Digital
Brazil national soccer team T-shirts are displayed while on sale on a road on the way to the Castelao stadium in Fortaleza, June 16, 2014. Brazil will face Mexico in their second match Group A of the 2014 World Cup in Brazil in Fortaleza on June 17.   REUTERS/Marcelo Del Pozo (BRAZIL  - Tags:  SOCIETY SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: Marcelo del Pozo/Reuters

Die WM unzensiert bei Facebook, Twitter und Co.

Public Viewing kennen alle. Aber kennen Sie Social Public Viewing?

Die Zürcher Social-Media-Agentur SMLY hat zur Fussball-WM eine innovative Website lanciert. Dort werden auch Inhalte gezeigt, die der FIFA gar nicht gefallen.

17.06.14, 14:25

Auf Social Media können User entdecken, was keine der offiziellen Kameras eingefangen hat: persönliche Geschichten, Emotionen, Informationen und Meinungen aus der ganzen Welt. Der offizielle Hashtag für das Eröffnungsspiel #BRAvsCRO wurde innerhalb von 24 Stunden 12.2 Millionen Mal in über 150 Ländern benutzt – nur auf Twitter. Hinzu kommen Millionen von Fotos, Videos und Meldungen auf Instagram, Facebook, Vine und allen anderen Plattformen. 

Aber wie findet man in der Flut von Postings die wirklich interessanten Inhalte? Die Zürcher Social-Media-Agentur SMLY hat sich diese Frage gestellt. Die Antwort ist das Projekt #feelbrazil2014. Die dazugehörige Website Feelbrazil2014.com zeigt die Fussball-WM aus der Sicht der Menschen – festgehalten von Tausenden von privaten Kameras und publiziert in den verschiedenen Online-Netzwerken.

Mit einem Klick können sich Besucher direkt auf die Tribüne eines der zwölf Stadien in Brasilien versetzen lassen. Ein weiterer Klick und man befindet sich in der Garderobe seiner Lieblingsmannschaft. Oder mitten in einer Demonstration gegen die FIFA.

Eine Website, vier Funktionen

Hinter dem ersten «Social Public Viewing» der Welt steckt laut Medienmitteilung eine «einzigartige Technologie»: Daten aus den sozialen Online-Netzwerken werden gefiltert nach Kriterien wie Hashtags, Geo Location und User, miteinander verknüpft und nach Themen geordnet. «So können relevante von unwichtigen Postings getrennt und verschiedene Plattformen in einer Übersicht dargestellt werden.» Die Website besteht aus den folgenden vier Rubriken:

Stadiums: Nach dem Auswählen eines der zwölf Stadien in Brasilien werden dem Nutzer Fotos, Videos und Meldungen angezeigt, die gerade im und rund um das Stadion gepostet wurden.

Teams: Alle Accounts der Spieler, Trainer und Offiziellen jeder Nation wurden erfasst, die Postings geordnet nach Team wieder gegeben – egal ob von Instagram, Twitter, Facebook, Pinterest oder YouTube. Hier zeigt sich, welche Mannschaft auch auf Social Media ganz vorne mitspielt. Die Schweiz macht auf dem Platz eine bessere Figur als im Netz – ein Makel, den ihr die Fans zur Zeit aber sicher gerne verzeihen.

• Topics: Von #GoHomeFifa über #FlyingDutchMan bis hin zu den Hashtags der aktuellen Spiele: Alle brennenden Themen des #WorldCup2014 können hier entdeckt werden.

Venues: Sao Paulo, London, Zürich. Hier finden sich Postings von verschiedenen grossen Public-Viewing-Orten.

Werbefrei und unzensiert

Das Projekt #feelbrazil2014 unterliegt keinem kommerziellen Zweck, wie die Entwickler versichern. «Wir haben bewusst auf Sponsoren und Werbung verzichtet und uns so die Freiheit beibehalten, auch WM- und FIFA-kritische Themen abzubilden» erklärt Marc Leuzinger, Gründer und Geschäftsführer von SMLY, der das Projekt ins Leben gerufen hat.

Und auch Social-Media-Verweigerer stehen auf feelbrazil2014.com nicht im Offside. Um in den Fotos, Videos und Meldungen zu stöbern, müssen die Besucher bei keiner Plattform angemeldet sein.

Das Tool: ContentFry

Die Website feelbrazil2014.com basiert auf dem Social-Media-Tool «ContentFry». Es ermöglicht laut Medienmitteilung, Postings von allen bekannten Social-Media-Plattformen nach verschiedenen Kriterien wie Hashtags, Geo-Daten und Accounts zu filtern, miteinander zu verknüpfen und gebündelt nach Themen darzustellen. Entwickelt wurde das Tool von Marc Leuzinger, Inhaber der Social-Media-Agentur SMLY, und Güvener Gokce, Programmierer und Inhaber von Gladly. Ziel sei es, eine nachhaltige Kommunikation über die Social-Media-Plattformen zu ermöglichen. Laut Mitteilung bedienen sich bereits namhafte Kunden wie Victorinox, Schweiz Tourismus oder das BAG («Love Life») der neuartigen Technologie von ContentFry.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen