Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter

Spaniens Polizei feiert: Endlich mehr Follower als das FBI

13.09.14, 19:33 14.09.14, 14:01

Die spanische Polizei hat als erste Sicherheitsbehörde weltweit auf Twitter die Marke von einer Million Followern erreicht. Die Beamten der «Policía Nacional» (CNP) bedankten sich am Samstag mit einer Festveranstaltung im Madrider Stadtpark Retiro.

Neben vielen Vorführungen wurde dabei vor Hunderten von Menschen auch ein Banner ausgerollt mit der Aufschrift «Eine Million Mal danke».

Lange nur die Nummer 2 gewesen

Bisher hatten die Spanier in der Twitter-Weltrangliste der Sicherheitskräfte hinter dem FBI lange Zeit an zweiter Stelle gelegen. Am Samstag hatte man mit 1,05 Millionen schon knapp 80'000 Follower mehr als die US-Bundespolizei. Die Zahl der Menschen, die der spanischen Polizei folgen, verdoppelte sich in nur einem Jahr.

In Spanien setzt die Polizei das Onlinenetzwerk gezielt zur Bekämpfung der Kriminalität ein. Sie veröffentlicht darauf nicht nur Mitteilungen aus dem Polizeibericht, sondern sucht mit moderner, internetgerechter Sprache den direkten Kontakt zur Bevölkerung. 

Über Twitter lässt sie zum Beispiel nach flüchtigen Straftätern suchen und warnt vor neuen Gaunertricks. Manche Kurzbotschaften der CNP werden mehr als 5000-mal weitergeleitet. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

watson-Reporterin Camille Kündig stellte Auskunftsbegehren an die grossen Datenkraken dieser Welt. Zurück erhielt sie Informationen über sich selbst, die ein 10'000-Seiten-Buch sprengen würden.

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die «digitale Sprachfee» von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt. 

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, …

Artikel lesen