Digital

Tinder und Co. am Pranger: Dating-Apps greifen auf Daten auf dem Smartphone zu

27.04.16, 12:10 27.04.16, 17:01

Bild: watson

Dating-Apps verlangen umfangreiche Zugriffsberechtigungen und können damit auf viele Daten auf dem Smartphone zugreifen. Damit öffnen sie Tür und Tor für Stalking-Angriffe, Schadsoftware und Phishing-Versuche. Das ist kaum einem Nutzer klar.

Dies ergab eine Auswertung des Internetportals Singlebörsen-Vergleich Schweiz, Österreich und Deutschland, das 15 Dating-Apps für Android im deutschsprachigen Raum auf ihr Risikopotenzial analysiert hat. Darunter waren Apps wie Badoo, Tinder, Parship, Elite Partner, Friendscout24, Zoosk und Lovoo.

Im Fokus der Analyse standen alle Zugriffsberechtigungen, die für die Nutzung einer App erteilt werden müssen. Darunter fallen In-App-Käufe, Standortfreigabe oder der Zugriff auf Fotos, Kontakte und Dateien.

Nutzer entblössen sich

Kaum ein Nutzer von Dating-Apps weiss, dass er sich beim Download in Punkto Sicherheit komplett entblösst, wie die wichtigsten Ergebnisse der Analyse zeigen: Alle Dating-Apps erfordern den Zugriff auf die Kontakte. 93 Prozent der getesteten Dating-Apps können direkt auf Fotos und andere Dateien des Smartphones zugreifen.

86 Prozent der Apps sammeln Standortdaten des Smartphones und können damit ein komplettes Bewegungsprofil des Nutzers erstellen, inklusive Wohnort, Arbeitgeber und Hobbies. 46 Prozent der Apps greifen auf die Kamera oder das Mikrofon des Smartphones zu.

13 Prozent der untersuchten Apps erlauben sich sogar den Zugriff auf die SMS-Kontakte und können so nicht nur Textnachrichten der Nutzer auslesen, sondern auch ohne deren Wissen versenden.

Firmengeheimnisse in Gefahr

«Wenn sich eine Dating-App Zugriff zu ihren SMS-Kontakten verschaffen kann, ist sie also prinzipiell in der Lage, in ihrem Namen Nachrichten an Freunde, Partner und so weiter zu versenden oder sogar unautorisierte SMS-Bestellungen vorzunehmen», warnt Daniel Baltzer von Singlebörsen-Vergleich.

Dies ist insbesondere heikel, wenn das Smartphone ein Unternehmenshandy ist oder wenn das private Smartphone dazu genutzt werden kann, um auf Unternehmensdaten zuzugreifen. Damit können die Dating-Apps ohne Wissen des Nutzers auch in den Besitz von Firmengeheimnissen wie beispielsweise Kundendaten oder -adressen kommen.

Dating-Apps klassischer Partnervermittlungen wie Parship oder Elite Partner schnitten im Hinblick auf Sicherheit wesentlich besser ab als kostenlose Apps wie Tinder oder Hot or Not, stellte Singlebörsen-Vergleich fest. (sda)

Computer-Crack lässt auf Tinder Männer miteinander flirten – ohne ihr Wissen

Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 27.04.2016 14:03
    Highlight Also, zumindest auf einem iPhone kann eine SMS nicht ohne Zutun des Benutzers versendet werden.
    Man kann sie zwar erstellen und die App öffnen - den Senden-Button muss aber der Benutzer drücken.
    5 1 Melden
  • Madison Pierce 27.04.2016 13:43
    Highlight Wenn etwas gratis ist, bist Du das Produkt. Ist nicht nur bei Dating-Apps so. Schaut euch nur mal den Traffic von Jodel an...
    3 0 Melden

5 Dinge, die dir Samsung zum Galaxy S8 am liebsten verschweigen würde

Die neuen Galaxys sind so zerbrechlich wie kaum ein anderes Smartphone, warnt die Stiftung Warentest. Und es gibt weitere Kritikpunkte.

watson preist nicht nur die Vorzüge neuer Smartphones an, sondern berichtet auch schonungslos über die Schwächen. Dies gilt insbesondere für Geräte der beiden Giganten Apple und Samsung, die weltweit die Verkäufe dominieren.

Erst kürzlich berichteten wir über 12 Dinge, die das Galaxy S8 dem iPhone voraus hat. Und nun geht es um die Dinge, die Samsung wohl lieber verschweigen würde, weil sie die neuen Flaggschiffe ziemlich alt aussehen lassen ...

Die meisten aktuellen Smartphones bestehen laut der …

Artikel lesen