Digital

Website von Lovoo: Einem Magazin wurden angebliche interne E-Mails zugespielt, die auf Fake-Profile hindeuten.
bild. lovo

Flirten Nutzer auf der
Dating-App Lovoo mit Fake-Profilen? Das suggerieren interne E-Mails

Mit fünf Millionen monatlichen Nutzern zählt Lovoo zu den beliebtesten Kuppeldiensten. Doch eventuell begegneten Nutzer auf der Flirtsuche nicht nur echten Menschen – das suggerieren E-Mails, die dem Computermagazin «c't» zugespielt wurden.

18.09.15, 11:49 18.09.15, 12:18

Ein Artikel von

Die Flirt-App Lovoo steht im Verdacht, mit Fake-Profilen um das Interesse ihrer Nutzer gebuhlt zu haben. Eine anonyme Quelle hat dem Fachmagazin «c't» Unterlagen zukommen lassen, die darauf hindeuten, dass es auf der Plattform seit ungefähr zwei Jahren speziell angelegte Profile geben könnte, die dazu dienen, Kunden zu Interaktionen auf Lovoo zu verleiten. Die Betreiber könnten sie in der Hoffnung eingesetzt haben, dass die Kunden innerhalb der App Geld ausgeben, etwa für eine kostenpflichtige VIP-Mitgliedschaft.

Das Datenpaket, das «c't» bekam, soll mehr als 50 Gigabyte gross sein, heisst es vom Magazin. Unter den Daten sollen sich angebliche E-Mails der Lovoo-Führung befinden. «C't» schreibt, dass die Authentizität der Dokumente «nicht bis ins Allerletzte geklärt» sei, man aber auch keine Hinweise auf Manipulationen entdeckt habe. Ein Lovoo-Anwalt habe das Magazin auf Nachfrage auf die Möglichkeit einer Fälschung des Datenpakets und der E-Mails hingewiesen.

Das Thema Fake-Profile war kürzlich bereits im Zusammenhang mit dem US-Seitensprungdienst Ashley Madison debattiert worden. Das Angebot war gehackt worden, beim Auswerten des im Internet veröffentlichten Datensatzes fanden sich Hinweise auf gefälschte Profile vor allem weiblicher Nutzerinnen.

Mit Test-Accounts auf Suche nach Flirtpartnern

Nach Angaben von Lovoo wird die für iOS und Android verfügbare App länderübergreifend monatlich von rund fünf Millionen Menschen genutzt. Anfang des Jahres hiess es, rund die Hälfte aller Lovoo-Nutzer komme aus Deutschland. Seinen Hauptsitz hat Lovoo in Dresden.

Um die von dem unbekannten Informanten erhobenen Vorwürfe zu überprüfen, legte «c't» mehrere Test-Accounts auf der Flirt-Plattform an. Mit diesen haben die Redakteure versucht, die Behauptungen nachzuvollziehen, auf dem Portal werde mit manipulierten Accounts gearbeitet.

Tatsächlich seien die Redakteure bei ihren Versuchen auf Nutzerprofile gestossen, die bis auf wenige Fotos leer waren, heisst es in ihrem Bericht. Auch seien ihre Accounts von flirtwilligen Lovoo-Nutzerinnen besucht und positiv bewertet worden. Versuche, mit diesen Nutzerinnen per Chat in Kontakt zu treten, wären allerdings stets unbeantwortet geblieben.

Software-Paket «Promoter-Creator»

Die in dem Datenpaket enthaltenen E-Mails würden nahelegen, dass Lovoo mit erfundenen Profilen arbeitet, die automatisch aktiv werden und andere Nutzer positiv bewerten, heisst es in «c't» weiter. Ausserdem sei in den Daten auch der Programmcode einer Software namens «Promoter-Creator» enthalten gewesen. Diese könnte verwendet worden sein, um Fake-Profile auf Lovoo zu erstellen, schreibt das Magazin.

Weitere Software, die in den «c't» zugespielten Daten enthalten war, könnte dazu genutzt werden, Profilfotos von Lovoo-Nutzern aus anderen Ländern sowie Profilfotos aus anderen Flirtportalen abzugreifen, heisst es weiter. Die Echtheit der genannten Softwarepakete konnte das Magazin aber nicht überprüfen. Ebenso wenig war es möglich, zu verifizieren, ob die fraglichen Programme tatsächlich auf den Servern von Lovoo zum Einsatz gekommen sind.

Lovoo äussert sich nur pauschal

«C't» schreibt, man habe Lovoo Auszüge aus dem erhaltenen Material vorgelegt, das Unternehmen habe aber bislang nicht konkret zu den Dokumenten Stellung genommen. Ein von Lovoo beauftragter Anwalt habe pauschal mitgeteilt, dass Lovoo aus den Fragen den Inhalt der Berichterstattung ableiten könne, diese aber falsch sei und jeder Grundlage entbehre.

In Folge der Anfrage sollen bei Lovoo diverse Profile von der Plattform verschwunden sein, schreibt «c't». Einige Profile, die zuvor an «c't»-Test-Accounts interessiert waren, seien ab dem 12. September nur noch als «Gelöschte Nutzer» angezeigt worden. Kurz darauf sollen die entsprechenden Profile komplett verschwunden sein.

Auf eine Anfrage von SPIEGEL ONLINE antwortete Lovoo: «Die in der heutigen Ausgabe der 'c't' in einem Artikel aufgestellten Vorwürfe gegen die Kennenlern-App Lovoo beruhen auf zweifelhaften Dokumenten und Daten, die dem Magazin anonym zugespielt worden sind und dessen Authentizität die Autoren in ihrem Beitrag selbst anzweifeln. Die in dem Artikel genannten Vorwürfe weist Lovoo zurück.»

Weiter heisst es: «Die in dem Artikel zitierten Passagen aus internen E-Mails – sofern authentisch – zu unseren Anti-Spam-Initiativen sind von den Autoren falsch verstanden und fahrlässig in einen anderen Zusammenhang gestellt worden.» Nach eigener Aussage hatte Lovoo «c't» mehrfach angeboten, die entstandenen Fragen des Magazins in einem Pressegespräch zu beantworten. Ausserdem habe man «c't» angeboten, «die technische Anti-Spam-Abteilung des Unternehmens zu besuchen und mit den dortigen Softwarespezialisten zu sprechen». Das Magazin habe dieses Angebot abgelehnt.

mbö/mak

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 18.09.2015 13:19
    Highlight ...

    2 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen