Digital

Kommentare unzensiert

Wenn man die schlimmsten Internet-Trolle moderieren muss, geht das ans Eingemachte

30.09.14, 10:25 30.09.14, 13:47

Weiterlesen auf Mashable (Englisch)

(pru)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 01.10.2014 21:19
    Highlight ANSTRENGEND ODER AUSSAGEKRÄFTIG?

    Vielleicht sind Kommentare auch ans Weltbild der Moderatorin oder des Moderators gestossen?

    Ob da die ach so hipp-moderne Journalistenansicht ins Wanken gerät?

    Wer weiss:-) n-tu (csc)
    1 0 Melden
  • Daniel Caduff 30.09.2014 13:46
    Highlight Bitte bitte Watson, veröffentlicht doch bitte nur ein einziges Mal alle Kommentare unzensiert. Einfach, damit wir uns mal ein Bild davon machen können. Am liebsten die Kommentare zu einem Artikel aus einem der Themenbereiche Zuwanderung, Sozialhilfe, Kriminalität oder ähnlichem. Ich kann oft schon bei den veröffentlichten Kommentaren diesen pathologischen Hass nicht nachvollziehen.
    2 0 Melden
    • Negan 30.09.2014 14:50
      Highlight Keine schlechte Idee, nur warum Comments überhaupt zensieren? Am besten alles so veröffentlichen wie es geschrieben wurde. Falls jemand etwas "Komisches" schreibt, disqualifiziert er oder sie sich ja selbst... ;-)

      Mehr Eigenverantwortung.....

      mfg
      1 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.09.2014 15:04
      Highlight jep - ein paar tage, wenigstens, doch auf jeden fall muessten meldungen die haengengeblieben waeren markiert sein, damit man sich auch ein bild ueber die moderatoren machen kann.

      (das experiment wurde vor ein paar jahren von einer grossen zeitung an der us-ostkueste gemacht, der erte tumult danach war spannend zu beobachten, aus moderation wird auch sehr schnell zensur)
      1 0 Melden
    • Daniel Caduff 30.09.2014 15:05
      Highlight @ Walter White

      Das Problem dabei ist das dämliche Schweizer Gesetz. Es ist tatsächlich so, dass Watson sich strafbar macht, wenn jemand auf ihrer Page einen strafrechtlich relevanten Kommentar hinterlässt. - Das ist etwa so, wie wenn man die Post dafür bestrafen würde, dass jemand einen Erpresserbrief schreibt. Extrem absurde Situation, aber so lange das so ist, haben Schweizer Medien fast keine andere Chance, als zu zensieren.
      0 1 Melden
    • gonzolino 01.10.2014 09:10
      Highlight @Daniel: Schau dir einfach mal die Kommentare bei 20minuten an. Da gibt's genug Beispiele. Ich bin froh, das hier bei watson nicht jeder Kommentar veröffentlicht wird. Die Trolle sollen bei 20minuten bleiben.
      @Walter White: Mehr Eigenverantwortung? So lange man anonym bleibt wird das nichts. Eigentlich müsste ein Foto des Schreibers direkt neben dem Kommentar stehen. Da würde sich die Spreu vom Weizen trennen :-)
      3 0 Melden

Das Netflix-Schlamassel: «Die Swisscom ist eingeknickt»

Der grösste Schweizer Telekomkonzern gegen die populärste Online-Videothek der Welt: Nachdem viele Kunden über Netflix-Empfangsprobleme klagten, musste sich etwas ändern. Der Swisscom-Mediensprecher nimmt Stellung.

Manchmal wird man als Journalist von der Aktualität eingeholt, respektive überholt. Wie im Fall Swisscom vs. Netflix.

Swisscom-Mediensprecher Armin Schädeli bestätigt: «Wir sind mit Netflix nach wie vor in Verhandlungen und haben eine vorübergehende Lösung gefunden. Mit Netflix haben wir vereinbart, dass wir zur Art und Weise der provisorischen Lösung keine näheren Angaben machen.»

Kurz darauf präzisiert der Unternehmenssprecher: «In der Zwischenzeit konnte Swisscom in Zusammenarbeit mit …

Artikel lesen