Digital

Mit der Oculus-Rift-Brille auf Wohnungsschau. bild: watson

Deine nächste Wohnung kannst du virtuell besichtigen und begehen

Neue Cyberbrillen machen es möglich: Künftig gehen wir virtuell auf Wohnungsbesichtigung – und so sieht dies dann aus.

12.03.15, 12:12 17.03.15, 10:10

philipp rüegg, Marlo Limacher, Michael Schwendinger, Michael Eugster / zhdk

Normalerweise bedarf es guter Vorstellungskraft, um die neue Wohnung oder das künftige Eigenheim bloss durch einen Grundriss visualisieren zu können. Hier sollen Virtual-Reality-Brillen (VR) wie die Oculus Rift Abhilfe schaffen. Eine Schweizer Immobilenfirma hat für ihr neuestes Überbauungsprojekt in Windisch voll und ganz auf diese neue Technik gesetzt.

Während eines Medienevents konnten sich Anwesende die Brillen überschnallen und selbst auf virtuelle Wohnungsschau gehen. Während man sich mit der Brille frei in jede Richtung umsehen kann, steuert man die Bewegung mit einem Controller oder einer Tastatur. Bei unserem Test zeigte sich schnell, dass man dadurch einen wesentlich besseren Eindruck von den Räumlichkeiten erhält. Man kann bequem von einem Zimmer ins nächste spazieren und sich die Räume in aller Ruhe ansehen. Zwar leidet die Oculus Rift noch an Kinderkrankheiten, so dass vielen Versuchskaninchen schnell übel wurde. Frische Luft spendet der virtuelle Balkon leider keine.

«Ich bin überzeugt, dass wir damit einen Mehrwert für den Kunden generieren. Man kann seine Wohnung einrichten, anschliessend das Ergebnis direkt überprüfen und den Entscheid nochmals überdenken», sagt Alex Römer von HIAG Immobilen. 

Alternative für den Heimgebrauch

Da nicht jeder eine teure Virtual-Reality-Brille zu Hause haben wird, gibt es eine günstige von Google entwickelte Kartonvariante. Die ist zwar etwas rudimentärer, dafür muss man bloss ein Smartphone reinstecken und schon hat man eine eigene VR-Brille.

Googles günstige Virtual-Reality-Brille aus Karton funktioniert mit dem eigenen Smartphone. bild: watson

Sobald die Technik etwas ausgereifter ist, wird sich auch der Fantasieloseste unter uns ein plastisches Bild von der neuen Wohnung machen können.

Aaugmented Reality (AR) ist ein weiteres Tool für Immobilienfirmen, um Wohnungspläne anschaulicher zu machen. gif: watson

Umfrage

Wohnungsbesichtigung 2.0: Wär das was für dich?

  • Abstimmen

83 Votes zu: Wohnungsbesichtigung 2.0: Wär das was für dich?

  • 52%Ja klar und anschliessend zocken wir damit eine Runde
  • 25%Klingt vielversprechend
  • 14%Unnötiger Schnickschnack
  • 6%Mir wird schon schlecht vom Zuschauen
  • 0%Weiss nicht

Das könnte dich auch interessieren

19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bye-bye Netzneutralität, hello Zwei-Klassen-Internet – das ändert sich jetzt für dich

Der Bundesrat will offenbar genau da hin, wo Trump hin will.

Netzneutralität bedeutet, dass Videos, Musik und Webseiten von grossen und kleinen Internetfirmen wie YouTube, Facebook oder watson von den Internetprovidern gleich schnell über ihre Datennetze transportiert und nicht blockiert werden.

In den USA ist das von Barack Obama eingeführte Prinzip der Netzneutralität nun gefallen. Die von Donald Trumps Republikanern kontrollierte Telekommunikations-Aufsicht FCC hat die strikten Regeln zur Gleichbehandlung von Daten im Internet abgeschafft. Dass …

Artikel lesen