Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

kommentar

Beim Google-Urteil zu den Mosley-Sexfotos gehts nicht um Zensur, sondern um Grundrechte

Google darf sechs Sexfotos des Ex-Motorsportbosses Max Mosley nicht mehr in Deutschland verbreiten. Der Konzern nennt das Urteil beunruhigend, dabei ist es eine Selbstverständlichkeit: In einem Rechtsstaat müssen auch Konzerne die Grundrechte respektieren. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

ein kommentar von Konrad lischka, spiegel online

Das Hamburger Landgericht hat entschieden, dass Google in einem besonders schlimmen Fall der Verletzung der Intimsphäre eines Menschen sechs konkret benannte Fotos nicht mehr in seinen Suchergebnissen zeigen darf. Google nennt das Urteil ein «beunruhigendes Signal», weil der Konzern nun «auch kleinste Bestandteile von Inhalten» überwachen müsse. Das ist Quatsch. Dieses Urteil ist ein Sieg für die Grundrechte.

Bei der Debatte über vermeintliche Zensur geht völlig unter, worum es in diesem Fall eigentlich geht: Böswillige Täter haben einen Menschen heimlich bei sehr privaten Dingen gefilmt. Er hat nichts Illegales getan, es gibt kein berechtigtes öffentliches Interesse daran, dass diese Fotos publik sind. Der Fall ist mit Hunderttausenden vergleichbar: Regelmässig veröffentlichen Täter intime Privatfotos anderer im Netz. Sie wollen die Betroffenen blossstellen, verletzen, sich bereichern.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 01:  Max Mosley, the former President of Federation Internationale de l'Automobile (FIA), arrives at Portcullis House on March 19, 2013 in London, England. Max Mosley will attend a meeting with the Culture, Media and Sport Committee to discuss the regulation of the press.  (Photo by Bethany Clarke/Getty Images)

Max Mosley: Google darf sechs Intimfotos nicht mehr verbreiten. Bild: Getty Images Europe

Oft verbreiten sich solche Fotos mit voller Namensnennung auf diversen Servern im Netz. Die meisten Speicherorte sind ausserhalb des rechtlichen Zugriffs, den ein normaler Mensch bezahlen kann. Googles Suchalgorithmus aber holt auch die Fotos aus abgelegenen Quellen schlimmstenfalls bei jeder Namenssuche in die Ergebnisse.

Wie kann sich ein blossgestellter Mensch dagegen wehren? Google wünscht sich dieses Verfahren: Der Betroffene muss fortwährend überwachen, welche Suchtreffer zu seinem Namen auftauchen. Er muss die URLs überprüfen und persönlichkeitsverletzende Inhalte an Google melden. Der Konzern löscht diese URLs dann gegebenenfalls.

Opfer sollen jahrelang den Spott bei Google auflisten? 

Die wenigsten Opfer haben die Ressourcen zur Verteidigung wie ein Max Mosley. Kaum jemand wird für den Rest seines Lebens andere bezahlen können, diese Drecksarbeit für ihn zu machen. Googles Verfahren lädt die gesamte Arbeit bei den Opfern ab. Wer verletzt wurde, muss wieder und wieder die verletzenden Fotos, den Hohn und Spott daneben lesen.

Dabei gibt es Alternativen zur kontinuierlichen Überwachung des Web durch die Opfer. Google hat eine brauchbare Technologie entwickelt, um vergleichbare Fotos zu finden. Lädt man ein Foto bei Googles Bildersuche hoch, findet die Software Hunderte, oft Tausende Kopien im Index. Es ist zumutbar, dass Google diese Technik für besonders schwere Fälle wie den von Max Mosley nutzt.

Es ist verständlich, dass der Konzern das nicht will. Wenn sich die Rechtsprechung des Hamburger Landgerichts durchsetzt, werden Menschen mit ähnlichen Problemen klagen. In unterschiedlichen Staaten entscheiden Gerichte womöglich anders. Googles Geschäft wird ein wenig schwieriger. Und sicher werden auch einige versuchen, diese Rechtsprechung zu nutzen, die nicht nur Opfer, sondern auch Täter sind. Man kann mit dem Persönlichkeitsrecht auch Inhalte von öffentlichem Interesse aus der Öffentlichkeit zu verbannen.

Aber über so etwas müssen in einem Rechtsstaat Gerichte entscheiden. Es geht um den Einzelfall, und den müssen Richter abwägen, so wie in Hamburg. Sechs Fotos darf Google nicht mehr verbreiten, vier andere schon. Es geht jedes Mal um die Frage, wie hoch das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen in einem konkreten Fall wiegt.

Wenn Opfer mit Hilfe von Googles Diensten blossgestellt werden, muss das Unternehmen mehr tun als bisher. Das ist keine Zensur. Im Gegenteil: Es ist beruhigend, dass Menschen ihre Grundrechte vor Gericht durchsetzen können.



Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Headroom 26.01.2014 13:27
    Highlight Highlight Ja da haben wir es wieder. Ich wünsche mir, dass nicht EU mässig die Form von Gurken oder Bestandteile einer Wurst genormt werden, das vernichtet lokale Spezialitäten, sondern dass die Grundrechte für alle auf der Welt die selben sein würden.
    Im Zusammenhang mit dem Internet sprach man vom globalen Dorf. In einem Dorf sind Regeln und Moral bekannt und werden gegenseitig respektiert und eingegriffen wenn es nicht mehr stimmte. (Ich denke da jetzt nicht an die schlechten Beispiele). Jetzt haben wir das globale Dorf, nur wohnt in jedem Haus eine andere Kultur. Solange die Kulturen nicht globale Wertvorstellungen aufstellen und einhalten, wird es immer schwierig sein im Internet etwas durchzusetzen, erst recht als normaler Einwohner in irgend einem Land.
    Hamburg ist vielleicht einer der ersten Schritte. Das finde ich gut so.
  • Romeo 25.01.2014 10:34
    Highlight Highlight Freiheit und Privacy sind unser höchstes Gut. Gut, dass Google einen Denkzettel erhalten hat. Dieser Konzern mausert sich sonst zum Bigbrother Nr.1; falls er das nicht schon längst ist. Gut, dass Gerichte auf die Bremse treten.
    Leider kann sich ein Normalo das kaum leisten. RECHTHABEN hat eben doch nichts mit Gerechtigkeit zu tun.
  • papparazzi 24.01.2014 18:42
    Highlight Highlight Nein, Sex ist doch so prüde und nebensächlich geworden...

    Ach ja? Es geht also nicht um Sexfotos, sondern vielmehr um Grundrechte? Dann geht es also bei den vielen Pornos im Internet auch nicht um Sex, sondern nur um Wirtschaft und Buisness? ut (dp)

Sunrise kontert Swisscom – und schafft das Roaming NICHT ab 🧐

Der zweitgrösste Schweizer Mobilfunk-Provider reagiert auf die jüngste Roaming-Offensive der Marktführerin Swisscom. Per Medienmitteilung informierte Sunrise am Montagmorgen, dass die Kunden «mit neuen Sunrise Freedom Abos» ab sofort «unlimitiert surfen» könnten im Ausland.

Als erste Anbieterin in der Schweiz lanciere Sunrise zudem eine vom Handy-Abo losgelöste «unlimitierte Datenoption für EU-Roaming» für 19.90 Franken (30 Tage), schreibt der Vergleichsdienst Dschungelkompass via Twitter.

Der CEO …

Artikel lesen
Link zum Artikel