haten ohne irgendwelche Sicherheit das es wirklich so passiert ist los. Das ist etwas das mich enorm stört. Natürlich WÄRE Mediakraft untendurch wenn dies alles stimmt aber warten wir ab.
    11 1 Melden
  • Jonasn 22.12.2014 11:20
    Highlight Er hat einen Vertrag mit denen gemacht und als ihn noch keine Sau kannte war alles super. Jetzt merkt er, dass er denen bei steigendem Erfolg was für den Support abgeben muss und regt sich auf. Sorry, ein Witz. Natürlich ist Mediakraft nicht die beste Agentur, dennoch eine Agentur und nicht die Wohlfahrt
    13 6 Melden
    • Strohut 22.12.2014 13:07
      Highlight Er hatte den Vertrag mit ihnen abgeschlossen, als er bereits rund eine Million Abonnenten und 12 Millionen monatliche Aufrufe hatte, wie Mediakraft selbst schrieb. Ich glaube kaum, dass das als "keine Sau kannte ihn" qualifiziert.
      13 3 Melden
  • Shock Berry 22.12.2014 10:42
    Highlight Für alle langjährigen Fans ist dies ein unglaublich emotionales Video und ich finde den Schritt den er macht bemerkenswert und sehr mutig.

    Mein Abo hat er seit Samstag!
    11 7 Melden
  • Xi Jinping 22.12.2014 09:50
    Highlight Seht euch den Kommentar von David Hain in seinen letzten BeNews zu diesem Thema an... Auch er sagt, dass MeidaKraft nicht gerade das beste Netzwerk ist.
    7 1 Melden

Elon Musk gibt Interview, das seinen grössten Feinden zu denken geben sollte

Ein aktueller Artikel der «New York Times» über Elon Musk lässt tief blicken. Darin gehts ums Arbeiten am Limit, verhängnisvolle Tweets und Drogen.

Sind es die ehrlichen Einsichten eines unverbesserlichen Workaholics oder ist es vor allem ein geschickter PR-Schachzug nach einem verhängnisvollen Tweet?

Fakt ist: Elon Musk steht an einem Wendepunkt. Was seine berufliche Karriere betrifft, wie auch die Gesundheit.

Vier Journalisten der «New York Times» konnten den Tesla-Chef in seinem Haus in Los Angeles zum Gespräch treffen. Was ihnen der 47-jährige Unternehmer erzählte, lässt tief blicken.

Ergänzt werden die sehr persönlichen Statements …

Artikel lesen