Digital

Apple Watch zu teuer oder zu hässlich? Hier kommt die Retro-Smartwatch für Hipster

Mehr als 20 Millionen Dollar sammelte das kalifornische Start-up Pebble bei Unterstützern, um eine Uhr zu entwickeln. Jetzt werden die ersten Exemplare der Pebble Time ausgeliefert. Was taugt sie?

26.06.15, 20:11 27.06.15, 14:44

Matthias Kremp / spiegel online

Ein Artikel von

Wenn sich Erfolg in Dollar messen lässt, ist Pebble sehr erfolgreich. Mit der Kickstarter-Kampagne für die Smartwatch Pebble Time hat das kalifornische Start-up einen Rekord gebrochen: Innerhalb des ersten Tages kamen acht Millionen Dollar für das neue Produkt zusammen, insgesamt zahlten mehr als 78'000 Unterstützer über 20 Millionen Dollar ein. Die ersten davon bekommen die 250 Euro teure Smartwatch jetzt zugeschickt, eine haben wir zum Testen bekommen.

Den neuen Armbandcomputer macht unter anderem interessant, dass er, anders als die Apple Watch und Uhren mit Android Wear, mit beiden grossen Smartphone-Plattformen zusammenarbeitet. Die Pebble-Time-App ist also sowohl für Android als auch für iOS erhältlich.

Allerdings unterschieden sich die Apps – und damit die Anbindung ans Smartphone – deutlich. So kann man an Android-Handys Nachrichten per Spracheingabe schreiben, was bei iPhones nicht funktioniert. Der Musikplayer des Handys lässt sich in beiden Varianten vom Handgelenk aus fernsteuern, sodass das Smartphone in der Tasche bleiben kann.

Die Pebble kann das Wetter anzeigen. bild: spiegel online

Zeitreise auf Knopfdruck

Eine Besonderheit der Pebble Time ist die sogenannte Timeline, also Zeitleiste. Über zwei Knöpfe am Gehäuse kann man vom Ziffernblatt aus durch seinen Kalender blättern. So verschafft man sich schnell einen Überblick, welche Termine bald anstehen.

Ein Klick auf den mittleren Knopf auf der rechten Gehäuseseite führt wiederum zu einer bebilderte Liste der installierten Apps, durch die man scrollen muss, um eine App aufzurufen. Je nachdem, wie viele Apps man installiert, kann das eine durchaus zeitraubende Angelegenheit sein. Es bietet sich deshalb an, die Apps so zu sortieren, dass häufig genutzte Programme oben in der Liste stehen.

Minimale Fitnessfunktionen

Bei mir gehörte während des Tests beispielsweise die Fitness-App von Misfit zu den vielgenutzten Anwendungen. So umfangreich wie bei der Konkurrenz sind die Möglichkeiten, sich selbst zu vermessen, bei der Pebble Time aber nicht. Zwar hat sie einen Schrittzähler, aber keine weiteren Sensoren, etwa, um die Herzfrequenz zu messen.

Es wundert nicht, dass viele Zifferblätter typische Nerd-Themen aufgreifen. So wie dieses im Star-Trek-Design. Bild: spiegel online

Solche Funktionen könnten allerdings über Armbänder von Drittherstellern nachgerüstet werden. Pebble-Gründer Eric Migicowsky erklärte auf dem Mobile World Congress, Fremdhersteller könnten über die Kontakte auf der Rückseite der Uhr eine Verbindung zu deren Elektronik herstellen. So seien beispielsweise Armbänder mit GPS-Modul, Pulsmesser oder Zusatzakku denkbar.

«Die Pebble Time ist eine Hipster-Smartwatch.»

Der Bildschirm spart an Strom und Brillanz

Anders als bei der Konkurrenz verwendet Pebble bei seinen Smartwatches keine hochauflösenden Farbbildschirme. Stattdessen nutzt die junge Firma E-Ink-Displays, wie sie in E-Readern verbaut werden. Diese Technik hat zwei entscheidende Vorteile: Zum einen ist der Bildschirm, wie bei einer analogen Uhr, immer ablesbar und muss nicht erst aktiviert werden. Zum anderen braucht die Uhr keine eigene Beleuchtung. Wenn die Umgebung hell genug ist, verbraucht sie deshalb sehr wenig Strom.

Die versprochene «bis zu sieben Tage anhaltende» Akkulaufzeit schaffte unser Testgerät nicht. Nach drei bis vier Tagen verlangte die Uhr nach neuer Energie. bild: spiegel online

Pebble gibt deshalb bis zu sieben Tage Akkulaufzeit an. Im Test konnten wir das bei Weitem nicht erreichen, was aber auch an der besonders intensiven Nutzung liegen dürfte. Im Alltag sollten drei bis fünf Tage realistisch sein, Apple Watch und Android-Wear-Geräte müssen meist täglich aufgeladen werden.

Dafür muss man allerdings auch Einschränkungen hinnehmen. Denn selbst wenn sich die automatisch gesteuerte Beleuchtung einschaltet, strahlt der E-Ink-Bildschirm nicht so hell wie beispielsweise das OLED-Display der Apple Watch. Auch werden Farben nicht sonderlich hell und klar angezeigt, sondern wirken meist blass und matt.

Fazit

Die Pebble Time ist eine Hipster-Smartwatch. Verglichen mit der Apple Watch oder Android-Geräten wie der Moto 360 wirkt die Hardware veraltet und Materialien und Design weniger wertig. Wenn man so etwas mag, macht genau das den Charme dieses Mini-Computers aus.

Nach erfolgreicher Kopplung liess sich die App nicht sofort benutzen. Zuerst musste ein Software-Update auf die Uhr kopiert werden. bild: spiegel online

Viele Apps spielen damit und kommen bewusst in einem dazu passenden Retro-Look daher. Sie sind grob gepixelt, nutzen Computersymbolik der Achtziger- und Neunzigerjahre. Wer schon jetzt mit einer digitalen Casio-Quartzuhr am Arm herumläuft, wird die Pebble lieben.

Der eigentliche Vorteil des Pebble-Systems: Die Auswahl an Apps ist gross. Wer mag, kann sich quasi seinen persönlichen Armbandcomputer zusammenstellen. Allerdings muss man dafür einen blassen Bildschirm und eine nur teilweise Verzahnung mit dem Smartphone in Kauf nehmen.

Lange Akkulaufzeit 
Kompatibel mit Android und iOS
Viele Apps und Zifferblätter verfügbar
Über Armbänder funktionell erweiterbar
Relativ günstig

Blasse Farbdarstellung 
Uneinheitliche Anbindung an iOS und Android

Das könnte dich auch interessieren

Alle Smartwatches auf einen Blick

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruffy 27.06.2015 00:01
    Highlight Sorry, aber sieht absolut hässlich und billig aus. Meine Meinung.
    5 0 Melden
  • Thomas J. Bollinger 26.06.2015 22:03
    Highlight Läuft CP/M drauf? Ich hätte da noch 5 1/4" Installationsdisketten...
    2 1 Melden

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen