Digital

Das «freie und offene» US-Internet wird bereits bekämpft

14.04.15, 05:17 14.04.15, 11:42

Unmittelbar nach der Veröffentlichung neuer Regelungen zur Netzneutralität durch die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat das juristische Tauziehen um das Verbot kostenpflichtiger Überholspuren im Internet begonnen. Der Branchenverband USTelecom geht vor Gericht.

In den USA wird nach der neuen Regelung ein langer Kampf erwartet. Bild: X00030

Verbandschef Walter McCormick erklärte, er bezweifle die «Legalität» der neuen Regelung, die Ende Februar beschlossen und am Montag offiziell veröffentlicht worden war. USTelecom, dem auch die beiden grossen Anbieter AT&T und Verizon angehören, reichte am Montag (Ortszeit) Klage vor einem Berufungsgericht in Washington ein.

Die Vorgaben der FCC würden «Innovation verlangsamen, Investitionen dämpfen und zu höheren Kosten für die Konsumenten führen», kritisierte McCormick. Parallel dazu kündigte der republikanische Abgeordnete Doug Collins eine Resolution gegen die Regulierung an, da diese unerwünschte Folgen wie langsame Internetverbindungen und höhere Kosten für die Verbraucher haben könne. 

Mittel, die in den Ausbau von Hochgeschwinigkeitsverbindungen gesteckt werden könnten, würden stattdessen in die Staatskassen fliessen, warnte er. Collins' Vorstoss wird von weiteren Abgeordneten unterstützt.

Lange Auseinandersetzung erwartet

Die FCC hatte Ende Februar angekündigt, die Internetanbieter in den USA ab dem 12. Juni zu einer Gleichbehandlung aller Datenpakete zu verpflichten. Sie stufte den Zugang zu Breitband-Internet ähnlich wie Wasser-, Strom- oder Telefonnetze als Teil der öffentlichen Grundversorgung ein. Eine lange juristische und politische Auseinandersetzung über die Neuregelung war bereits erwartet worden.

Die neuen Regeln sollen verhindern, dass Internetprovider aus finanziellen Interessen bestimmte Datenpakete bevorzugen beziehungsweise bestimmte Web-Angebote der Konkurrenz drosseln oder gar blockieren können. 

US-Präsident Barack Obama hatte sich im November für den Schutz eines «freien und offenen» Internets ausgesprochen und möglichst strenge Regeln für die Netzneutralität gefordert. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen