Digital

Internetspiele

Die «Candy Crush»-Macher machen immer mehr Geld mit anderen Spielen

13.02.15, 00:39

Online-Spiele füllen der Entwickler-Firma King Digital Entertainment weiter gut die Kassen. Der Macher des Smartphone-Games «Candy Crush» verdiente im vierten Quartal 141 Millionen Dollar, wie er am Donnerstag mitteilte. Das war etwas weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Im November 2014 kam Candy Crush Soda auf dem Markt. Es ist aber nicht das einzige Game, welches King Digital Entertainment zu Erfolg verhilft.  Bild: Getty Images North America

Obwohl auch der Umsatz um sieben Prozent auf 560 Millionen Dollar fiel, schoss die Aktie nachbörslich um 18 Prozent in die Höhe. King konnte die Nutzerzahlen deutlich steigern, auch wenn die zahlende Kundschaft zuletzt leicht zurückging.

Analysten hoben positiv hervor, dass es der Firma immer besser gelinge, sich durch neue Spiele von «Candy Crush» zu lösen. Der wichtigste Erfolgsbringer verliert zunehmend an Popularität.

Das Unternehmen gab zudem bekannt, die Firma Z2Live aus Seattle zu kaufen, Entwickler der Spiele «Battle Nations» und «MetalStorms». King zahlt 45 Millionen Dollar in bar und weitere bis zu 105 Millionen Dollar je nach der künftigen Geschäftsentwicklung. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Das kostenlose Vornamen-Tool zeigt, wie sich Adolf, Kevin und Co. in den letzten 100 Jahren entwickelten. PS: Funktioniert auf dem Smartphone und am PC.

Tschüss «Service Public»!

Da gab es dieses extrem praktische und beliebte Vornamen-Tool auf der Website des Bundesamts für Statistik (BFS). Und was tun die obersten Statistiker des Landes? Sie renovieren ihren Web-Auftritt und kippen das Tool, das werdenden Eltern Hilfe bot und schlaflose Nächte ersparte, aus dem Angebot.

Na gut, ich übertreibe. Ein bisschen.

Aber hier kommt Adrian Zimmermann ins Spiel. Er ist Chef der Firma Snowflake, die sich auf Web-Lösungen spezialisiert hat. Am Dienstag …

Artikel lesen