Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das «freie und offene» US-Internet wird bereits bekämpft



Unmittelbar nach der Veröffentlichung neuer Regelungen zur Netzneutralität durch die US-Telekommunikationsaufsicht FCC hat das juristische Tauziehen um das Verbot kostenpflichtiger Überholspuren im Internet begonnen. Der Branchenverband USTelecom geht vor Gericht.

A DirecTV satellite dish is seen on a residential home in Encinitas, California in this November 5, 2014 file photo.  AT&T Inc's proposed acquisition of satellite television company DirecTV is getting a smooth ride from U.S. regulators and industry rivals, who instead are directing their firepower at a merger deal between the nation's two biggest cable operators.   REUTERS/Mike Blake/Files (UNITED STATES - Tags: ENTERTAINMENT BUSINESS TELECOMS)

In den USA wird nach der neuen Regelung ein langer Kampf erwartet. Bild: X00030

Verbandschef Walter McCormick erklärte, er bezweifle die «Legalität» der neuen Regelung, die Ende Februar beschlossen und am Montag offiziell veröffentlicht worden war. USTelecom, dem auch die beiden grossen Anbieter AT&T und Verizon angehören, reichte am Montag (Ortszeit) Klage vor einem Berufungsgericht in Washington ein.

Die Vorgaben der FCC würden «Innovation verlangsamen, Investitionen dämpfen und zu höheren Kosten für die Konsumenten führen», kritisierte McCormick. Parallel dazu kündigte der republikanische Abgeordnete Doug Collins eine Resolution gegen die Regulierung an, da diese unerwünschte Folgen wie langsame Internetverbindungen und höhere Kosten für die Verbraucher haben könne. 

Mittel, die in den Ausbau von Hochgeschwinigkeitsverbindungen gesteckt werden könnten, würden stattdessen in die Staatskassen fliessen, warnte er. Collins' Vorstoss wird von weiteren Abgeordneten unterstützt.

Lange Auseinandersetzung erwartet

Die FCC hatte Ende Februar angekündigt, die Internetanbieter in den USA ab dem 12. Juni zu einer Gleichbehandlung aller Datenpakete zu verpflichten. Sie stufte den Zugang zu Breitband-Internet ähnlich wie Wasser-, Strom- oder Telefonnetze als Teil der öffentlichen Grundversorgung ein. Eine lange juristische und politische Auseinandersetzung über die Neuregelung war bereits erwartet worden.

Die neuen Regeln sollen verhindern, dass Internetprovider aus finanziellen Interessen bestimmte Datenpakete bevorzugen beziehungsweise bestimmte Web-Angebote der Konkurrenz drosseln oder gar blockieren können. 

US-Präsident Barack Obama hatte sich im November für den Schutz eines «freien und offenen» Internets ausgesprochen und möglichst strenge Regeln für die Netzneutralität gefordert. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

E-Mail-Chaos an der Uni Basel – wenn plötzlich alle «Allen antworten» 🙈

Die Universität Basel ist am Dienstag kurzfristig in einer E-Mail-Flut versunken. Grund dafür war ein Mail der Informatik-Abteilung an Alle – und all jene, die darauf antworteten...

Hunderttausend? Eine Million? Wie viele E-Mails mit der Betreff-Zeile «RDS-Wartungsarbeiten: Dienstag 30.10.18, 18-23 Uhr» gestern Nachmittag an die Angestellten und Studenten der Uni Basel verschickt wurden, ist unklar. Sicher ist: Es ist etwas mächtig schief gelaufen bei der kryptischen Ankündigung ebendieser Wartungsmassnahmen. 

Studenten schildern gegenüber der Regionalzeitung bz Basel, dass durch immer weiteres An-Alle-Beantworten ein nicht enden wollender E-Mail-Verkehr …

Artikel lesen
Link to Article