Digital
bugjuggler, roboter, jongliert autos

So könnte der BugJuggler einmal aussehen. Bild: Bugjuggler

BugJuggler

Der Roboter-Clown ist gross wie ein Haus und jongliert mit Autos

14.07.14, 12:16
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Er soll die neuste Form von Roboterunterhaltung werden. Der 20 Meter grosse BugJuggler jongliert mit Käfern und könnte, wenn es nach den Entwicklern geht, in Las Vegas für Casinos oder Firmen wie Red Bull zum Einsatz kommen. Ein Mensch im Innern des Roboters steuert das Ungetüm. Der Name lässt vermuten, dass VW-Käfer als Jonglierbälle eingesetzt werden sollen.

Die Designer hinter dem kuriosen Projekt meinen es ernst mit ihrer Idee. Dan Granett, ein Erfinder und ehemaliger NASA-Techniker, hat dafür mit seinem Team von einer Clown-Truppe jonglieren gelernt, wie er gegenüber dem Techblog Gizmodo erzählte. Derzeit versucht man, 2,3 Millionen US-Dollar für die Konstruktion zusammenzubringen.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie arbeitet Granett an einem menschengrossen Prototyp, der 125 Kilogramm schwere Objekte jonglieren soll.

Ob und wann der BugJuggler tatsächlich Realität wird, ist schwer abzuschätzen. Sehenswert wäre sein Auftritt aber zweifellos.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen