Digital
pop up werbung

Zum Glück werden mittlerweile die meisten Pop-ups geblockt. Bild: Shutterstock

Analsex ist an allem Schuld

Der Erfinder der verhassten Pop-up-Werbung entschuldigt sich für das schlimmste Übel im Internet

Seit 20 Jahren plagen uns aufpopende Werbefenster. Der geistige Vater der Pop-ups zeigt sich reuig und erklärt, dass er es doch nur gut gemeint habe.

18.08.14, 13:55 19.08.14, 11:27
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Sie sind überall. Auf praktisch jeder Webseite. Bei Smartphones meist so platziert, dass man das erlösende X in der rechten oberen Ecke nicht erwischt und stattdessen auf einer Dating-Seite oder schlimmeren landet: Pop-ups. 20 Jahre nach ihrer Einführung äussert sich der Erfinder Ethan Zuckerman in einem ausführlichen Essay im Magazin The Atlantic über die «Erbsünde des Internets», wie er sie nennt.

Ethan Zuckerman bereut mittlerweile seine Erfindung. Bild: Wikimedia

Zwischen 1994 und 1999 arbeitete Zuckerman bei Tripod.com, einem Webhoster. In den Anfängen des Internets testete man unterschiedlichste Business-Modelle, um Umsatz zu generieren. Was sich bekanntermassen durchgesetzt hat, ist die Werbefinanzierung. Parallel dazu erschuf Zuckerman eines der meist gehassten Werkzeuge der Werbeindustrie: das Pop-up. Es sei ein Weg gewesen, um Werbung an einen User auszuliefern, ohne sie sichtbar für alle auf der Webseite platzieren zu müssen. Werbekunden fürchteten mit dem Inhalt der Seite assoziiert zu werden. «Wir sind darauf gestossen, als ein bedeutender Autohersteller ausrastete, weil er eine Banner-Werbung kaufte, die auf einer Seite lief, welche Analsex zelebrierte», schreibt Zuckerman. Er habe den Code geschrieben, der ein Fenster aufpopen lässt und darin Werbung abspielt. «Es tut mir leid, unsere Absichten waren gut.»

Ab und zu sind die Pop-up-Werbungen ja ganz originell, meistens nerven sie aber nur. Hier handelt es sich genauer gesagt um Overlay-Werbung wie uns ein aufmerksamer User erklärt hat. Bild: Giphy

«Es tut mir leid, unsere Absichten waren gut.»

Ethan Zuckerman, Erfinder des Pop-ups «The Atlantic»

Heute ist Zuckerman überzeugt, dass Werbung die Erbsünde des Internets ist. «Der Niedergang des Internets ist die direkte, wenn auch unabsichtliche, Konsequenz von der Wahl, Werbung als das Standard-Finanzierungsmodell für Online-Inhalte und -Dienste zu verwenden.» Die User seien so darauf sensibilisiert, dass sie für Werbezwecke überwacht werden, dass selbst die Snowden-Enthüllungen sie nicht mehr aus der Ruhe bringen können.

Zuckerman hat keine Paradelösung für die Finanzierung des Internets parat. Nach 20 Jahren mit einem werbegestützten Netz sei es jedoch an der Zeit, für unsere Privatsphäre zu zahlen, die Dienste, die wir lieben zu unterstützen und die, die uns vermarkten, aufzugeben.

Via The Atlantic

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 19.08.2014 10:15
    Highlight @watson - das GIF passt nicht. Das ist nicht ein richtiges Popup. Popups werden in eigenen Fenstern geöffnet. Das ist nur eine Overlay-Werbung.
    0 0 Melden
    • Philipp Rüegg 19.08.2014 11:29
      Highlight Danke für den Hinweis. Ich hab das so ergänzt aber das Gif drin gelassen, weil es ja doch in die richtige Richtung geht und Overlay-Werbung wie die Weiterentwicklung des Pop-ups ist.
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.08.2014 20:11
    Highlight Den Analsex hatte ich immer schon im Verdacht - immerhin sind Popups scheisse.
    0 0 Melden

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen