Digital

Vor allem die Video-Werbung und Reklame auf mobilen Geräten brachte Yahoo viel Geld ein. Bild: KEYSTONE

Yahoo steigert Umsatz markant und schreibt wieder schwarze Zahlen

18.04.17, 23:40 19.04.17, 02:34

Kurz vor dem Verkauf seines Kerngeschäfts an den Mobilfunkkonzern Verizon laufen beim Internet-Pionier Yahoo die Geschäfte glänzend. Der Umsatz stieg im Auftaktquartal 2017 um 22 Prozent auf 1.33 Milliarden Dollar, wie Yahoo am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte.

Der Konzern erwirtschaftete in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres zudem einen Gewinn von knapp 100 Millionen Dollar nach einem ebenso hohen Verlust im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Vor allem die Video-Werbung und Reklame auf mobilen Geräten entwickelte sich gut. Im entsprechenden Bereich Mavens legten die Erlöse im ersten Quartal um 35.6 Prozent auf 529 Millionen Dollar zu.

Der grösste US-Mobilfunkkonzern Verizon kauft Yahoos Kerngeschäft für 4.48 Milliarden Dollar. Verizon will Yahoos E-Mail-, Such- und Messenger-Dienste und den Bereich Online-Werbung mit seiner Tochter AOL kombinieren.

Yahoo hat in den vergangenen Jahren im Kampf mit den schnell wachsenden Online-Giganten Google und Facebook zunehmend an Boden verloren. (sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dagobert Duck 19.04.2017 23:04
    Highlight Yahoo ist tot. Kaputtgemacht durch schlechtes Management. Sieht Pendant Nokia. Die Zahlen werden wieder schlechter werden, glaubt mir. ich kenne niemanden, der Yahoo verwendet.
    3 0 Melden
    • AllIP 20.04.2017 11:13
      Highlight Das meist gesuchte Wort auf Yahoo ist Google. Da würde ich mich als Firma schon verarscht fühlen.

      #Sachegets
      2 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen